Drohungen gegen nordirische Politiker

19. Dezember 2012, 20:19

Mitglieder von Sinn-Fein und der gemäßigten Alliance Partei erhalten Pakete mit Patronen

Belfast  - An fünf Mitglieder des Stadtparlaments im nordirischen Belfast sind Pakete mit Schusswaffen-Patronen verschickt worden. Das gab die nordirische Polizei am Mittwoch bekannt. Die vermutlich als Drohung zu verstehenden Postsendungen seien allesamt an Mitglieder der pro-irischen Sinn-Fein-Partei und der gemäßigten Alliance Partei verschickt worden. Sie wurden inzwischen der Polizei übergeben.

In Nordirland gibt es seit Wochen Spannungen, weil der britische Union Jack als offizielle Flagge nach einem Stadtratsbeschluss nicht mehr täglich auf dem Rathaus von Belfast gehisst wird. Die von den pro-irischen Republikanern durchgesetzte Neuerung stößt bei pro-britischen Unionisten auf Ablehnung. Wegen des Flaggenstreits war es zuletzt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen, mehr als 40 Polizisten wurden verletzt. (APA, 19.12.2012)

Share if you care
1 Posting

Die Unionisten stellen eine permanente Gefahr für den Friedensprozess in NIR dar.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.