Amazon wird zum Serienproduzenten

Sechs Projektpiloten werden verfilmt - letzte Entscheidung über Verwirklichung liegt bei den Sehern

2010 hat Amazon sein Produktionsfirma Amazon Studios gegründet, 2013 steigt der Online-Händler nun aktiv ins Seriengeschäft ein. Zu sechs Comedy-Drehbüchern werden Pilotfilme gedreht, welche Serie letztlich in Produktion geht, entscheidet das Zuschauerinteresse. Vertrieben werden die Folgen über für Amazons Video-on-Demand-Angebot Prime Instant Video und Lovefilm UK, beides Premium-Video-Angebote des Internet-Riesen.

Rund 2000 Projekte sollen bis jetzt eingereicht worden sein, folgende sechs haben es in die Endauswahl geschafft: "Dark Minions", "Supanatural", "Alpha House", "Browsers", "The Onion Presents: The News und Those Who Can't". (red, derStandard.at, 21.12.2012)

Share if you care