Wer heute isst, muss morgen fasten

  • Bernhard Ludwig mit seiner Plüschmaus.
    foto: bernhard ludwig

    Bernhard Ludwig mit seiner Plüschmaus.

  • Bernard Ludwig
Die "Morgen darf ich essen, was ich will"-Diät
ISBN: 9783833827365, 160 Seiten, 160 Seiten, Taschenbuch, Verlag: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH , Euro 16,90
    foto: gräfe und unzer

    Bernard Ludwig

    Die "Morgen darf ich essen, was ich will"-Diät

    ISBN: 9783833827365, 160 Seiten, 160 Seiten, Taschenbuch, Verlag: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH , Euro 16,90

Mit der "Morgen darf ich essen was ich will-Diät" verspricht der Seminarkabarettist Bernhard Ludwig einen Ausweg aus der Jo-Jo-Falle und gibt Anleitungen für einen gesunden Lebensstil

Essen was man will und dabei trotzdem abnehmen? Das Glaserl in Ehren als Anti-Aging-Mittel? Klingt nach Ideen aus dem Diät-Schlaraffenland, sind in Wahrheit aber Prinzipien des neuen Ernährungsprogramms von dem Psychologen und Kabarettisten Bernhard Ludwig. Der Haken: Wer heute isst, muss morgen fasten. Jeden zweiten Tag wird vollständig auf Nahrung verzichtet, dafür darf am nächsten Tag wieder geschlemmt werden.

Der Erfinder des Seminar-Kabaretts ist mit Programmen wie "Anleitung zum Herzinfarkt", "Anleitung zum Diätwahnsinn" und der "Anleitung zur sexuellen Unzufriedenheit" bekannt geworden. Mit Humor und Augenzwinkern erklärt er Probleme samt Lösungsvorschläge auf der Kabarettbühne und in seinen Ratgeberbüchern.

Diesmal geht es um ein neues Ernährungskonzept, das in erster Linie zum Abnehmen, aber auch als gesunden Lebensstil für jedermann entwickelt wurde. Da die Methode neu ist, sind noch keine umfangreichen Studienergebnisse vorliegend, zumindest nicht beim Menschen. Das neue Programm: "Anleitung zum lustvoll Leben: Kung Fu"ist die Fortsetzung von Bernhard Ludwigs 10in2 Konzept.

Auf die Maus gekommen

Ludwigs einziges Requisit auf der Bühne ist eine Plüschmaus. Stellvertretend steht sie für die Labormäuse, mit denen Biologen am Salk Institute in San Diego, Kalifornien, Versuche durchführten. Unterteilt in zwei Gruppen erhielten alle Mäuse hundert Tage lang die gleichen Kalorien fetthaltiger Nahrung zur Verfügung gestellt. Die eine Gruppe hatte den ganzen Tag und die ganze Nacht über Zugang zum Futter, die andere nur acht Stunden nachts.

Obwohl alle Tiere gleich viel konsumierten, verlor die Gruppe, die nur in der Nacht futterte, im Vergleich zu den anderen, satte 40 Prozent ihres Körpergewichts, zeigte keine Entzündungszeichen oder Leberbeschwerden, Cholesterin- und Blutzuckerspiegel blieben im Normbereich. Die Mäuse, die ohne Pause gefressen hatten, waren fettleibig, hatten schlechte Blutwerte, eine Fettleber und deftige Stoffwechselstörungen anzubieten.

Angeblich, so die Forschermeinung, werden die Fettzellen bei ständigem Essen weitergemästet. Zumindest in diesem  Tierversuch bestätigte sich, dass der Stoffwechsel von einer Fastenphase nur profitieren kann.

Im Nahrungsentzug stellt der Organismus auf Autophagie um und verliert an Körpergewicht. Was Ludwig charmant als "Naschen vom eigenen Körperfett" bezeichnet ist nicht nur ein Abbau des Fettdepots, sondern verursacht auch eine Zellregeneration.

Kampf dem Jo-Jo-Effekt

Nach der üppigen Weihnachtszeit starten viele Menschen die Neujahrsdiät. Die Freude über die verlorenen Kilos währt jedoch nicht allzu lange. Kurz vor der Bikinisaison läutet ein Blick auf die Waage die Winterdepression frühzeitig ein. Meist ist das Körpergewicht dann auch noch höher, als vor der mühsamen Abmagerungskur. Der so genannte Jo-Jo-Effekt ist eingetreten. Das Phänomen ist bekannt und Ernährungsmediziner sind sich längst einig, dass kurzfristige Diäten langfristig keinen Sinn machen. "Übergewichtige Menschen brauchen eine Methode, die ihnen ermöglicht, ihre Ernährungsgewohnheiten generell umzustellen", erklärt Jürgen König, Leiter des Departments für Ernährungswissenschaften an der Universität Wien.

