Instagram streicht umstrittene Passage aus Nutzungsbedingungen

21. Dezember 2012, 09:36
  • Instagram
    foto: derstandard.at

    Instagram

Nach Aufschrei der Community - Update bringt neuen "Mayfair"-Filter und deutsche Sprachunterstützung

Es ist jene Art von PR auf die jedes Unternehmen lieber verzichtet: Die vor wenigen Tagen verkündete Aktualisierung der eigenen Nutzungsbedinungen hatte Instagram nicht nur eine Welle erboster Reaktionen eingebracht, sondern auch einen Teil der NutzerInnen dazu verleitet ihren Account auf dem Service zu löschen.

Umstritten

Auslöser der Empörung war eine Passage, die sich rechtlich so interpretieren ließ, dass sich Instagram-Eigentümer Facebook die nötigen Rechte sichert, um die Bilder der NutzerInnen nach Belieben weiterverkaufen oder für Werbung nutzen zu können. Angesichts der Kritik schaltet Instagram schnell in den Schadensbegrenzungsmodus, in einem Blog-Posting versicherte man am Mittwoch, dass keinerlei Absicht bestünde, Fotos der UserInnen zu verkaufen.

Entfernt

Nun setzt man den nächsten Schritt: Mit einer neuen Revision entfernt Instagram die umstrittene Passage aus seinen Nutzungsbedingungen. Dabei betont der Foto-Service, dass die Sublizenzierungs-Erlaubnis schon seit 2010 in den Bedingungen enthalten war, offenbar bislang aber noch niemanden gestört hatte - oder aufgefallen war. Der eigentliche Kern der aktuellen Anpassungen - der Austausch der Daten mit dem Mutterunternehmen Facebook - bleibt aber natürlich bestehen.

Update

Parallel dazu hat Instagram auch ein weiteres Update der eigenen iOS- und Android-Apps veröffentlicht. Dieses bringt einen weiteren Filter unter dem Namen "Mayfair", die Integration mit Facebook unter iOS6 und die Unterstützung von 25 neuen Sprachen - darunter auch Deutsch. (red, derStandard.at, 21.12.12)

Share if you care
7 Postings
da lobe ich mir flickr

da kann man noch selbst entscheiden, wer meine photos sehn/haben darf

Moneymaker

Was die Krake Facebook einmal in ihren Fängen hat, wird gnadenlos zu Geld gemacht.

dass sich Instagram-Eigentümer Facebook die nötigen Rechte sichert, um die Bilder der NutzerInnen nach Belieben weiterverkaufen oder für Werbung nutzen zu können.

bei googles picasa ist das schon immer so.

tja, wer den beiden datenkraken seine daten überlässt ...

ÄTSCH

...was so eine weltweite shitwave bewirkt.

"Dabei betont der Foto-Service, dass die Sublizenzierungs-Erlaubnis schon seit 2010 in den Bedingungen enthalten war, offenbar bislang aber noch niemanden gestört hatte - oder aufgefallen war."

So wie bei Facebook oder YouTube war es auch bei Instagram IMMER so, dass die hinaufgeladenen Bilder und Videos von den jeweiligen Betreibern an DRITTE unter ANDEREN Lizenzbedingungen weitergegeben werden konnten.

Instagram hat mit den neuen Lizenzbedingungen diesen Sachverhalt klargestellt. Der "shitwave" hat jetzt nur bewirkt, dass es jetzt wieder nur versteckt in den AGB steht, sich aber am eigentlich Sachverhalt nichts geändert hat.

iGrammophon entfernt umstrittene App von seinem Smartphone

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.