Ermittlungen gegen ORF-Vizedirektor Prantner eingestellt

Anonyme Anzeige erhob Verdacht der Untreue: Er habe für Bürgerinitiative gegen Bauprojekt ORF-Mittel verwendet - Staatsanwaltschaft stellte Verfahren ein

Die Staatsanwaltschaft Wien hat die Ermittlungen gegen Thomas Prantner, für Online zuständiger Vizedirektor in der ORF-Technik, eingestellt. Eine anonyme Anzeige erhob den Verdacht der Untreue gegen ihn, er habe für eine Bürgerinitiative gegen ein Bauprojekt in Prantners Wohnnachbarschaft ORF-Mittel verwendet. Gegen Prantner lief deshalb eine ORF-interne Untersuchung, er wurde von der Polizei einvernommen.

Prantner bestätigte etat.at Ermittlungen und nunmehrige Einstellung, von der er Freitag - naturgemäß „erfreut" erfahren habe. Er sieht darin einen „Sieg der Gerechtigkeit". (fid)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.