Radlerwünsche ans Christkind

Kolumne |
  • Das Wiener Christkindl sollte sich angesprochen fühlen. Vielleicht auch der irdische Adressat im Bild rechts.
    foto: apa/oceret

    Das Wiener Christkindl sollte sich angesprochen fühlen. Vielleicht auch der irdische Adressat im Bild rechts.

Ganz oben auf der Liste: Rechtsabbiegen bei Rot

Weil Weihnachten die Zeit ist, in der Wünschen erlaubt ist, schickte dieser Tage auch der VCÖ ein Brieferl ans Christkind in die Welt.

Eigentlich war es ja eine aufmunternde Einladung an Politik und Medien, sich eines alten Radfahrerwunschthemas wieder einmal anzunehmen.

Doch da man weiß, wie Verkehrspolitiker hierzulande reagieren, sobald Radagenden Autofahrer ärgern könnten (und Auto-Lobbyisten ärgert ja schon das R-Wort an sich), macht sich VCÖ-Sprecher Christian Gratzer keine Illusionen: Seine Anregung, "die positiven Erfahrungen in Belgien sollten Anlass sein, einen Pilotversuch in Österreich zu starten", wird entweder beim Christkind, beim Salzamt oder in der politischen Rundablage landen.

In Belgien durften Radler nämlich versuchsweise, was in den USA mancherorts sogar Autos dürfen - hierzulande aber als großes Rad-Verbrechen gilt: Rechtsabbiegen bei Rot nämlich.

Kein Blech-, kein Blutzoll

An acht Brüsseler Kreuzungen, an denen der Abbieger sich in Bus- oder Radspuren einordnet, wurde das Unglaubliche per eigenem Verkehrszeichen gestattet. Ein halbes Jahr lang. Siehe da: Der Blech- und Blutzoll war, entgegen manchen Unken- und "Wahnsinn"-rufen, exakt null. Grund genug, das Abbiegen auch anderswo zu gestatten. Laut Brigitte Grouwels, Belgiens Staatssekretärin für Verkehr, bei bis zu 255 Brüsseler Kreuzungen.

Radfahrer in Österreich bekommen da sehnsüchtig leuchtende Augen - und fangen an zu träumen, oder zu wünschen. Und auch wenn es nix bringt: Zu Weihnachten ist das ja wohl erlaubt. (Thomas Rottenberg, DER STANDARD, 21.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 88
1 2 3

Mein Wunsch ans Christkind
http://www.streetfilms.org/ciclovia/

Ich wünsche mir vom Christkind, dass sich jeder einzelne Pedalritter ganz gewaltig auf die Schnauze legt und den Autofahrern, Öffi-Benutzern und Fußgängern in Zukunft nicht mehr auf den Sack geht. :)

Liebesgruß vom Christkind:

http://www.citycyclingschool.at/radfahrku... en_lernen/

--> dann werden auch Sie völlig frei und bewegt, frühmorgens an ihre Arbeitsstätte radeln können.
Sie werden fröhlich zur Arbeit kommen.
Und auch Abends stressgeplagt wieder heimradeln.
Sie werden fröhlich zuhause ankommen.

Ihre Gesundheit wird jucheee schreien und sie können sich das Essen trotzdem wieder richtig schmecken lassen.

Ihre Partnerin/Ihr Partner wird sie (so lebensfroh) noch liebenswürdiger finden.

Sie werden sich freuen wenn Sie als gutes Beispiel an der roten Ampel mit dem Rad anhalten und andere Radfahrer dazu verleiten es Ihnen gleich zu tun.
Denn als Auto- und Öffifahrer wissen sie Bestens Bescheid.

CU @ rote-Ampel

abgelehnt

bussi, dein christkind

na ja,

wünschen ? aber was ?!

keine autowerbung im standard vielleicht?!

Für Rechtsabbiegen bei Rot für Fahrräder braucht es einen Pilotversuch ??

Wozu ??

Die Radler fahren doch ohnehin bei Rot über alle Kreuzungen.

genauso wie die autofahrer und fußgänger :)

Ja, sofern die Kreuzung leer ist. Warum soll ich auf ner leeren Kreuzung warten?

Weniger als 30 Sekunden

Rotlicht-Bestrahlung ist medizinisch nicht sinnvoll, ja manchmal sogar gesundheitsschädlich!

Wobei ich sehr dafür wäre das Rechtsabbiegen generell zu erlauben - auch für PKW

Sehe es auch nicth ein warum ich als Autofahrer an einer leeren Kreuzung unnötig Sprit vernichten soll - nehme das auch niht so genau v.a. beim Rechtsabbiegen.

Bei 1spurigen (jede Richtung eine Spur) Strassen ist es aber dann auch egal ob man mit dem Auto gerade drüber fährt oder rechts abbiegt.

da wäre zu hinterfragen, ob man die ampel nicht demontiert, und anstelle ein Vorranggeben Schild an einer Kreuzung

Das hängt natürlich auch von der Uhrzeit ab. Unter Tags nicht möglich. Spät am Abend schon. Es gibt in Wien nicht so viele Ampeln die in der Nacht auf gelb blinkend umgeschaltet werden

es gibt bei manchen Kreuzungen Ampeln, wo es selbst für Autofahrer (und nicht nur für Radfahrer und Fußgänger) unsinnig ist, weil auch unter Tags es zu Wartezeiten kommt, obwohl kein Fahrzeug weit und breit da ist. Aber aufgrund von vielen Bezirkschefs wird die Stadt überreguliert.

Ich wünsche mir, dass Radwegplaner sichere und gut gestaltete Radwege planen und dass Radwegbauer dann diese Radwege bauen, demnächst .... in Wien und nicht in Kopenhagen.

Wir Autofahrer wünschen uns die Radfahrer auf den Radweg !

Ich wünsche mir Autos weg aus dem Radweg/Mehrzweckstreifen.
Weiteres wünsche ich mir das diese breiter werden der kackstreifen ist viel zu schmal.

Wir Menschen wünschen uns die Autos runter von öffentlicher Fläche!

ich hoffe fuer dich du wirst nie krank, alt oder brauchst nie in deinem Leben Sachen die mit Autos transportiert werden

Danke. Sehr lieb.
Der überwiegende Teil des motorisierten Verkehrs sind aber nicht Alte, Kranke oder Lieferwägen. Im Gegenteil sind die meisten Autofahrten ziemlich sehr kurz und auch bewegen Einzelpersonen tonnenweise Stahl zum Tschik kaufen

Ich wünsch mir für die Radfahrer:

Winterreifenpflicht. Pflicht zum Mitführen eines Warndreiecks, Verbandkastens und einer Warnweste.

lol

Und ein reserverad nicht vergessen

.. das hab ich mir eh schon oft gedacht :)

ich sollte mir das Klapprad als "Reserverad" hinten aufs citybike schrauben

- Für alle Fälle: Brompton
http://www.brompton.at

bitte keine bloeden

Witze, die Westenidee koennte wer aufgreifen

Posting 1 bis 25 von 88
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.