"Time" feiert Apple-Chef Tim Cook: Kein Visionär, aber ein großer Technologe

20. Dezember 2012, 10:11

Apples CEO kommt in der Personenwertung des Jahres auf Platz drei

Barack Obama ist zwar "Person of the year 2012" geworden, wenn es nach dem "Time Magazine" geht, doch Apple-CEO Tim Cook hatte ebenfalls gute Chancen auf diesen Platz. Immerhin ist er neben Mohamed Morsi und Fabiola Gianotti "Runner-up" in der Wertung geworden, was man in seinem Fall als Drittplatzierung ansehen kann.

Ganz anders

Eine erstaunliche Leistung für den Apple-Chef, denn wie "Time" richtig schreibt, gab es in Apples Historie kaum einen Chef-Wechsel ohne einen internen "Bürgerkrieg". Auch, wenn Steve Jobs sich einen reibungslosen Führungswechsel gewünscht hat, war der Wechsel in der Chef-Etage durchaus mit Problemen besetzt. Vor allem, weil Cook eine völlig andere Persönlichkeit hat als Steve Jobs.

120 Milliarden Dollar Cash

Im Gegensatz zu Jobs ist Cook ein vorhersehbarer, ruhiger und ausgeglichener CEO, der sich im Gegensatz zu Jobs verstärkt um die Finanzen des Unternehmens und Aktionäre kümmert. Kurz vor Steve Jobs' Tod war das Unternehmen 351 Milliarden US-Dollar wert, jetzt liegt der Marktwert bei etwa 488 Milliarden US-Dollar. Allein die Cash-Reserven des Unternehmens betragen etwa 120 Milliarden US-Dollar. 

Reise nach China

Tim Cook hat sich aber von Jobs' Führungsstil verabschiedet und geht seinen ganz eigenen Weg: Weniger offensiv. Laut "Time" war Jobs auch immer stark dahinter, Cook seinen eigenen Weg gehen zu lassen. "Er wollte nicht, dass Apple dasselbe passiert wie Disney nach dem Tod von Walt Disney", so Cook. Und dies macht sich auch in der Politik des Unternehmers bemerkbar, denn eine Reise nach China nach dem medialen Aufschrei bezüglich Arbeitsbedingungen bei Foxconn erstaunte Kritiker und Analysten gleichermaßen.

Supply Chain Management

Nach seinem Industrial Engineering Studium 1982 war Cook 12 Jahre bei IBM, wo er sich um die Produktion und den Vertrieb kümmerte, über sein Privatleben spricht er ungern. Nach seiner Karriere bei IBM war Cook bei Intelligent Electronics und 1997 bei Compaq als Vice President tätig. Kurz nach seiner Ankunft bei Compaq wollte ihn Apple abwerben. Aber Cook war unsicher, denn zu diesem Zeitpunkt verlor Apple etwas mehr als eine Milliarde US-Dollar an Marktwert. Doch Jobs konnte Cook überzeugen und nach nur wenigen Tagen trat er seinen Posten als Vertriebschef an. Auch für einen genialen Betriebswirt war es eine große Herausforderung, das Supply Chain Management von Apple in die Hand zu nehmen. 

Misslungene Apple Maps

Tim Cook hat es geschafft, zahlreiche Produkte problemlos zu launchen, den Umsatz am chinesischen Markt um 10 Milliarden US-Dollar zu steigern und sich um die mediale Aufmerksamkeit rund um Foxconn zu kümmern. Einzig der misslungene Start von Apple Maps brachte Cooks in die Bredouille, doch Cook hatte die Größe sich öffentlich zu entschuldigen und auf Produkte der Konkurrenz zu verweisen.

Kein Visionär, aber mit Zukunftsplänen

Dennoch, so "Time", ist der Glaube an Apple etwas im Wanken. Seit September ist die Aktie etwas instabil, wobei die konkreten Gründe nicht völlig bekannt sind. Analysten sind sich nicht einig, ob es Apple Maps ist oder Apple einfach seinen Innovations-Zenit überschritten hat. Andere hingegen sind weiterhin der Ansicht, dass Apple unterbewertet sei. Cook ist kein Visionär, aber ein CEO mit Zukunftsplänen. "Ich arbeite seit 15 Jahren bei Apple, also ist mir das Unternehmen nicht fremd. Ich will nicht sagen, dass es vorhersehbar ist, was passiert. Es war immer schon unvorhersehbar", so Cook gegenüber „Time". Auf die Frage, ob noch etwas kommt, das den Markt aufmischt, entgegnet Cook: "Ja. Ja, mit Sicherheit." Ob das eventuell in der bereits berüchtigten TV-Sparte sein wird, bleibt abzuwarten. (red, derStandard.at, 20.12.2012)

Share if you care
25 Postings
Tim Cook IST Technik

Er ist bestimmt ein Roboter! ;-)

Tim Cook ist der Thomas Klestil von Apple

Donnerwetter! Für ne 5. Appreihe und einer überteuerten und schlechten Nexus7-Kopie auf Platz 3.... Na denn...

