Zwei georgische Ex-Minister wegen Korruptionsverdacht festgenommen

19. Dezember 2012, 20:26

Ehemalige Bildungs- und Justizminister sollen eine Million Dollar veruntreut haben

Tiflis  - Zwei frühere georgische Minister sind wegen des Verdachts auf Korruption festgenommen worden. Der vormalige Energie- und Finanzminister Alexander Chetaguri sowie der ehemalige Bildungs- und Justizminister Nika Gwaramia würden der Veruntreuung von einer Million Dollar (gut 750.000 Euro) verdächtigt, teilte die Ermittlungseinheit des Finanzministeriums am Mittwoch mit. Im Zuge der Ermittlungen wurden auch vier weitere Verdächtige festgenommen.

Den Angaben zufolge hatten Chetaguri und Gwaramia das Geld "für angebliche Beratungsdienste von Energieunternehmen an eine Briefkastenfirma" transferiert, erklärten die Ermittler. Die Tat soll in diesem Jahr begangen worden sein. Der scheidende Staatschef Michail Saakaschwili nannte die Vorwürfe "absolut falsch" und warnte davor, dass eine solche "Gesetzlosigkeit" die neue Regierung beschädige.

Verhaftungen

Seit dem Antritt des neuen Regierungschefs Bidsina Iwanischwili im Oktober waren mehrere Amtsträger inhaftiert worden, die unter Saakaschwili dienten. Dazu gehörten ein früherer Verteidigungsminister, der höchste General der Streitkräfte und mehrere leitende Polizisten. Die Europäische Union, die USA und die NATO warnten Georgien vor politisch motivierten Verfolgungen. Iwanischwili stritt jedoch ab, dass es sich bei den Ermittlungen um Rache an seinen Konkurrenten handle. "Es gibt keine selektive Justiz in Georgien", sagte er am Dienstag.

Iwanischwili hatte mit seinem Bündnis Georgischer Traum am 1. Oktober die Parlamentswahl gewonnen. Die Amtszeit von Präsident Saakaschwili, dessen Partei die Vorgängerregierung gestellt hatte, endet im kommenden Jahr. (APA, 19.12.2012)

Share if you care
2 Postings
NATO Styl

Was regt sich die Kaspar Suppe der NATO und der USA auf:Michail Saakaschwili!

Überall wo diese Profi Kriminellen des Georg Soros eingesetzt werden, läuft diese Show ab.
Wir sind unbestechlich und gegen Korruption gibt es Nul Toleranz. siehe Afghanstan, Kosovo, Bulgarieren, Rumänien, Albanien, Georgien, Ukraine: Diese NATO Gestalten mit der Weltbank über die Privatsierungs Programme verwandeln Alles in totale Korruption. siehe auch Russland unter Jelzin.

Mauhhhah, ich schmeiß mich weg..... wer im Glashaus sitz, sollte nicht unbedingt mit Steinen werfen...

.....alleine Putins Privatvermögen wird in der Schweiz auf über 5. 000. 000 $ geschätzt. Bei seinen offiziellen Verdinst von mal ein paar 10. 000 $ eine bausparerische Meisterleistung!!!!!!

Und auch so die ganzen anderen Kremlflöten zeichnen sich auch durch eine absolut effiziente Korruptionsbekämpfung und eine absolut proffessionell effektive Wirtschgaftspolitik aus.

Also Ihre Logik ist genauso lächerlich, wie der Feuerwehr Benzin zum löschen zu geben.......

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.