Fasten brechen

Wer das Fasten regelmäßig bricht und isst vermeidet das Zunehmen. Anders als nach einer Hungerkur, legt der Körper nun keine Fettreserven an. Für sein Programm entwickelte Ludwig gemeinsam mit dem Gourmetkoch Erwin Haas die Marke "10in2": Ein Tag Essen, der "1er", ein Tag Fasten, der "0er" - und das in gerade einmal 2 Tagen.

Dass an den Esstagen nach Lust und Laune geschlemmt werden darf, stimmt so nicht ganz. Bei genauerem Studieren der Methode finden sich sehr wohl Tipps für eine ausgewogene und gesunde Ernährung für die Tage, an denen Essen erlaubt ist. Ludwig zufolge stellt sich nach einiger Zeit alternierenden Fastens das Essverhalten ganz automatisch auf ein Verlangen nach gesünderer Kost um.

21 Tage Anpassung

In seinem Buch "Die Morgen darf ich essen was ich will Diät" finden die Leser eine genaue Anleitung für die ersten 21 Tage dieser speziellen Diät. So lange braucht der Körper angeblich, um sich an die Esspausen zu gewöhnen. Neben Vorschlägen für ein alltagstaugliches Bewegungsprogramm und Motivationstipps werden Rezeptideen für die Esstage angeboten.

An den Fasttagen oder wie es Ludwig nennt, Nicht-Esstagen bzw. Ess-Frei-Tagen, ist übrigens Kaffee und ein wenig Alkohol am Abend erlaubt. Dem täglichen Achterl Rotwein sagt auch er eine gefäßreinigende Wirkung zur Vorbeugung bestimmter Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach. "Ich möchte die Menschen dort abholen wo sie sind und ihnen einen Weg aus der fetten Welt zeigen", erklärt Ludwig. Wer 10in2 einmal anfängt, muss allerdings dabeibleiben um langfristig davon zu profitieren. (Elisa Weingartner, derStandard.at, 27.12.2012)

Anleitung zum lustvoll Leben: Kung Fu:

Termine

Kabarett Niedermair

Stadtsaal

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 582
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Also ich bin 16 Jahre und wollte auch unbedingt abnehmen weil ich mich in meinen Körper einfach nicht mehr wohlfühlte. Ich finde diese Diät ist die beste Diät aller Zeiten. Ich habe damit bis jetzt 7kg in 5 Monaten abgenommen und habe auch bis jetzt keinen Jojo Effekt. Ich kann diese Diät nur weiterempfehlen. Zusätzlich gehe ich auch Nordic Walking.

Alle Jahre

zwei Jahre? wieder.

Betreibts Sport und Bewegung (nehmts halt mal keinen Aufzug/Rolltreppe oder gehts die 2 UBahn Stationen zu Fuß) und ihr könnts auch ohne euren 0 Tag viel essen. Schlank kann man auch ohne diese Extreme sein.

So ein bisschen hab ich hier beim Schmökern das Gefühl, dass hier lauter Missionare posten, die sich schwer tun, eine andere als ihre Meinung stehen lassen zu können.
Ich werde diese Diät ganz sicher nicht ausprobieren. Aber ich probiere überhaupt kein Diäten aus, weil Kochen und Essen für mich viel zu lustvoll besetzt ist, weil ich nicht darauf verzichten mag, mit meinen Kollegen zu frühstücken und mit meinen Kindern oder Freunden zu Abend zu essen. Mein wahnsinnig geheimer Geheimtipp, um trotzdem nicht zuzunehmen: Dreimal die Woche Kraft-Ausdauer-Training. Trainierte Muskeln brauchen einfach mehr Energie als schlappe.

Sport gleicht ungesunde Ernährung nicht aus

nur weil man Sport macht nimmt man die wichtigen Nährstoffe auch nicht auf. Außerdem reicht es ein Packerl Chips zu essen und 2 Workout-Sessions sind auch wieder dahin.

