Rechtschreibrat-Chef: Twitter und SMS schaden der Sprache

21. Dezember 2012, 10:29

Digitale Medien zerstören laut Hans Zehetmair die Sprachkenntnisse der jungen Generation

Twitter und SMS gefährden nach Meinung des Rechtschreibrats-Vorsitzenden Hans Zehetmair das deutsche Sprachgut. "Die deutsche Sprache wird immer weniger gepflegt", beklagte Zehetmair in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Das Deutsche verarme in den neuen Medien zu einer "Recycling-Sprache", werde immer mehr verkürzt und vereinfacht und ohne Kreativität wiedergekäut.

"Alles ist super, top, geil, aber nicht mehr authentisch"

Der Sprachverfall betreffe vor allem die junge Generation. Das Vokabular der Jugendlichen sei bei SMS und Twitter generell sehr simpel, die Rechtschreibung fehlerhaft. "Alles ist super, top, geil, aber nicht mehr authentisch", kritisierte Zehetmair. "Ich will die moderne Technik nicht verurteilen, aber die Jugend darf sich von der schwindelerregenden Entwicklung nicht vereinnahmen lassen."

Ebenso leide die Verständigung unter Mitmenschen, wenn jeder mit seinem Handy in der Ecke sitze und nicht mehr mit anderen spreche, sagte der ehemalige bayerische Kultusminister: "Einer SMS mangelt es an Gefühl und Herzlichkeit." Auch die Anglizismen sind ihm ein Dorn im Auge: "Es hat nichts mit einem höheren Bildungsgrad zu tun, wenn man Wörter auf Englisch sagt, die man ebenso auch auf Deutsch formulieren könnte."

"Wenn man stundenlang vor dem iPad sitzt, färbt das eben ab."

iPad, Twitter und das Kurzmitteilungsprogramm WhatsApp sollten Kinder daher erst benutzen, wenn sie schon gefestigte Deutsch-Kenntnisse hätten - unter 14 Jahren sind diese Kommunikationsmittel nach Ansicht Zehetmairs entbehrlich. "Wenn man stundenlang vor dem iPad sitzt, färbt das eben ab."

Der Vorsitzende des Rats für deutsche Rechtschreibung rief dazu auf, gutes Deutsch zu pflegen und wieder lebendig zu machen: "Wir müssen wieder um Worte ringen", so Zehetmair. "Wenn ein Arzt keine Operationen mehr durchführt, verlernt er sein Handwerk und der Patient leidet. Wenn man nur noch verkürzt kommuniziert, leidet die Sprache." Sprache dürfe kein "dürres Gerippe" sein, sondern müsse "als Schmuckstück gebraucht werden, mit Adjektiven verziert".(APA, 21.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 137
1 2 3 4

Ja, eben. Deswegen bin ich ja auch hier, beim standard, um meine sprache nicht zu verlernen.
Is aber übrigens bei twitter sauschwer ähh ziemlich schwierig, sich sooo kurz zu fassen und trotzdem eine aussage zu formulieren...

TL;DR

Ob da Herbert Schneckal Prohaska zu viel twittert?

"Wenn man stundenlang vor dem iPad sitzt, färbt das eben ab."

Passt. Letztens so Ipad von meim Vater in der Hand und Karl Kraus glesen und denk ma so: "Oida, Beste!"

ein "Rechtschreibrat-Vorsitzender"

ist ja noch akzeptabel...man muss ja nun wirlich nicht alles in SMS-Manier abkürzen...
aber sein Stellvertreter muss doch wirklich ein Masochist sein ;)

mir persönlich fällt auf, dass es vielen jungen menschen schwer fällt komplizierte sätze mit viel inforamtionsinhalt zu konstruieren. ihr geringer wortschatz lässt keine flexibilität zu und zwingt sie, sich in mehreren worten auszudrücken.

wie findest du das?
bei thalia

wayne :D

Ich nutze wo es geht nur noch emails, weil da diese dämliche Textbeschränkung wegfällt.

Wo gibt es noch SMS mit Textbeschränkung?

Man kann auch SMS mit 3.000 Zeichen senden, sogar als eine Nachricht. Verrechnet wird es dann halt als mehrere, aber das ist bei den tausenden Frei-SMS ohnehin egal.

sprache

Ist etwas lebendiges = entwickelt sich sie Ellmayer Verschnitt

Erstens heißt der Typ Elmayer. Zweitens ist Entwicklung ist Entwicklung tatsächlich etwas Gutes, die Verarmung der Sprache aber nicht nur unschön, sondern sie macht auch stumm. Ein größerer Wortschatz hilft beim differenzierteren Informationsaustausch. Wer weniger Wörter benutzt, kann auch nur weniger ausdrücken. Immer öfter heißt es dann zu recht: mir fehlen die Worte!

Mir fehlen sie nicht: ich habe sogar zuviele, nämlich um zwei an der Zahl! ;-)

In einem der letzten Geo war ein wesentlich differenzierter Bericht über den Wandel der Sprache. Kernaussage war, dass die Sprache noch nie still gestanden ist,sich permanent verändert, und sogar früher sich wesentlich schneller verändert hat als heute...

Sommerlochthema. Wir haben Dezember.

Morgen: 14°

Da passt das Sommerloch ja fast...

immer diese Kukturpessimisten

den Untergang des Abendlandes haben sie auch beim Buchdruck, Telephon, Fernsehen und der Eisenbahn vorausgesagt.

Außer Ihnen redet aber niemand vom Untergang des Abendlandes oder der Kuktur. Wenn die Sprache aber verarmt und man das Wort "Revolution" nicht kennt, wie will man dann welche machen oder nur darüber nachdenken?

wenn man jahrzehnte die jugendlichen immer mit dem gleichen schonzens wie brecht und konsorten quält

braucht man sich nicht wundern dass keiner mehr respekt vor einer veralteten sprache hat.

Ich weiß, es ist unpopulär so etwas zu sagen, aber ich habe das meiste, was wir in der Schule gelesen haben, genossen. Vor allem Dürrenmatt, Zweig, Lessing, und auch manches von Brecht.

Ach herje, sogar die Politiker haben ihre eigene Sprache. Ich erinnere mich an MINUSWACHSTUM z.B.

Die schau'n ja auch dem Volk aufs Maul....

Kein Frage- sicher schadet dies der Rechtschreibung.

Die tolle "neue Rechtschreibreform" aber nicht minder. Ich beschäftige mich wirklich intensiv und fast täglich damit und stoße immer wieder auf Unklarheiten und nicht Nachvollziehbares. Bestes Beispiel: Rad fahren, aber Eislaufen? Und da könnte ich noch zig andere Beispiele nennen.

Ähm, "Radfahren" schreibt man zusammen:
http://www.duden.de/rechtschr... /Radfahren
Genauso wie "Eislaufen". Tolles Beispiel für die intensive Beschäftigung!

Posting 1 bis 25 von 137
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.