Börsen of the year: Stierln im Geldkosmos

Ansichtssache | Daniela Rom und Sigrid Schamall
21. Dezember 2012, 08:55

Traditionellerweise geht der Blick zu Jahresende zurück. In die Zukunft zu blicken ist verwegen, ist doch hinlänglich bekannt, dass Prognosen der Ungewissheit nur scheinbar trotzen können. Bleibt der Blick auf das Wesentliche. Andere küren die Person of the year, derStandard.at/Wirtschaft die Börsen of the year.

Börse ist nicht gleich Börse. Weil wir den großen Börsen nicht mehr hinterherhecheln wollten, haben wir uns jenen Börsen gewidmet, die uns tagein, tagaus begleiten: Den Geldbörserln. Bei einem nicht repräsentativen Lokalaugenschein haben die Kolleginnen und Kollegen aus der Redaktion einen Blick auf ihre Geldtaschen gewährt. Viel Spaß beim Stierln in fremden Geldbörserln.

Bild 1 von 15»
foto: derstandard.at

Die Wirtschaftsredaktion ist in punkto Transparenz ein Vorbild und legt die Taschen offen. Kein Wunder, hier ist schließlich auch das Geld zu Hause. Der einzige Hundert-Euro-Schein im Haus befindet sich im Börserl von Sigrid Schamall. Dachten wir zumindest zu Anfang unseres Fotoshootings. Optische Bilanzaufhübschung kommt von Ressortleiterin Regina Bruckner, die extra ihr Sonntags-Geldbörserl mitgebracht hat, das "schön, aber unpraktisch und kleinkariert" ist. Selbst die Münzen sind stilvoll auf die Farben des Schmuckstücks abgestimmt. Mit bunt und Geld können auch Hermann Sussitz und Daniela Rom dienen.

weiter ›
Share if you care
19 Postings
Für unsere Politiker bitte ein

Börserl aus Hodenleder.
Wann man´s streichelt, erreicht´s Reisekoffergröße. Damit kann man dann ganz bequem sein ergaunertes Geld in die Schwaiz oder nach Liecht4enstein bringen.

Dass sie sich für dieses Kleinod gegenseitig kastrieren, ist nicht zu befürchten, weil die meisten unserer Salonpolitiker eh keine Goggerln haben. Dafür haben die Damen neckisch rasierte Haare auf den Zähnen.

Geld ist das Oil im Wirtschaftsgetriebe

komischerweise am wenigsten dort, wo man es braucht.

Politiker haben stets alle Haende voll zu tun um es dorthin zu bekommen wo es gebraucht wird.

Geld hat also eine ganz andere Aufgabe. Es zieht Wohlstand aus der Gesellschaft.

Es ist das "Klassenverhaeltnis, das du in der Tsche mit dir herumtraegst" (und dem du dich unterwirfst)

Gratulation an die beiden Redakteuerinnen!

Ihr habt wirklich eine blendete Idee umgesetzt.
jetzt kann sich der User/in ein wirkliches Bild machen, wie es den Profis im Journalismus in unserem Land ergeht.
ein Apell an den Herausgeber,eine kleine Bonuszahlung an die beteiligten Damen und Herren wäre schon angebracht.
zum Schluß: an Alle, Frohe Weihnachten und Alles Gute, von Eurem
Gastdozenten!

Der Redakteur aus dem 15. Bezirk sollte sich aber zu Weihnachten

etwas Neues wünschen. Bitte, legt alle zusammen, das ist ja nicht mehr zum Ansehen.
Schön schauen die roten Börsen von Nr.12 aus.
Schöne Feiertage und einen guten Rutsch und viel im Börserl fürs nächste Jahre wünsche ich.

alles Klupert ;)

wer ein Geldtascherl haben will, das wirklich lange (auch über 10 Jahre) hält, soll sich eines suchen, das nur aus Leder und Nieten (ohne Nähte) besteht. Leider weiß ich nicht, obs so was noch zu kaufen gibt, ich hab meins vom Flohmarkt.

Ich habe zwar ein großes Geldbörserl aber da ist nicht viel drin ausser Karten ggggg
Ich zahl nur noch mit Karte, in erster Linie aber deshalb, damit mir niemand so leicht mein Geld stehlen kann.

Überfälle, Vergewaltigung und Handtaschendiebstahl. Heutzutage muss sich Frau in Wien auf alles gefasst machen, wenn sie nicht im zugesperrrten Auto sitzt.
Reicht mir schon, wenn die Tasche weg ist, da muss ich nicht auch gleich viel Geld wegen sowas verlieren.

Bild Nr.4

Oje, das ist leider kein Geldbörsl mehr, sondern nur mehr ein "Zustand", der mühsam zusammengehalten wird.
Ein bissl gefährlich beim Hantieren noch dazu, da ja so mancher Inhalt unbemerkt entfleuchen könnte.
Ein Vorschlag zur Güte:
Ich spendiere dem/der EignerIn des "Geldbörsls" Nr.4 gerne ein noch gut erhaltenes Börsl aus meinen Altbeständen, die ich mir bewusst in Reserve halte.

Mein Favorit ist das gegaffate Assitaschl.
Sehr Punkrock!

bild 4

taugt mir sehr :)

wem gehört die?

also meine Geldbörse ist aus Zwiebelleder,

immer wenn ich reinschaue muss ich weinen.

Bild 1, rechts oben

Der hat gerade sein Gehalt bekommen, inkl. Weihnachtsgeld.

Eva Tinsobin! gut!

ja, die würd ich wählen wär sie politikerin - richtiges geld, plastikmünze für menschen die wirklich einkaufen gehen und sehr sympathisch und praktisch der adapter fürs fahrradventil - wär ich nicht schon verheiratet...... :-)

Ja, auf den Adapter beim Fahrradventil

kommt es vor allem an bei der Auswahl der Braut!

ja, die details sind wichtig!

"Bargeld ist eine Zumutung" ...

Also ich finde Bargeld total sinnlich, so ein Packerl Geldscheine hat doch was ganz anderes als eine schnöde Plastikkarte.

Rein buchungstechnisch ist Bankomat schon von Vorteil, man hat Überblick über alle Zahlungen, kann alles in die Buchhaltungssoftware laden , ...

Nebenbei, nicht vergessen, die Bank kassiert pro Buchungszeile mit ... Und die Händler müssen 3% des Umsatzes abliefern ... Aus gutem Grund gibt's Geschäfte, wo nur Barzahlung möglich ist !

wegen den 3% des umsatzes bei kartenzahlung

keine sorge: auch wenn bar gezahlt wird zahlst den aufschlag mit ;)
und ich bin prinzipiell auch ein bargeld-fan, aba ein gschäft wo ich nicht mit karte zahlen kann, wenn ich grad mal vergessen hab zum bankomaten zu gehn, das nervt!

Ja, aber der Aufschlag geht dann wenigstens an den Händler.

Eigentlich müssten Händler ja Rabatt bei Barzahlung anbieten (oder Aufschlag bei Kartenzahlung) aber sowas ist in Österreich verboten.

Deshalb lassen ein paar Diskontanbieter halt nur Barzahlung oder Direktüberweisung zu (zB e-tec, BA-Computer).

Man kann halt nicht alles haben. Wenn man konsequent sparen will, muss man gewisse Unbequemlichkeiten in Kauf nehmen.

Börseln`aus Zwiebelleder kommen langsam aus der Mode...weil die Leut`eh ah so schon es Rean kommt wenn`s Eineschaun ! ^^

Mag solche Geschichten.

Mehrwert? Naja. Unterhaltung? Aber wie!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.