Fasten swag yolo chiaa #burr

ich sprach von gutem essen, nicht von ungesundem.

Bei gutem Essen wird sich das Gewicht ohnehin richtig einpendeln. Da hilft das Krafttraining nur zur Formung des Körpers.

"Intervalldiät" halte ich höchstens, wenn der Norovirus kommt. Weil da kannst nix halten, da will alles raus, was keine Miete zahlt. Entweder gleich oben oder nach 10 min "unten".

schön, wenn das bei ihnen so gut funktioniert funktioniert. leider sind menschen aber trotzdem verschieden. wenn sie sich also gegen "missionierung" aussprechen, dann bitte beachten sie, dass *ihr* weg auch nur *ihr* weg ist, und nicht für *jeden* taugt. genausowenig wie 10in2 für jeden taugt.

es muss jede/r selber wissen, womit er oder sie abnimmt, und jede/r sollte es auf dem weg tun, der ihm oder ihr am besten entspricht. mir geht krafttraining z.b. auf die nerven, ich setz mich lieber zwei stunden (gern auch länger) aufs rennrad oder das mtb...

Für Diabetes modifiziert

auf meine Medikation abgestimmt, d.h. leichtes Frühstück auch am 0-Tag und dann einen dünne Gemüsesuppe mit Eräpfelbeteiligung am Tag verteilt.
Funktioniert super! Mir geht es prachtvoll :)
Und die Ess-Tage zelebrier ich viel bewusster. Ich schiebe nicht mehr irgendwas essbares rein, sondern überleg es mir ganz genau und genieße es :)

Die über Weihnachten sehr knapp gewordenen Hosen passen auch wieder.

Bin ich froh, dass ich mich dazu überredet habe!

Kartoffel-Gemüse-Suppe enthält praktisch kein Eiweiß. Das dürfte auf Dauer zu Mangelerscheinungen führen.

Kurzum: Sie essen jeden tag :-)

bei Diabetes kan so eine Intervalldiät lebensgefählrich werden

was Unterzucker ist, wissen Sie hoffentlich!

während ihr da verbissen am stand rudert habe ich mit meinem lustvollen leben bereits wieder einen kilo abgenommen

Ich faste immer in der Nacht.

Da spürt man keinen Hunger. Einfach am Abend (eigentlich schon am Nachmittag) nichts essen und in der Früh und zu Mittag dafür voll zuschlagen.
Hat sich bisher bewehrt und ist auch leicht durchzuhalten...

Ja, macht ein Bekannter von mir,

funktionert sehr gut für die Gewichtsreduktion.

Für mich ist das leider nichts, da sich mein gesellschaftliches und familiäres Leben ja hauptsächlich am Abend abspielt.

Mit 10in2 ist jedenfalls immer jeder 2. Tag dafür frei - und notfalls kann man ja auch mal einen Jokertag einfügen.

Ein Alternative zu 10in2 wäre ja noch alles um eine Hauptmahlzeit zu verschieben.
1: Abendessen - Frühstück - Mittagessen
0: KEIN Abendessen - KEIN Frühstück - KEIN Mittagessen
1: ....

Wenn der Heißhunger beim Standard 10in2 an Abend zu groß wird, wird durch diese Verschiebung damit die Hungerspitze vor dem Schlafengehen ein wenig flacher.

Ist aber schon etwas komplizierter als die Standardregel.

Wow wie super...

Wie wärs mit:

Kein Cola, kein Junkfood + frische, gesunde Nahrungsmittel + mehr Bewegen????

Kostet nix, man hat keinen Hunger, man muss auf NIX verzichten und wird innerhalb kürzester Zeit dünner -> und das auf dauer, wenn man nicht wieder beginnt 2l Cola am Tag zu trinken und sich nur Junkfood reinzustopfen.

Freund von mir: hatte 120 Kilo, hats mit Diäten probiert, hat natürlich nicht funktioniert

Dann hat er begonnen sich für Ernährung zu interessieren, er isst genau so oft wie früher -> mittlerweile hat er ca 100 Kilo, wobei er viel dünner aussieht wegen der zus. Muskelmasse -> tendenz sinkend (das innerhalb eines halben Jahres), bewegt sich mittlerweile regelmässig, und fühlt sich besser

ALLE Diäten sind reiner Schwachsinn!

auf nix verzichten?

