AHS-Gewerkschaft kritisiert Schulschwänzen-Gesetz als "völlig untauglich"

21. Dezember 2012, 10:58

Fünf-Stufen-Plan "realitätsfremd" - Fürchten "Tsunami an Gesprächen"- Auch Pflichtschullehrer, Tiroler Landesschulrat und Gemeinden mit Einwänden

Wien - Die AHS-Lehrergewerkschaft hält den von der Regierung vorgelegten "Fünf-Stufen-Plan" gegen das Schulschwänzen für "realitätsfremd und deshalb völlig untauglich". Ein schnelles und wirkungsvolles Eingreifen würde dadurch "verhindert oder zumindest rechtlich fragwürdig", heißt es in der Stellungnahme zum Begutachtungsentwurf des entsprechenden Gesetzes. Das komplexe Verfahren werde aufgrund diverser Mängel "in wohl keinem Fall rechtskonform bis zur letzten Stufe gelangen, erzeugt aber einen Tsunami an Gesprächen, an denen bestimmte Personen teilzunehmen haben".

Als Schulschwänzer soll laut Gesetzesentwurf künftig gelten, wer in einem Semester fünf unentschuldigte Fehltage oder 30 unentschuldigte Fehlstunden bzw. drei aufeinanderfolgende unentschuldigte Fehltage aufweist. Bei Vorliegen einer solchen Schulpflichtverletzung sind dann in vier Stufen zunächst Gespräche zwischen Schülern, Eltern, Lehrern, Schulpsychologen, Sozialarbeitern und der Schulaufsicht sowie die Einschaltung der Jugendwohlfahrt vorgesehen. Nützt alles nichts, können als fünfte Stufe Geldstrafen bis zu 440 Euro verhängt werden.

Die AHS-Lehrer verlangen eine Verschärfung bei der Definition der Schulpflichtverletzung und monieren unter anderem die zahlreichen vorgeschriebenen Gespräche: "Wie viele Gespräche hätte z.B. der Schülerberater einer mittelgroßen Schule nach Meinung der für diesen Entwurf Verantwortlichen pro Jahr in Summe zu führen? Ist daran gedacht, den Schülerberater dafür gänzlich von seiner Unterrichtstätigkeit zu befreien?" Gleichzeitig fragen sie sich, wie man angesichts dieses Aufwands in den Erläuterungen von "verminderten Verwaltungsabläufen" und "vernachlässigbaren finanziellen Auswirkungen" sprechen könne.

"Enormer Verwaltungsaufwand"

Ähnliche Kritik, wenn auch in milderer Form, äußert die Pflichtschullehrer-Gewerkschaft. Einerseits sollten Lehrer die Möglichkeit erhalten, schon vor Erreichen der Fehltags-Grenze das Verfahren in Gang zu setzen. Andererseits solle vorgesehen werden, dass die festgesetzten Zeiträume nicht ausgeschöpft werden müssen. Ebenfalls vermisst werden Vorgehensweisen für den Fall, dass Erziehungsberechtigte Gesprächstermine einfach nicht wahrnehmen.

Einwände kommen auch von manchen Landesschulräten und dem Gemeindebund. Die Tiroler Schulbehörde bezeichnete den Fünf-Stufen-Plan aufgrund des "enormen Verwaltungsaufwands" als "grundsätzlich schwer umsetzbar". Bei Ausschöpfung aller Ebenen seien "bis zu fünf voneinander unabhängig durchzuführende Besprechungen vorgesehen, bis zu drei Zielvereinbarungen abzuschließen und bis zu 13 Personen bzw. Institutionen zu involvieren": "Daraus resultiert ein sehr bürokratisches und zeitraubendes Verfahren, das sich noch dazu Einrichtungen (z.B. Schulpsychologie) bedient, die derzeit einen besorgniserregend geringen Personalstand aufweisen." Der Landesschulrat Salzburg begrüßt zwar die Initiative zur Reduktion des Schwänzens, wünscht sich aber ebenfalls eine "Verschlankung" des Verfahrens.

