Was sie bewegt: Sisi, Kaiserin

Kolumne

Die bekannte Blaublütige war eine rastlose Viellreiserin

"Elisabeth ist am 24. Dezember geboren - ein echtes Christkindl", weiß Olivia Lichtscheidl, die Kuratorin der Sisi-Ausstellung, die anlässlich des 175. Geburtstages der Kaiserin im Hofmobiliendepot gezeigt wird. "Sisi war eine rastlose Vielreiserin, anfangs reiste sie, um auf Korfu oder Madeira das milde Klima zur Genesung zu nutzen, später, um Land, Kultur und Leute kennenzulernen."

Zum Reisen brauchte man meist drei Dinge: Kutsche, Hofsalonwagen und Jacht. "Der Hofsalonwagen bestand aus Salon- und Schlafwagen, verbunden durch eine Faltwand. Angehängt wurde er an den Regionalzug, darum sollte er außen sehr schlicht sein. Sisi mied die pompösen, vergoldeten Wagons des Kaiserhauses, das gemeine Volk sollte nicht sehen, dass sie im Zug war, wohl auch aus Sicherheitsgründen. Mit der Kaiserin reiste ein Hofstaat von 75 bis 80 Personen, die Fahrt von Wien nach Triest war eine Tagesreise." 

Der Geruch der Pferde

In Triest logierte man im Schloss Miramare, um danach Richtung Korfu aufzubrechen. "Diese Reise dauerte zwei Tage, mit an Bord waren 140 Mann Besatzung.

Das Kaiserhaus nutzte drei Jachten der Kriegsmarine: die Fantasia, der Greif und die Miramar. Die Miramar war ein Raddampfer, kein Propellerschiff. Sie lag ruhiger auf dem Wasser, das wollte die Kaiserin", sagt die Kuratorin.

Der Kaiser bevorzugte zeit seines Lebens die Kutsche, als er schon sehr betagt war, gab es die ersten Autos. Anfreunden konnte sich Franz Joseph damit nicht: "Pferde riechen besser." (Jutta Kroisleitner, DER STANDARD, 21.12.2012)

  • Elisabeth, Ex-Kaiserin von Österreich, Ex-Königin von Ungarn, genannt Sisi.
    foto: apa/bernhaut

    Elisabeth, Ex-Kaiserin von Österreich, Ex-Königin von Ungarn, genannt Sisi.

  • Die Hochzeitskutsche.vergrößern (645x430)
    foto: apa/neubauer

    Die Hochzeitskutsche.

  • Der Hofsalonwagen. Ein Ausstellungsstück im Technischen Museum Wien. vergrößern (645x430)
    foto: apa/pfarrhofer

    Der Hofsalonwagen. Ein Ausstellungsstück im Technischen Museum Wien.

Share if you care.
Posting 1 bis 25 von 34
1 2
empfehlenswerte ausstellung!

ich war vor weihnachten auch in der ausstellung sisi auf korfu im hofmobiliendepot und war doch angenehm überrascht, sie war wirklich sehr interessant! meine eltern wollten unbedingt rein obwohl ich ja nicht so der sisi freak bin, aber ich fand das echt amüsierend und kanns auf alle fälle weiter empfehlen. zb wusste ich nicht dass sisi ein tattoo hat machen lassen. und dann gleich einen anker ;)

“... die Fahrt von Wien nach Triest war eine Tagesreise.“

Naja, im eigenem Salonwagen wärs mir auch wurscht, wenn die Fahrt lange dauert ;o)

Kutsche und Eisenbahnwaggon?

Typisch verstaubte Monarchin. Ich an ihrer Stelle hätt Auto und Flugzeug benutzt.

Heute

reise ich eh im Privatjet und lass mich von der Maybach-Limousine abholen.

Mit 20 km/h und Blattfedern oder einem zweisitzigen Doppeldecker?

No bravo...

zweisitzigen Doppeldecker

von vier Pferden gezogen muss schon geil sein :)

Pegasoi, wenn schon - die Pferde bewegen auch ja wie der Name schon sagt auf der Erde, sonst hießen sie ja Pfluftln ;o)

Wieso

EX-Kaiserin, EX-Königin (Bildunterschrift)? Sie starb als Kaiserin, als Königin...

Wahrscheinlich “Ex-“ weil sie tot ist... ;oP

"anfangs reiste sie, um auf Korfu oder Madeira das milde Klima zur Genesung zu nutzen, später..."

Und in Wirklichkeit war ihre Reisomanie Flucht. Vor der Hofburg, dem Franz und sich selber.
Sie war auch nicht "emanzipiert" etcetcetc. sondern, wie viele Wittelsbacher inkl. ihr Cousin,der "Märchenkönig", irgendwie, na ja, recht seltsam veranlagt, sagen wir es mal so.

L. m. a. A! Sisi war nie Kaiserin!

Sie war lediglich die Frau vom Kaiser. So wie in der "guten alten Zeit" die Doktorin die Frau vom Doktor, die Bürgermeisterin vom Bürgermeister, die Fahrdienstleiterin vom Fahrdienstleiter, die Poliererin vom Polier ... war. Dagegen gibt es heute DoktorInnen, BürgermeisterInnen, FahrdienstleiterInnen und PoliererInnen. Und der Mann einer DoktorIn ist halt ein Mann und die Frau eines DoktorIn ist halt immer noch eine Doktorin. Es lebe die Gleichberechtigung!

Das würde aber auch bedingen, dass die Engländer keinen König haben.

Haben z.Z. auch keinen. Der Mann der gegenwärtigen Königin ist Herzog von Edinburgh. Nicht König.

Auweh, es schmerzt soviel Unsinn zu lesen!

Sie haben leider NULL Ahnung!

Dann belehren Sie mich bitte, werte Herr XBerger!

Wann, wo und von wem wurde Elisabeth Wittelsbach bzw. Elisabeth Lothringen-Habsburg geborene Wittelsbach zur Kaiserin von Österreich gekrönt?

ACHSOOO?

Und was war etwa mit ihrer ungarischen Krönung?

JASOOO!

Wann gab es den Ihrer Meinung nach dieses ungarische Kaiserreich bzw. einen ungarischen Kaiser oder gar ungarische Kaiserin? Bitte um Antwort, werte ICHsehdasSO1. Bei der von Ihnen referierten ungarischen Krönung wurden Franz Lothringen-Habsburg und Elisabeth Lothringen-Habsburg geborene Wittelsbach zum König und zur Königin von Ungarn gekrönt.

Interessant

Ich fand die angesprochene Ausstellung zu "Sisi auf Korfu" im Hofmobiliendepot sehr interessant, wobei ich jedem dazu raten würde, sie mit Führung zu machen, da einem sonst viele Details und Hintergrundinfos zu den Objekten entgehen. Dass Sisi eine für damalige Verhältnisse sehr emanzipierte Frau war, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Neu war für mich allerdings, dass sie ihre gesamten Griechenlandreisen alleine gemacht hat und sie ihr Mann Franz Joseph nicht einmal im Achilleion auf Korfu besucht hat.

Soweit ...

ich weiß, war der Kaiser nie auf den Reisen (Korfu, Madeira, UK, Türkei) dabei. Einmal besuchte er sie in Cap Martin .... er musste ja in Wien regieren :-)

was sie bewegt hat:

hat jemand ihr in der hermes-villa ausgestelltes
koks-besteck gesehen ?

jetzt driftet diese kolumne ist obskure ab...

DANKE!

ist übrigens noch niemand aufgefallen, dass bei dem bekannten Sisi-Bild (1.bild oben)
der zarte kopf nicht zum massigen körper passt?

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.