Wie stimmen Sie?

Umfrage

Wie werden Sie bei der Volksbefragung am 20. Jänner votieren?

Sie müssen sich anmelden, um abstimmen zu können.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 1562
Diese Personen(SPÖ) sind für die Beibehaltung der Wehrpflicht

Heinz Fischer, Bundespräsident:

"Vor einem Jahr war die allgemeine Wehrpflicht noch in Stein gemeißelt. Ein Stein besteht doch nicht aus Butter."
(Oberösterreichische Nachrichten, 17.01.2011)

Norbert Darabos, Verteidigungsminister:

" Für mich ist die Wehrpflicht in Stein gemeißelt. Mit mir als Verteidigungsminister wird es kein Ende der Wehrpflicht geben. "
(Tiroler Tageszeitung, 03.07.2010)

Karl Schlögl, ehem. Innenminister:

"Ich bin ein klarer Befürworter von Wehrpflicht und Zivildienst; beides ist unverzichtbar."
(Kurier, 03.10.2012)

Peter Wittmann, SPÖ-Verfassungssprecher:

" Ich bin für die Beibehaltung der Wehrpflicht, halte das für ein demokratisches Grundprinzip."
(Niederösterreichische Nachrichten, 24.01.2011)

Stefan Prähauser, SPÖ-Wehrsprecher:

"Wenn wir den

Stefan Prähauser, SPÖ-Wehrsprecher:

"Wenn wir den Schwenk zum Berufsheer machen, werden wir uns das Heer irgendwann nicht mehr leisten können. Ich erkenne die Ersparnisse nicht."
(Die Presse, 08.01.2013)

Heinz Schaden, Salzburger Bürgermeister:

"Ich teile die Bedenken des Herrn Entacher. Wer, wenn nicht er, kann diese Probleme beurteilen, ob ein Berufsheer finanzierbar wäre oder nicht. Und ich teile auch die Bedenken der ehrenamtlichen Einsatzkräfte gegen ein Berufsheer und gegen eine bezahlte Freiwilligentruppe im Katastrophenschutz."
(ORF Salzburg, 01.10.2012)



Elisabeth Blanik, Lienzer Bürgermeisterin:

"Ich will, dass Lienz als Standort von zwei Kasernen erhalten bleibt. Auch die Sicherheit, im Katastrophenfall vom Bundesheer Hilfe vor Ort zu bekommen, is

Elisabeth Blanik, Lienzer Bürgermeisterin:

"Ich will, dass Lienz als Standort von zwei Kasernen erhalten bleibt. Auch die Sicherheit, im Katastrophenfall vom Bundesheer Hilfe vor Ort zu bekommen, ist mir sehr wichtig."
(Tiroler Tageszeitung, 09.01.2013)

Gabi Burgstaller, Landeshauptfrau von Salzburg:

"Auf der Basis dessen, dass viele andere Länder die Erfahrung gemacht haben, dass ein Berufsheer teurer ist, und dass das soziale Engagement jener, die jetzt Zivildienst leisten, verloren gehen könnte, werde ich für die Beibehaltung der Wehrpflicht stimmen, mich aber heftig für deren Weiterentwicklung einsetzen."
(Profil, 07.01.2013)

Franz Voves, Landeshauptmann der Steiermark:

"Wir waren immer sehr glücklich, bei all den vielen Naturkatastrophen, die wi

Franz Voves, Landeshauptmann der Steiermark:

"Wir waren immer sehr glücklich, bei all den vielen Naturkatastrophen, die wir in der Steiermark erlebt haben, nicht nur unsere wunderbaren Einsatzorganisationen, sondern vor allem auch das Bundesheer zu haben, und hier waren es sehr oft auch die Wehrpflichtigen, die versucht haben, unglaublichen Schaden von den Steirern fernzuhalten, und daher habe ich eine hohe Meinung und Respekt vor unserem Bundesheer."
(ORF Steiermark, 29.12.2012)



Wolfgang Moitzi, Chef der Sozialistischen Jugend:

"Ich bin bei Gabi Burgstaller, dass man nicht plötzlich medial einen Meinungsumschwung kundtun hätte dürfen. Tendenziell steht die SJ eher für eine Beibehaltung der allgemeinen Wehrpflicht.“
(Der Standard, 10.10.201

Reingefallen.
Es geht gar nicht ums Bundesheer.
Sondern um die Erhaltung der zwangsverpflichteten Billigstarbeitskräfte im Sozialbereich.
Wer genau hinhört merkt, dass die angebliche Notwendigkeit der Wehrpflicht fast ausschließlich mit der Erhaltung des Zivildienstes begründet wird.

