NGO: 20 mutmaßliche Vergewaltiger zu Wahlen in Indien angetreten

21. Dezember 2012, 12:19
11 Postings

Nichtregierungsorganisation wirft Politikern Heuchelei vor

Neu-Delhi - In Indien sind einem Bericht zufolge in den vergangenen fünf Jahren mindestens 20 mutmaßliche Vergewaltiger zu Wahlen angetreten. Seit 2007 hätten politische Parteien in den Bundesstaaten die Kandidatur von Männern zugelassen, denen Vergewaltigung vorgeworfen werde, sagte der Gründer des Vereins für Demokratische Reform (ADR), Jagdeep Chhokar, am Donnerstag. Dies sei schockierend und erfordere dringende Maßnahmen.

Am Sonntag hatte die Vergewaltigung einer Studentin durch eine Gruppe Männer in einem Bus in der Hauptstadt Neu Delhi für Empörung gesorgt. Wütende Demonstranten protestierten daraufhin in mehreren Städten. Die junge Frau war am Freitag noch immer in Behandlung, fünf der sechs mutmaßlichen Täter wurden festgenommen. Der Vorfall wurde von führenden Politikern scharf verurteilt und löste eine Debatte über die Behandlung von Frauen aus.

"Die Politiker, die Vergewaltigung verurteilen, sind zugleich jene, die es offen wegen Vergewaltigung angeklagten Leuten erlauben, bei den Wahlen zu kandidieren. Das ist Heuchelei", sagte Chhokar. Laut dem Bericht wird gegen die Betroffenen wegen Vergewaltigung ermittelt, ein Prozess steht jedoch noch aus. Laut ADR stellten die Parteien auch 260 weitere Männer auf, denen andere Taten gegen Frauen wie sexuelle Belästigung vorgeworfen wurden. (APA, 21.12.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein Anhänger der oppositionellen Bharatiya Janata Party.

Share if you care.