Amazon wird zum Serienproduzenten

Sechs Projektpiloten werden verfilmt - letzte Entscheidung über Verwirklichung liegt bei den Sehern

2010 hat Amazon sein Produktionsfirma Amazon Studios gegründet, 2013 steigt der Online-Händler nun aktiv ins Seriengeschäft ein. Zu sechs Comedy-Drehbüchern werden Pilotfilme gedreht, welche Serie letztlich in Produktion geht, entscheidet das Zuschauerinteresse. Vertrieben werden die Folgen über für Amazons Video-on-Demand-Angebot Prime Instant Video und Lovefilm UK, beides Premium-Video-Angebote des Internet-Riesen.

Rund 2000 Projekte sollen bis jetzt eingereicht worden sein, folgende sechs haben es in die Endauswahl geschafft: "Dark Minions", "Supanatural", "Alpha House", "Browsers", "The Onion Presents: The News und Those Who Can't". (red, derStandard.at, 21.12.2012)

Share if you care
4 Postings

faszinierende nachricht. wenn sie jetzt noch was ordentliches produzieren ...

folgende sechs haben es in die Endauswahl geschafft: "Dark Minions", "Supanatural", "Alpha House", "Browsers", "The Onion Presents: The News und Those Who Can't".

Nach der weihnachtsfeier kann man wohl nicht mehr bis 6 zaehlen (bzw. keine anfuehrungszeichen setzen)...

Was ...

er sich wohl denkt?
Bitte posten ;-)

wenn du wüßtest, Mackie, daß ich dich bereits am Internet anbiete und wieviel Geld du mir bringen wirst ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.