Wehrpflicht für Frauen

Wenn man jetzt wirklich die völlige Gleichberechtigung von Mann und Frau fordert, ist die logische Konsequenz, dass auch die Wehrpflicht für Frauen gilt.
Da hat der Herr Peter Pilz schon recht.

Es kann doch nicht sein, dass die jungen Männer eingezogen werden für ein paar Monate Zwangsverpflichtung, und den Frauen bleibt das erspart?
Das ist doch ungerecht so etwas.

Sollen doch die Männer befreit werden und nur die Damen ihrem Land dienen "dürfen". Wie wäre das?
Und der Standard sollte die hälfte seiner Ausgaben dieStandard heißen. Das wäre ge-gendert fair.
Bzw. die Nachrichten einmal "DerNachrichten"..

vor mehr dieStandard graut mir aber.

... Wehrpflicht für Frauen

wer das möchte, bei völliger Gleichstellung (und dort sind wir ja noch lange nicht!), möge mir bitte erklären, wie der Verdienstentgang bei Schwangerschaft und Karenz denn gleichgestellt wird??? Und sind das denn keine gesellschaftsrelevanten Aufgaben?

ein nettes argument ist, dass frauen nicht gleichgestellt sind, weil sie ja weniger verdienen. das problem an der sache ist, dass das argument auch umgedreht werden kann. ein arbeitgeber könnte ja einer frau weniger bezahlen, weil sie nichts für ihr land geleistet hat... ist natürlich von gleichberechtigung weit entfernt, aber genau die gleiche argumentationslinie.

..., weil sie nichts für ihr Land geleistet hat.

Ich habe mich nicht wegen der generellen Gehaltsschere zw Frauen und Männern gegen die Wehrpflicht für Frauen ausgesprochen. Da gebe ich Ihnen Recht, diese Argumentation kann auch umgekehrt werden.

Ich schrieb von den gegebenen Unterschieden im reproduktiven Bereich. Ob denn Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett, ... als "nichts für das Land getan" gesehen werden kann?

Und ich verwehre mich dagegen, dass Frauen auf Mutterschaft reduziert werden und dafür sonderlich geehrt (derlei unheilvollen Zeiten sind vorbei!), dennoch ist es eine gesellschaftsrelevante Aufgabe, für die es keine Gegenleistung auf Seiten der Männer gibt, od kennen Sie eine?

Gebären UND Wehrpflicht sollten keinesfalls zu Gehaltsdifferenzen führen, was dzt der Fall ist

was sollen männer denn machen als gegenleistung fürs gebären? freiwillig natürlich, denn gebären ist ebenfalls freiwillig. wenn die wehrpflicht eine rückgabe dieser leistung sein sollte, dann müssten alle frauen, die keine kinder gebären, ebenfalls so einen dienst leisten.

dass die unterstützung von familien und insbesondere frauen (da diese wesentlich häufiger die kindererziehung übernehmen) sehr stark verbesserungswürdig ist, stimmt, aber das ist kein grund dafür, junge männer in eine für sie nicht interessante arbeit zu zwingen.

Da hab ich leider auch keine Idee. Natürlich stimmt Ihr Argument, dass die Wehrpflicht dann freiwillig sein müsste und Frauen, so sie denn kinderlos bleiben (freiwillig oder nicht), einen Wehr- oder Sozialdienst leisten müssen, allerdings erst in höherem Alter.

Ob es allerdings der Gesellschaft dienlich ist, statt nur der Männer auch die Frauen zwangszuverpflichten??

Gerne also weg mit der Wehrpflicht, auch wenn ich über die Berufsheer-Alternative nicht glücklich bin.

Und gerechte Arbeitsteilung im familiären Bereich: Kindererziehung, aber auch Betreuung der betagten Eltern etc.

ich finds absolut schwachsinnig, auch frauen zu verpflichten. ich würde gerne das freiwillige sozialjahr machen, aber falls es in österreich bei der wehrpflicht bleibt, werd ichs in deutschland machen.

bei betreuung von eltern und kindern kann ich nur zustimmen, ich hätte kein problem damit, hier verantwortung zu übernehmen (derzeit stellt sich diese frage allerdings nicht, da nicht nötig. eine lebenspartnerschaft erstreckt sich meiner meinung nach auch auf diese bereiche.

Fast 40 Jahre lang waren die Zivildiener nur die Drückeberger vom "Dienst",

die mit einer deutlich längeren Zwangsverpflichtung bestraft werden mussten.

