Serbischer Berg Rtanj ausgebucht

Pyramidenförmiger Berg soll elektromagnetische Strahlen aussenden - 30 Prozent mehr Besucher als im Vorjahr

Belgrad - An einem Berg im Südosten Serbiens haben sich ungewöhnlich viele Reisende angemeldet, die dort Schutz vor dem angeblichen Weltuntergang am Freitag suchen. Es gebe keine freien Betten mehr, sagte Nebojsa Gajic, Chef des Hotels "Rtanj", am Donnerstag. Die bescheidene Zahl von 250 Betten in dem kleinen Ort nahe dem Berg Rtanj sei ausgebucht. "Wir haben etwa 30 Prozent mehr Touristen in diesem Jahr als in den Vorjahren."

Nach Auffassung von Esoterikern sendet der pyramidenförmige, 1.570 Meter hohe Berg wohltuende elektromagnetische Strahlen aus und bietet Schutz vor der Apokalypse. Diese wird aufgrund einer umstrittenen Deutung des Maya-Kalenders, nach dem am 21. Dezember ein Abschnitt endet, von einigen für Freitag erwartet.

Sein Hotel sei "brechend voll", sagt der Hotelier Obrad Blecic, dessen Herberge am Fuße des Bergs liegt. Seine Gäste kämen aus Serbien, Italien und Österreich. Einige Pilger kämen sogar aus Australien, sagt Hotelchef Gajic. Viele hätten bereits lange im Voraus reserviert. Nun würden ihn viele um ein Bett anflehen, damit sie den 21. Dezember überlebten, aber er könne nichts für sie tun.

Gajic und die Leiterin des Fremdenverkehrsbüros im nahe gelegenen Boljevac, Marina Zikic, führen den Andrang auch auf ein Seminar zurück, das ein Verein namens "Der Geist von Rtanj" ab Donnerstag veranstaltet. Dabei befassen sich Esoteriker und Wissenschafter mit den angeblichen spirituellen Kräften des Bergs.

Im zentralen serbischen Fremdenverkehrsamt in Belgrad wird der Ansturm auf den Berg Rtanj mit Interesse verfolgt. "Unsere offizielle Linie ist, die Mythologie nicht zu befeuern, aber wenn es gut für die Geschäfte ist, umso besser", sagt Mitarbeiterin Sandra Vlatkovic. Serbien hat mit dem Berg Rtanj ebenso wie Frankreich, die Türkei und andere Länder einen Ort, der angeblich vor der Apokalypse schützt.

Die Gegend um den Berg Rtanj ist ein beliebtes Ski- und Wandergebiet. Es ist außerdem bekannt für seine unberührte Natur und eine Vielzahl wild wachsender Heilpflanzen. Am Berg befinden sich zudem zahlreiche stillgelegte Kohlebergwerke. (APA, 20.12.2012)

Share if you care
20 Postings
Immer diese Apokalypsen, die wo nix werden! Diese mörderischen Anstrengungen umsonst?

Einmal was Richtiges erleben, einmal soll es richtig krachen.........

Wir waren beim Mexikaner essen!

Thats the closest we could get to the Mayas :-)

unglaublich! und beängstigend, wenn man bedenkt dass diese deppen vermutlich alle wahlberechtigt sind...

Wenn ich gewusst hätte, dass es echt so viele Depperte gibt, wäre ich noch in das Geschäft mit Aluhüten und “wohltuende elektromagnetische Strahlung“ aussendenden Geräten eingestiegen - Mist, wieder eine Gelegenheit ausgelassen, mit Hilfe der menschlichen Blödheit abzusahnen...

Die Leute sind nicht nur leichtgläubig, sondern auch deppert.

Für alle praktisch denkbaren Formen einer Apokalypse (seien es verheerende Naturkatastrophen oder tatsächlich der spontane Kollaps des Universums) bieten “elektromagnetische Strahlen“ keinen Schutz - und selbst wenn, was hab ich davon, wenn alles außer der Umgebung des Berges verwüstet ist (von “verschwunden“ red ma gar nicht ;o) ?

stillgelegte kohlebergwerke
dann wär ja auch geklärt woher die wohltuenden elektromagnetischen strahlungen kommen
alte kohlegruben brennen gern, solche schwellbrände unter der erde sind fast nicht zu löschen

nachdem wärmestrahlung auch nur elektromagntische strahlen sind und es dort zu dieser jahreszeit auch ziemlich kalt sein kann würde ich warme strahlen auch als wohltuend empfinden

zuhause die heizung aufdrehen kann man dann als alternative verwenden wenn dort kein bett mehr frei ist :-)

Und diese Idioten sind auch noch alle wahlberechtigt...

"wohltuende elektromagnetische Strahlen"

Also ich habe mich unter unseren Handymasten gesetzt - und es hat gewirkt!!

Apokalypse überlebt? ;oD

Das haben wir offensichtlich alle, dank unsres permanenten Schutzschirms aus Handy“strahlung“ ;o)
Ja, das haben die alten Mayas nicht bedacht...

Die Strahlung am besten im Gammebereich serviert. Dann ist sie so ganz besonders "wohltuend"^^

Da suchst du Schutz vor der Apokalypse, und dann merkst du, dass du von lauter Idioten umgeben bist.

Auch im Auge des Orkans herrscht wundersame Stille...

So ein Berg mit den umgebenden "Gläubigen"

schützt zwar nicht vor der Apokalypse, aber lässt sie einfach als die bessere Lösung erscheinen und geradezu begrüßen. ;^)

find ich gut

den Dummen immer nur schön das Geld aus der Tasche ziehen, bis sie es endlich kapieren! :-)

Aus einem pyramidenförmigen Berg kommt normalerweise Lava und keine wohltuende Strahlung.

"Schutz vor der Apokalypse" ... *LOL*

Ist wie "ein bissl tot" ...

HAHAHAHAHAHAHAHAAAAAA ... !!!!!

Und überhaupt:

Wie kann man bitteschön "Schutz vor dem angeblichen Weltuntergang" suchen???

Ich mein - geht die Welt am Freitag nur ein BISSL unter, partiell quasi - und grad dieser Berg bleibt stehen? Oder nur zwischen 8:00 und 16:00 - und alle anderen Zeitzonen kommen grad noch davon?

Wie bitteschön darf ich mir denn so einen Weltuntergang vorstellen?

alle fallen tot um

ausser die in der nähe der berges durch seine "wohltuende strahlung" geschützten

sehns? ist doch nicht so schwer zum vorstellen...

Das wäre dann aber kein Weltuntergang, sondern bloß ein "Menschheitsuntergang".

Aber die Mayas prophezeihen ja vermeintlich auch das Ende der Zeit ...

find ich super! so hat diese ganze angstmacherei wenigstens für einige etwas gutes ;=)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.