Qt 5.0: Major Release fertig

  • Qt 5.0 ist fertig.
    foto: qt project

    Qt 5.0 ist fertig.

Diverse Neuerungen und Erweiterungen implementiert

Qt 5.0 ist fertig, wenn auch später als geplant. Mängel des ersten Release Candidate erforderten letztlich eine Neuorganisation der Codebasis, wie heise berichtet.

Diese ist nun modularer, was letztlich der Cross Platform-Portabilität zugute kommen soll. Änderungen gibt es auch im Kern. Ein neues Klassenset ermöglicht das Parsen und Erstellen von JSON-Files. Die Arbeit mit IPv6 wurde erleichtert und Qt Multimedia lässt einfacheren Zugriff auf Komponenten wie Kameras zu, da nun entsprechende QML-Typen, C++-Klassen und APIs eingebunden werden können.

Ebenso erweitert wurde der Support für QML und JavaScript in QtWebkit, das nun auch HTML5 unterstützt. Qt Quck beschleunigt Renderings mit Hilfe eines neuen Szenegraphen, der dazu OpenGL verwendet. Dazu gehört auch der Support für verschiedene Shader und Effekte.

Alle Änderungen sind im Detail in der Dokumentation gelistet. Heruntergeladen werden kann die aktuelle Version dess Qt Creators als auch der Source Code für Windows, MacOS und Linux, der unter der GPL v3- und LGPL v2-Lizenz steht. (red, derStandard.at, 20.12.2012)

Share if you care
14 Postings
mobile plattformen

Die zukünftige unterstützung von android und ios wäre noch erwähnenswert.

In your face Nokia!

Man stelle sich das alles auf tablets und smartphones vor … -_-

Das Meiste das Sie hier sehen wurde noch von Nokia entwickelt...

Die Zeit bei Digia war refactoring und string completion, feature complete war es schon.

Qt

habens endlich die Größe der Daten im Griff oder wird noch immer alles "aufgeblasen"?

bis dato geht es mir nicht ab (und wird es wahrscheinlich auch nicht)

verstehe auch nicht was mit "großen Dateien" gemeint is.

Welche Größe der Daten? Sie meinen Daten welche Sie in Objekte speichern, oder die Größe der kompilierten Dateien?

die kompilierten Dateien...

Das ist der Preis der Plattformunabhängigkeit.

eine in Qt programmierte Applikation darf auf keine System spezifische Bibliotheken zugreifen. Ergo: Qt muss alles selbst mitbringen.

Ein "hallo welt" in c dürfte (wenn ich mich richtig erinnere) unter Windows auch ca. 20kB haben: weil die "stdio.h" eingebunden werden muss: das weiß wohl jeder, der angefangen hat zu programmieren.

Ich habe mal eine kleine Applikation programmiert, die eine XML-Datei liest und den Inhalt formatiert als PDF ausgibt: und bindet obendrauf .jpg und .png -Dateien ein (die Größe wird skaliert...)

Mit den wenigen erforderlichen Bibliotheken waren das ca. 6mB: für mich völlig in Ordnung. Ich kann es meinen Monteuren auf die Baustelle per E-Mail schicken: 10mB Limit wurde nicht überschritten.

Also wenn Sie bis dato statisch gelinkt haben - ja, definitiv.
Auch beim dynamischen linken sollten sich die Änderungen der Modularisierung auswirken, da die internen dependencies weniger geworden sind.

Nur schade dass die Qt für Windows Version eine MSVC Version ist.
Gerade bei Win7 macht mir die Windows SDK Installation immer wieder Probleme weil sie abbricht und nicht wirklich Fehler benennt.

Bisher hats eigentlich immer auch eine MinGW-Version gegeben. Vielleicht wird die ja noch nachgeliefert. Sonst halt selber kompilieren. Das ging bei Qt bisher immer ziemlich problemlos (etwas Geduld vorausgesetzt ;-)).

Oh, und Zitat aus dem Blog beim Release, gerade erst gelesen:
"We currently do not have binary packages for MinGW (as WebKit doesn’t yet work with it yet)"

Aber sie arbeiten daran, vielleicht schon mit 5.0.1

Ich hoffe die wird nachgeliefert. Ich habe hier 3 Win7 PCs und krieg das ms w7 sdk einfach nicht installiert. Es gibt für mein Problem dutzende Anweisungen wie man das behebt - bis dato hat keine funktioniert.

Spannend. ich glaub, ich mach wieder mal was in Qt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.