Verteidigungsminister PLATTER: Eine Gleichstellung von Zivildienern und Präsenzdienern lehnt er strikt ab - auf rechtlich wackeligen Beinen. Aus Platters Sicht kann "jeder selbst entscheiden, ob er sechs Monate zum Bundesheer will oder neun Monate Zivildienst macht". Laut der Verfassung ist der Zivildienst allerdings weiterhin für jene da, die den Wehrdienst "aus Gewissensgründen nicht erfüllen können".
http://newsv1.orf.at/070121-83... index.html

Da spuken sie noch herum beim ÖVP-Platter, die "Gewissensgründe".
Heute täten ihnen die Gleichen am liebsten hinten ..., weil ohne die zivilen Drückeberger eine tödliche Verspätung des Krankenwagens drohen soll.

:-)

Ich bin für eine Beibehaltung der Wehrpflicht, sowie für eine Umstrukturierung des ganzen Vereins.

Will jemand Karriere beim Heer machen, geht er/sie auf die MILAK; will jemand aus Interesse/mangelnder Alternative zum Heer, ohne sich einem Studium stellen zu wollen/können, wird er/sie Unteroffizier. Das gibts heute schon alles. Bei einem Berufsheer würde es uns in den wesentlichen Bereichen meiner Meinung nach an Manpower fehlen, denn keiner kann mir erklären dass die Interessenten an dem Job bei einem Berufsheer von heute auf morgen exorbitant steigen (trotz eines möglicherweise angepassten Gehalts/Solds).

Fortsetzung folgt..

Umstrukturierung: das Heer agiert in meinen Augen wie eine Partei. Es gibt einige wenige die was leisten, und viele Sesselkleber die eine Reihe von Systemerhaltern um sich geschart haben.

Meiner Meinung nach könnte man z.B. die nicht wirklich notwendigen Kasernen in Wien (und an anderen Orten) dicht machen und ersatzweise generell Standorte wählen, an denen eine Kaserne Sinn macht - Standorte, an denen erfahrungsgemäß z.B. Katastrophenschutz von Nöten ist oder ähnliches.

Mir fehlt der Platz sowie das Insider-Wissen um das hier bis ins letzte Detail auszuführen, aber wenn man Ausbildung, Einsatzgebiet und gerne auch Sold ein wenig anpasst, dafür die Verwaltung reduziert, könnte man schon einiges schaffen - meine bescheidene Meinung.

zählt meine stimme jetzt schon, oder muss ich noch einmal abstimmen?

Schlechte Erfahrung

Ich habe sehr schlechte Erfahrung mit meinem Präsenzdienst gemacht: Sadisten, Willkür, alkohlkranke Offiziere, sinnlos abgesessene Zeit, ... Beschweden wurden ignoriert oder bestraft. Nicht nur ein Klischee sondern die traurige WIRKLICHKEIT! Deshalb stimme ich für ein Profiheer!

ist so!

Wer für "Sklavenarbeit" ist wählt die Beibehaltung der Wehrpflicht.
Wer im 21. Jahrhundert lebt das Berufsheer.

Eine Wehrpflicht im 21. Jahrhundert in Europa ist echt lächerlich. Als EU Land sollen wir endlich nach ziehen!

Der Zivildienst ist eine Ausbeute. Viel Arbeit für wenig Geld... Ohne dem können Rettung und co nicht mehr leben? Traurig wenn es wahr würde. Ein Zwangsdienst der Ersatz für das Bundesheer ist muss anscheinend alles am Leben erhalten.... Daher liebe Wehrpflicht Fans denkt mal nach.

Ich habe meine Stimme schon abgegeben,

und kann mich am 20.1. gemütlich meiner Arbeit widmen.

Der Herr Pfarrer...

wer sich aus inhaltlichen Gründen unsicher ist,

der sehe sich die Personenkomitees für die beiden Standpunkte näher an. Das sollte die Entscheidung um einiges erleichtern.

Allein dass Schwarz und Blau

für die Wehrpflicht sind, reicht für mich schon als Gegenargument!

Was nicht heißt, dass nicht auch die sachlichen Argumente überwiegen!

Mich interessiert

wieso es so viele Stimmen gibt die nicht an der Befragung teilnehmen wollen. (Ich meine Wollen und nicht können, weil sie nicht da sind)

Weil es viele Nichtbetroffene nicht interessiert ob jungen Männern Lebenszeit gestohlen wird.

Posting 1 bis 25 von 1562

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.