Mag ja sein, dass es für Sie keinen Verzicht bedeutet, kein Cola und kein Junkfood zu konsumieren,...

kostet nix stimmt nicht ganz, das Junkfood ist ja nur deswegen billiger, weil es sonst eh niemand kaufen würde.

"ALLE Diäten sind reiner Schwachsinn!"

"Kein Cola, kein Junkfood + frische, gesunde Nahrungsmittel + mehr Bewegen????"

Das IST eine Diät. ;-)

(Diät = spezielle Ernährungsweise nach bestimmten Regeln)

Wie wärs, wenn Sie Ihre Mitmenschen einfach ihr Leben lassen, wie die das selber wollen oder können?

Ich würde ja auch gern intensiven(!) Ausdauersport betreiben, geht aber im Moment nicht aus gesundheitlichen Gründen, die mit Essen gar nichts zu tun haben.

Wie ich noch intensiven(!) Ausdauersport betreiben konnte, hat mein Körper von sich aus eher die gesunden Lebensmittel per Gusto(?) angefordert.

ABER selbst zu DER Zeit, waren meine Blutwerte nicht optimal. Mit 10in2 und jetzt sehr eingeschränktem(!) Ausdauersport sind die jetzt aber Top. UND seltsamerweise, fängt man nach dem Fasttag nach einer Weil AUCH an sich gesünder zu ernähren, wenn auch nicht so extrem wie in meiner Sportzeit.

10in2 ist KEINE Diät im moderen Sinn, sondern eher eine Lebenseinstellung auf kurze (einige Monate) oder auch lange Zeit (einige Jahre).

Ich lass doch eh jeden machen was er will...

Außerdem habe ich nicht von intensivem Ausdauersport gesprochen, sondern von statt Aufzug -> Treppe, statt 2 Stationen mit der Bim fahren -> gehen, und wenn mal zeit ist -> eine Runde radeln oder spazieren gehen. Ausdauersport ist natürlich gut, aber nicht notwendig um abzunehmen.

Das und kein Junkfood, keine Softdrinks, und GUTE gesunde Ernährung ohne Einschränkungen, reicht vollkommen aus um dauerhaft abzunehmen. Macht spaß, kostet nix, ist leicht durchzuführen und bringt min. genauso gute Ergebnisse wie die 10in2 Diät. Nur hats halt keinen "coolen" Namen, und wirkt dauerhaft.

Hab niemanden irgendwas vorschreiben wollen. Ist mir doch egal wie fett die Poster hier sind und bleiben.

Das und kein Junkfood, keine Softdrinks, und GUTE gesunde Ernährung ohne Einschränkungen, reicht vollkommen aus um dauerhaft abzunehmen.

Das mag bei Ihnen so sein, freuen Sie sich drüber.

Bei mir, der ich das alles mache, reicht's nicht. Zumindest nicht, um die ~ 8-10 überflüssigen Kilo loszuwerden.

Gratuliere, dass Sie mit wenig Aufwand Ihr Wunschgewicht halten können. Andere können das halt nicht.

Ihre Tipps á la die kleinen Bewegungen zwischendurch sind für mich sowieso selbstverständlich. Bei MIR reicht das aber nicht, weil ich beim Essen auf gewisse Dinge einfach nicht verzichten will die mir schmecken und vermutlich deshalb, weils die Oma in meiner Kindheit mit dem Süßen bei mir übertrieben hat. Wenn mal zuviel Fettzellen schon in der Kindheit aufgebaut wurden, ists dann halt später schwer (im dopppelten Wortsinn).

Lange Rede kurzer Sinn:
Nicht JEDER ist gleich, dem einen fällts leichter, der Andere nimmt schon zu wenn er quasi nur das Essen anschaut.

Um so mehr erstaunt mich, wie Viele hier den Anderen etwas ausreden(!) wollen, das Erfolg bringt UND die zusätzlichen(!) positiven Wirkungen NICHTMAL ignorieren.

Ich red nicht von mir,...

Ich spreche von meinen dickeren Freunden -> bei allen hatts mit sowenig Aufwand funktioniert.

Bei ihnen funktionierts nicht, weil sie sich nie an die Tipps gehalten haben -> siehe Süßes. Alle meine dicken Freunde haben auch extrem viel genascht, jetzt gibts halt gesündere Nascherei die genauso gut oder besser schmeckt.

Keiner will Ihnen was ausreden, aber es muss auch erlaubt sein anzumerken, dass es einfachere Methoden gibt.

Posting 1 bis 25 von 582
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.