Strengere Regeln für Anlageberater

54 Postings

Berater müssen bei jeder einzelnen Anlageempfehlung prüfen, ob das Produkt dem Ziel des Kunden entspricht

Wien - Für Finanzanlageberater gelten ab sofort strengere Regeln für Kundengespräche. Freitag veröffentlichte die Finanzmarktaufsicht (FMA) Leitlinien der europäischen Behörde ESMA, in denen erläutert wird, wie die sogenannte Eignungsprüfung abzulaufen hat. Diese ist die Basis für die Anlageempfehlung eines Kreditinstituts oder einer Wertpapierfirma.

Berater müssen bei jeder einzelnen Anlageempfehlung prüfen, ob das Produkt dem Ziel des Kunden entspricht. Dabei müssen etwa das Einkommen, die Erfahrungen mit Finanzprodukten und die Risikofreudigkeit berücksichtigt werden. Auch auf die fachlichen Qualifikationen der Kundenberater wird in den Leitlinien eingegangen.

Es handelt sich dabei um eine - strenge - Auslegung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) bzw. des österreichischen Wertpapieraufsichtsgesetzes (WAG) 2007, teilte die FMA am Freitag mit. (APA, 21.12.2012)

  • In Sachen Beratung soll es ein bisschen ernster zugehen.
    foto: ap/fo

    In Sachen Beratung soll es ein bisschen ernster zugehen.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.