Gemeindebund: Stufenplan "wenig geeignet"

Der Gemeindebund hält den Fünf-Stufenplan für "wenig geeignet, das unentschuldigte Fernbleiben von Schülern vom Unterricht hintanzuhalten". Der vorgesehene Verfahrensablauf sei "so kompliziert und umständlich gestaltet, dass er für den Schulalltag kaum geeignet erscheint". Befürchtet wird auch ein "immenser Verwaltungs- und Kostenaufwand" für die Schulerhalter. Arbeiterkammer und das Land Wien halten die 440 Euro Strafe für zu hoch.

Keine Bedenken haben dagegen etwa die Landesschulräte in Vorarlberg und Oberösterreich und die Gewerkschafter an den berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS). (APA, 21.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 53
1 2

Das kommt wohl davon, dass im Ministerium nur noch Bürokraten und (Juristen) das Sagen haben, von denen wohl noch kein einziger mit einem Schulschwänzer gesprochen hat bzw. einen Probedurchgang mit den 7 (mindestens!) angeführten Personen im Gespräch durchgeführt hat.
O Sankto Bürokratius, schau obi!

http://quinecke.wordpress.com/ Teil1

Die Straßenverkehrsordnung ist dringend reformbedürftig. Die Übertretung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit gefährdet die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer (1). Ich schlage daher folgenden 5-Stufen-Plan vor:
Zu Beginn jedes Kalenderjahres sind zwischen Verkehrsteilnehmern und dem zuständigen Revierinspektor Kommunikations- und Verhaltensvereinbarungen zu erarbeiten. Darin sind grundlegende Regeln des Miteinanders im Sinne der Vereinbarungskultur im Bezirk zu definieren.

Da werden die Revierinspektoren sich aber freuen, wenn sie einen 48-Stundentag bekommen und sich dann mit den Schnellfahrern noch auseinandersetzen müssen (da gehört dann auch die eine oder ander Omi dazu)...und irgendwann in der Klapsmühle landen.

http://quinecke.wordpress.com/ Teil2

Wenn ein Verkehrsteilnehmer fünfmal innerhalb von sechs Monaten oder dreimal direkt hintereinander die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschreitet, sind in einem unverzüglich durchzuführenden Gespräch zwischen dem Verkehrsteilnehmer und dem Revierinspektor die Gründe für die Überschreitung zu erörtern (Stufe I). Außerdem sind weitere Schritte zur Vermeidung derselben schriftlich zu vereinbaren, und der Verkehrsteilnehmer ist über seine Verantwortung zur Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit aufzuklären.

Den Rest des - unwesentlich veränderten- Verordnungsentwurfs

gibt es unter
http://quinecke.wordpress.com/
"Lei lei"

soein

unsinn die AHS geht das alles null an, schulpflicht kann man nur bis zum 15. Lj. verletzen, nicht einmal solche basics wissen offenbar die gymnasiallehrer...

Haha, haben Sie eine Ahnung, was auch schon Kinder in der Unterstufe können! Aber sofort losgeifern...

vor

dem posten, keinen punschfusel saufen, dann gehts dir vielleicht wieder besser, sonst wird's schlimm enden...

"in den Unterstufen wird kaum geschwänzt"

daher geht's die AHS nix an, die Hauptschule nix an und auch die NMS nix an und in der Oberstufe - zumindestens ab dem 2. Jahrgang - gibt's keine Unterrichtsverpflichtung.
Nach Ihrer Logik geht's eigentlich niemanden was an und die "basics" kennt außer Ihnen wohl auch niemand.

der schweijk wird böse

na sowas, ihr habts noch nicht einmal geschnallt, dass eine strafe wegen des mangelnden tatvorsatzes (der eltern) gar nicht möglich ist, leider zahlen die eltern trotzdem, das kind selbst ist bis 14 nicht einmal strafmündig.... aber wetergscheiteln, ohne von den basics eine ahnung zu haben, is wenigstens amüsant...typisch oberlehrer!

