Mit Teddy ins Krankenhaus

Ansichtssache | Florian Bayer
21. Dezember 2012, 15:05

Am 20. und 21. Dezember öffnete das Teddybär-Krankenhaus seine Pforten: Rund 1.000 Kinder lernten so den Ablauf im Spital kennen

Bild 1 von 17»
foto: aerztekammer wien/stefan seelig

Das Teddybär-Krankenhaus soll Kindern zwischen drei und sieben Jahren die Angst vorm Spital nehmen.

weiter ›
Share if you care
10 Postings
Super Bild 6:

Sogar die "Blei"schürze für die Röntgenassistenten!

gut ....

, dass teddybären nicht inkontinent sind und ihnen auch nicht das essen eingegeben werden muss. gut, dass sie sich selbst waschen und auch die medikamente selbst einnehmen. gut, dass sie sich selbst mobilisieren und auch keine rufanlage haben ... denn im teddy-krankenhaus gibt es offenbar kein pflegepersonal ...

cool, dass der große steiff teddybär wieder dabei war!

siehe letztes bild :D

heiß begehrt, für gewöhnlich müssen sowohl eltern, als auch studenten abgewiesen werden, weil einfach jeder dabei sein will :)

endlich hilfe für die 3 opfer meiner letzten ausfahrt:

http://www.stilsucht.de/images/07... toys-1.jpg

Gibt es da auch eine...

... Teddybären-Prosektur?

Mit Zettel am Fuß?

Und am Schluß eine Bestattung auf dem Friedhof der Kuscheltiere?

Dr. Heinz Anderle, weihnachtlich erzgrauslicher Freigeist

Was ist das Teddybär-Krankenhaus?

http://www.teddy-krankenhaus.at/wien/

hier ist es akueller & prägnanter

http://amsa.at/images/TB... setext.pdf

danke fuer die aktualisierung bibabutzebaer ;)!

bild4 ?!

was ist mit datenschutz heeee?!?!?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.