US-Beamte treten wegen Angriff in Benghazi zurück

Drei Monate nach dem tödlichen Terrorangriff auf das Konsulat gibt es erste Konsequenzen im Außenministerium

Washington - Drei Monate nach dem tödlichen Terrorangriff auf das US-Konsulat in der libyschen Stadt Benghazi (Bengasi) rollen nach Berichten des TV-Senders CNN im State Department erste Köpfe. Drei Beamte des Außenministeriums seien von ihren Posten zurückgetreten. Darunter seien zwei Beamte, die für die Sicherheit der Diplomaten in Bengasi verantwortlich gewesen seien, hieß es am Mittwoch.

Zuvor hatte eine unabhängige Kommission heftige Kritik am US-Außenministerium geübt. Schwere Fehler in gleich zwei Abteilungen der Behörde hätten zu Sicherheitslücken in Benghazi geführt. Bei dem Angriff kamen am 11. September der US-Botschafter Christopher Stevens und drei weitere Diplomaten ums Leben. (APA, 19.12.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.