Sie haben damit nur bestätigt, dass Ihre eigene Argumentationslinie Nonsense ist,

oder wie soll man sonst die beiden Sätze "die AHS geht das alles null an, schulpflicht kann man nur bis zum 15. Lj. verletzen" lesen?
Zusammenhanglos aneinandergereiht?
Wo soll zwischen den beiden Sätzen der Zusammenhang sein?
Sie haben noch in keinem Ihrer Antworten hier erklärt, warum es die AHS(-Unterstufe) nichts angeht?
Ob es die Hauptschulen was angeht, haben Sie auch noch nicht erklärt, aber Ihrer Antwort muss ich entnehmen, dass Sie das sowieso alles für unnötig halten und genau das habe ich auch in meinem Posting vermutet.
Dann müssten Sie aber konsequenterweise den Entwurf ebenfalls kritisieren, aber nicht inhaltlich, sondern in seiner Gesamtheit. Das tun Sie aber nicht. Warum, wissen nur Sie.

jawolll

Herr Oberlehrer, Sie sind wirklich gut....wahrscheinlich irgendein Lehrer... muss es auch geben

und nach dem Ihnen die Argumente ausgehen

müssen Sie sich aufs Pöbeln beschränken.

kabarettreif

"und nach dem"... stimmt nicht, das gehört so: "und nachdem Ihnen die Argumente ausgehen tun"...so hätte es zumindest Schweijk gesagt "bittar scheen". schon mal den Unterschied zwischen konsekutiven und kausalen Sätzen gechekt? "ihrige" PöblerIn, nur bevor Sie wieder im Forum rumrülpsen...

Wie schön für Sie, dass ich mich vertippt habe,

so können Sie weiter pöbeln.

is

ja phantastisch, man will "weil" oder da tippen und "nachdem" kommt heraus? Für wie blöd halten Sie andere Menschen? ach ja, das sind ja die bösen AnpöblerInnen, die Sie füttern wollen....So blöd kann man nicht einmal als AHS Lehrerin sein, oder doch?

Sind Sie wirklich so naiv

oder einfach nur ein Troll?

einfach Ihnen überlegen...und Sie wollen es nicht verkraften! Alles Gute für 2013 und dazulernen.....:-) dein pöbelnder Troll

Gratulation zur Überlegenheit!

Was soll ich dazulernen?
- dass Sie nicht alle Bedeutungen von "nachdem" kennen?
- dass zwar die Schulpflicht nicht nur in der AHS-Unterstufe gilt, sondern auch noch im ersten Jahrgang der Oberstufe, dass aber die Schulpflicht die AHS trotzdem nichts angeht?

dazulernen?

vielleicht, dass es Leute gibt, die mehr im kleinen Finger haben, als Sie in der ganzen Birne? ...dass Sie mehr Achtung hätten, wenn Sie einen Fehler eingestehen würden?....oder?... nein bleiben Sie so, es macht Riesenspass, Leute wie Sie mit banalem Unsinn auf die Palme zu bringen.... lb.gr. von Pöbelhausen - wir amusieren uns weiterhin gerne...

Gratulation zu Ihrem kleinen Finger

So blöd kann man nicht einmal als AHS Lehrerin sein, oder doch?

Zum Nachlesen:
"nachdem:
Bedeutungen:
* Temporale Subjunktion zum Ausdruck der Vorzeitigkeit:
[1] drückt aus, dass das im Gliedsatz angegebene Geschehen vor dem des Hauptsatzes stattgefunden hat
* Im engeren Sinn kausale Subjunktion :
ungebräuchlich, landschaftlich: leitet einen Nebensatz ein, der das Geschehen des Hauptsatzes begründet "
(https://de.wiktionary.org/wiki/nach... te_note-1)

oder

"2) causal, um die unmittelbare folge des einen aus dem andern zu bezeichnen: indem, da, weil.
...
b) mit vorangehendem nebensatze: nachdeme fast keine hoffnung einer beszerung zu hoffen, hatten sie..."
http://woerterbuchnetz.de/DWB/?lemma=nachdem

und schon wieder

Diese antwort hat keinen bezug zum kommentar. Und du wenig ahnung von der materie. Aber tu nur ein bisserl stänkern, schimpfen und losgeifern, vielleicht wird dann dein leben ein wenig angenehmer.

und du?

keine Ahnung von einer Rechtschreibung, geistig unter dem Niveau eines "Zaunkönigs"...bin sehr zufrieden mit meinem Leben, wenn man solche Flachdenker wie dich reizen kann.

Die AHS beginnt mit der 5. Schulstufe also mitten in der

Schulpflicht. Ich hoffe Sie unterrichten nicht an einer AHS. Wegen des Unwissens wärs.

Posting 1 bis 25 von 53
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.