So sieht man sich wieder: WerkStadt Vienna im MAK

Ansichtssache

Das MAK in Wien präsentiert 40 Projekte, die im Rahmen der Passionswege der Vienna Design Week über sechs Jahre entstanden sind. Ein gelungener Versuch am richtigen Ort, die Staubschicht auf dem Begriff Tradition wegzuwischen, findet Michael Hausenblas.

Bild 1 von 9»
foto: © mak/katrin wißkirchen

Eine rabenschwarze Luftmatratze für die Wittmann Möbelwerkstätten. Für Erwin Perzys Traditionshaus in Sachen Schneekugeln ein Einweckglas, in dem ein Revolver schwimmt. Und eine Wasserkaraffe mit der Gravur eines Gletscherumrisses für Lobmeyr.

Das sind drei von über 60 Projekten, die im Rahmen der Passionswege der Vienna Design Week im Laufe von sechs Jahren entwickelt wurden. Im MAK gibt es derzeit rund 40 davon unter dem Titel WerkStadt Vienna: Design engaging the city zu sehen.

Bild: MAK-Ausstellungsansicht , WerkStadt Vienna: DESIGN ENGAGING THE CITY
Passionswege 2010, Julia Landsiedl mit Erwin Perzys Original Wiener Schneekugeln

 

 

weiter ›
Share if you care
1 Posting

Bin schon gespannt!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.