Best/Worst of Bundesheer

20. Dezember 2012, 11:06

Posten Sie Ihre Erlebnisse im oder mit dem österreichischen Heer


Sie waren selbst beim Bundesheer oder hatten damit Erlebnisse, auch ohne dabei gewesen zu sein?
Posten Sie Ihr persönliches Best/Worst of Bundesheer!
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 697
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
Leider gibt es sie noch immer......

kürzlich in der Standschützenkaserne, der Dienstführende der Stabskompanie: Treten Sie ab "TROTTELHOFER" ! Der Rekrut schreibt sich mit Familiennamen Doppelhofer......soviel zur Attraktivierung des Grundwehrdienstes!

Eine Zeit die sehr viel bringt wenn man bereit ist zu lernen,

und für mich darüber hinaus die erste Organisation und die erste Zeit in meinem Leben, in dem ich nicht mit Rassismus konfrontiert war bzw. entsprechende Sprüche nicht akzeptiert wurden.
Leider bis heute die einzige.

Licht und Schatten

1.Besoffene und Sadistische Unteroffiziere
2.absolut Korrekte sehr gut Ausgebildete Leutnant und Oberste Dienstgrade
3.damals waren die Unterkünfte eine Schande
4.Freundschaften für das Leben gefunden
5.eine nicht ganz verlorene Zeit allerdings es hätte besser sein können

Herr X.: Der Beschluss der Stellungskommission des Militärkommandos Tirol lautet:

Sie sind leider untauglich aufgrund aller Ergebnisse zusammen.

Schluchz!

och schade ^^

8 verschissene monate mit schlicht strunzdummen vorgesetzten die ich in freier wildbahn nichtmal angschaut hätt.
dazu schlechte ärztliche versorgung.

ein wechselbad aus

1. physischer belastung: sport/exerzieren/marschieren bis zum umfallen, bei erkrankungen wurde nur fieber gemessen und man wurde ohne diagnose mit antibiotika wieder weggeschickt

2. psychischer belastung: jede woche 24h gefechtsdienste, 2mal mehrwöchige internationale gefechtsübungen, anschließend grenz- und hochwassereinsatz, primitivste und gestörte kameraden, mobbing, verhöhnung von intellektuellen und leuten mit einschränkungen/krankheiten

3. befohlenem geistigen leerlauf: bei stundenlangen chargendiensten war es z.b. verboten etwas anderes als das beschissene soldatenhandbuch und die militärgesetze zu lesen. selbes am funkgerät: auch wenn den ganzen tag lang kein funkspruch reinkam durfte man nichts lesen

Amerikanische Nationalhymne und America the Beautiful singen,
nach 3 tagen im Bau !

in der Grundausbildung (Zwölfaxing, PzStb 9):
negativ)
das sinnlose Schikanieren, unnötiger Drill, andauernder Stress, das Fertigmachen bei Fehlern, stundenlang exerzieren, dafür kaum Sport, extrem stressiges Essen (15 min inklusive Anstellen, hat bei mir nach zwei Wochen zu Magenproblemen geführt), schlecht organisierte Übungen am Gruppenübungsplatz

positiv)
Umgang mit der Waffe wurde sehr gut beigebracht, sehr netter Gruppenkommandant

in der Funktion (Baden, Artillerieschule):
negativ)
wenig sinnvolles zu tun, da zu meiner Zeit grad nur 2 Lehrgänge mit sehr wenig Teilnehmern

positiv)
Respekt meines Vorgesetzten mir gegenüber, sehr interessante Aufgaben wenn es mal was zu tun gab (z.B. testen von neuer Version der Artillerie-Software)

wenn ich als frau auch was dazu sagen darf. ich hatte in der zeit den einen oder anderen freund.
und jeder, wirklich ausnahmslos jeder, der beim heer war, ist für die zweite halbzeit dort zu vergessen gewesen. von aufgeklärten, interessanten jungen männern zu dumpfbackigen, frauenfeindlichen, besoffenen männer ging die entwicklung jedes mal.
schlabarett hatte da schon ganz recht.

hab ich anders erlebt; aber besoffen war man schnell, das zumindest stimmt.

meines ist ja einen außensicht ......

Dein grosses Glück; 8 Monate für den Gully, äh ... natürlich waren das die schönsten und besten 8 Monate meines Lebens im DIenste unserer Nation mit dem besten Gerät wo gibt...

Wo

Wo iste die Seite Best/Worst of Zivildienst hin verschwunden ?????