Nexus-Kopie

Ahso, Nexus war ja schon früher draußen. Ahh stimmt ja.

In ihrer Welt hat wahrscheinlich auch Nokia das Smartphone und Tablet bekannt gemacht?

Donnerwetter! Der war schlecht...

wie jetzt? wo liest du was von samsung?

hab grad lachen müssen.

als man bei stefe jobs tod in einen dermassen hysterischen hype verfallen war, dass hier (viele) meinten, jobs ist in einer liga mit einstein (!!!!)

in zehn jahren kennt den fast keiner mehr.

Dieses Posting ist an Dummheit nicht zu überbieten

So einen Holler am letzten Tag der Menschheit zu lesen tut weh in den iErn.

Wer vergleicht Steve Jobs bitte mit Einstein?

Klar wird Steve Jobs auch noch nach 10 und mehr Jahren sehr bekannt sein. Er hat mit Apple die Art wie wir mit Geräten / den Anwendungen interagieren nachhaltig umgekrempelt!

Ihr Posting hat dagegen das Potenzial, in der Hall of Fame der dümmsten Posts verewigt zu werden.

Die ist bereits voll.
Mit deinen Posts.

Uns schon der nächste Komiker in den Startlöchern, lol!

der hat gute produkte geschaffen und die auch zu guten preisen verkaufen kônnen

micht weniger und nicht mehr!

Cook als "runner up" ist ca. so verdient wie der Friedensnobelpreis für Obama. Überhaupt, wie kommen die auf die absurde Idee, Obama zur Person des Jahres 2012 zu machen? Ich mag Obama ja, aber dafür gibt es echt keine Rechtfertigung.

Ist es nicht egal wen ein paar Zeitungsfritzen für die Person des Jahres halten?

verstärkt um die Finanzen des Unternehmens und Aktionäre kümmert

sieht man am aktienkurs.

steve jobs war auch kein visionär. er war ein dieb der die leistung anderer als seine eigene verkauft hat.

grün für den post mit diesem nick :D

wenn sie etwas von logik verstehen wuerden, wuerden sie merken, dass das keinen wiederspruch darstellt.

Alle wichtigen Produkte, die Jobs auf den Markt gebracht hat,

hat er nicht "erfunden", aber er hat sie um genau das Quentchen verbessert, das sie letztlich erfolgreich gemacht hat.

1. Der Aktienkurs wird stark durch den Spekulationshandel bestimmt und hat mit dem substantiellen Wert einer Aktie nicht viel zu tun. Im Anbetracht der mächtigen Feinde die sich Apple gemacht hat...

2. Neue Produkte erfolgreich auf den Markt zu bringen, hat nichts mit stehlen zu tun. Die Technologie war längst da, aber keiner hat es sich vor Jobs getraut, bzw. hat es geschafft sie erfolgreich zu vermarkten.

Ich bin bei weitem kein Apple Fan und Steve Jobs war ein intoleranter Arsch, aber seine Visionen kannst du im Produktdesign der Apple-Konkurenz sehen. Egal ob Tastatur Design, Laptop Design, iPod, Monitor Computer, Mac Mini, iPhone, iPad...

Der Aktienkurs hat mit dem Wert einer Aktie nichts zu tun? Ich geh mal davon aus, dass sie den "substantiellen Wert" des Unternehmens meinen.
Das blöde ist nur, dass es da halt auch 1 Mio. verschiedener Kennzahlen gibt wie man den messen könnte - der No.1 Vergleichswert ist aber halt der Börsemarktwert... und da ist Apple momentan eben wieder etwas am Sinken.
Das eigentlich Wichtige: So fucking what? Das hat weder kurz- noch mittelfristig irgendwelche Auswirkungen auf die Produkte der Firma und solange man nicht so dämlich ist und all sein erspartes in ein Nur-Apple-Aktien-Portfolio investiert hat kanns einem echt völlig egal sein...

Ein Dieb, der 1 Million Dollar zahlt - von so einem würde ich mich auch gerne "bestehlen" lassen ;-)

spricht das gestohlene produkt persönlich lol!

Dividende anyone?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.