Review

Die Einzigen, die die Zeit ein bisschen nutzen, sind die C-Kraftfahrer, die den C-Schein vorher nicht hatten.Das kommt praktisch einer Verdoppelung des Soldes gleich. Was im Endeffekt jedoch auch wieder nur auf Kosten des Staates geht und deshalb auch nicht unbedingt anzustreben ist.
Für mich ist einfach schwer vorzustellen, dass es keine "billigere" Variante davon gibt. Unverständlich für mich, wie dringend die jetztige Form des Militärs ist, da ich gesehen habe, wieviel ältere Offiziere und Unteroffiziere nur mehr ausgefressen im Büro sitzen und den blöden Grundwehrdiener die Dreckarbeit erledigen lassen. Entschuldigung für diese negative Formulierung, aber durch Verlust eines halben Jahres und vieler Nerven, fällt mir alles andere schwer

Das ist so ewig her mal sehen. (2-er tauglich)

Fliegen mit Helikoptern, Abseilen aus selbigen, Fliegen mit Jet (Flugshow), gemächliche Dienste im Lager, Essen 1a++, nette Vorgesetzte, alle Übungen freiwillig, auch Schießen, keine Gefechts oder sonstige Dienste die sich mit im Schlamm robben, oder springen oder kriechen befassten, in Neusprech AGA Outdoor Adventures, kein Zelten, keine Märsche, keine Angeblobung, kein Grenzdienst, 2x Dienst im UO Casino, Ansonsten im Lager. sauber, trocken, Waffen geputzt, über 2700~800 in ca. 8 Monaten, keine Milstreife bei CHvD, Hochrangige, die sich überhaupt nichts auf die Ränge einbildeten.

Negativ: 1 Monat in einer fremden Kaserne ohne Ausgang wegen schwerer Krankheit, CHvD 52x, Saufen, einen Schläger in der Kompanie gehabt.

tonnenweises verschießen von abgelaufener munition die entweder fehlgezündet hat, gar nicht gezündet hat, oder nichtmal weggeflogen ist. es war mir immer wieder eine freude die 70cm langen scharfen granatenblindgänger aus dem rohr in meine arme fallen zu lassen. phosphorgranaten die zu früh zünden, also über den wolken, erleuchten den ganzen himmel! zum üben neben der kaserne hatten wir übungsgranaten die nur 50 meter weit geflogen sind. der eine tag war schön wo die metalltür vom zimmer zuflog, sich verbogen hat, und wir erst am abend aus dem zimmer geborgen wurden. naja...wenigstens hab ich gelernt zu diskreditieren.

dann noch unser lustiger ausbilder mit seinen tränengasdosen, wir wurden eine woche auf einem tiroler gipfel vergessen, schneeketten erst dann, wenn der vordeste lkw dem 2ten lkw und beide dem haflinger reingerutscht sind, UO die sich wir könige aufgeführt haben, einen der härtesten kompanieführer, der musste den posten dann aber abgeben, einen tag lang durch einen kuhstall/fladen robben, aber alle 10 minuten die montur supersauber haben müssen, eine nacht lang vom bett in den lkw und zurück laufen, schwerste alkoholvergiftungen im burgenland, ein selbstmord, 2 geflohene, viele unerlaubte schüsse scharf, den betrunkensten UO ever, stundenlanges warten im nirgendwo, ...

3er tauglich, gebirgsjägergrundausbildung zum granatwerfer übern winter im oarschlochgraben (der heißt wirklich so), 5 von 7 monaten jeden tag zu fuß da man uns die fahrzeuge weggenommen hat, fast nie heißes essen da wir meist im zelt übernachtet haben, manchmal warmes frühstück in der kantine, tonnenweise brot, wurstaufstrich und käseecken, selten warmes gulasch am berg, jeden tag um 7 raus um 30 löcher für den granatwerfer im gefrorenen boden zu buddeln, war ein loch gegraben weiter vorpirschen/robben bis zum nächsten, wurden uns die 2 lkws weggenommen mussten die schweren granatwerfer durch den wald gezogen werden, neben dem vollpack waren der leichte granatwerfer und granaten mitzutragen, jeder 20kg mehr am buckel ...

best:

- Herr der Ringe in den Chargendiensten ausgelesen

- gelernt zu Putzen

- etwas Sport (Orientierungslauf war cool)

- Essen war im "Sporthotel Kirchner" Graz) auch super)

worst...das wiederholt sich hier bereits einige male bei anderen...;)

hört sich nach systemerhaltereinrückungstermin an...
naja glück gehabt

Das Beste:

Komm zu dem Kerl, der das Musterungsergebnis präsentiert herein und er strahlt mich an an:

"Herr xxx, Gratulation! 9F, Sie sind fliegertauglich - mit ihrer Matura steht ihnen eine tolle Offizierslaufbahn offen"

Ich: "Wo kann ich mich zum Zivildienst melden?"

Das Gesicht des Bundesheerlers - unbezahlbar! :)

bei Dir gabs wahrscheinlich die Gewissensbefragung nimmer, Du Glückskind... ;)

Posting 1 bis 25 von 697
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.