Gusenbauer soll Interesse an Backhausen haben

19. Dezember 2012, 22:48
  • Ex-Kanzler Gusenbauer
    foto: standard/cremer

    Ex-Kanzler Gusenbauer

Eine Auffanggesellschaft aus Hypo NÖ, Gusenbauer & Co. soll den Zuschlag für das traditionsreiche Textilunternehmen bekommen

Wien - Aufregend gestaltet sich der Rettungsversuch für das Textilunternehmen Backhausen. Am 15. Dezember wurde eine Auffanggesellschaft gegründet, die Backhausen am Donnerstag bekommen soll.

Die BHN Sileo GmbH (BHN könnte gut für "Backhausen Nachfolger" stehen) gehört interessanterweise zu 44 Prozent indirekt der Hypo NÖ, die mit Forderungen von 4,2 Mio. Euro der größte Bankgläubiger von Backhausen ist. 51 Prozent gehören der Cudos Wenti BeteiligungsgmbH rund um Exkanzler Alfred Gusenbauer, Anwalt Leopold Specht und den Beratern Alon Shklarek und Andreas Frech. Weitere fünf Prozent hält die Interfides von Wirtschaftsprüfer Werner Festa und Jürgen Teubenbacher.

Backhausen musste im Oktober das Insolvenzverfahren eröffnen, weil der austrosaudische Scheich Mohamed Bin Issa Al Jaber die Frist zur Zahlung von 2,85 Mio. Euro verstreichen hat lassen. Zuletzt wollten der indische Seidenfabrikant Chamundi Silks und die österreichische Sanierungsgesellschaft Value Management Services (VMS) die Mehrheit übernehmen. Angeblich hatte VMS bereits eine Million Euro deponiert; was BHN anders darstellt.

"Aus uns nicht nachvollziehbaren Gründen hat unsere Hausbank, die Hypo NÖ, bei der Gläubigerversammlung am Mittwoch dem Sanierungsplan nicht zugestimmt", erklärte der Chef des Textilunternehmens Backhausen, Reinhard Backhausen, dem Standard. Die Darstellung, die Hypo habe den Deal verhindert, bestreitet man in der Bank, mit der Auffanggesellschaft wollen man "eine weitere Blamage à la Scheich" verhindern. Jedenfalls wurde der Konkurs über Backhausen eröffnet, das Gericht schloss die Firma mit Produktionsstandort im Waldviertel (80 Mitarbeiter).

Der Masseverwalter sagte am Mittwoch laut orf.at, dass "ein neuer Interessent" noch am Donnerstag den Zuschlag bekommen könnte. Ein BHN-Manager bestätigte dem Standard das Kaufinteresse der Gruppe, man habe "das beste Angebot" gelegt und bereits Geld deponiert. Prüfer Festa hat Backhausen vor einem Jahr analysiert. Er geht angeblich davon aus, dass Backhausen 2013 wieder plus/minus Null bilanzieren könnte. (gra, cr, DER STANDARD, 20.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 77
1 2 3

Zuerst der Al Jaber dann der Gusi und wer kommt als Nächster? Al Bundy oder doch der KHG, wenn der es mit der Justiz da rappelt? Man darf gespannt sein!

Rote Unternehmer und Hypo

Dass das Missmanagement - wie unten gepostet - Schuld ist, seinerzeit Auszug aus der Kärtnerstraße etc. ist eine Sache, dass dann die Hypo einer Lösung nicht zustimmt, weil's noch billiger wird und Hauptgläubiger samt Gusenbauer und Wirtschaftsprüfer (die vor einem Jahr sich das Unternehmen genau als "Freund" analysierten) sich das Unternehmen einverleiben, ist schon toll. Immerhin war ja eine Quote von 20% für einen Konkurs auch schon toll (meist 5%!). Jetzt haben wir einen betuchten SP-Unternehmer, der sich sicher rot-weiß-rote Jugendstilmotive anfertigen lässt.

Bitte lieber Gusi, geht in die Wirtschaft und scheffle richtig Kohle aber bitte quäle uns nicht mit diversen Volkbegehren und "Empfehlungen (Unterstützungserklärungen)", wie sie ständig vom "Roten Industriellen" Androsch kommen!

parteifilz wo man hinschaut

speiben könnt ich

ach nee,

man sieht ja am foto, wie man sich die hände reibt.

lässig ein geschirrtuch um den hals, die versorgung ist gesichert. einmal vier jahre abgedient, wahrlich ein wunder, und das leben is grennt ...

ich finds schön, kostet dem steuerzahler direkt nix, und wieder einer vermittelt, der ausser einer - bei uns notwendigen - tiefen kreisky verehrung nicht viel drauf hat.

aber das ist subjektiv und in der kirche auch nicht anders.

Das ursächliche Problem der Backhausenpleite

ist nicht, dass Al Jaber im Oktober die Frist zur Zahlung von 2,85 Mio € hat verstreichen lassen, sondern das jahrelange Missmanagement innerhalb der Firma, verschärft durch die Wirtschaftkrise. Al Jaber war nur - ein vermeintlicher - Strohhalm. Aber: "wir haben die Konzepte", sagte noch vor drei Monaten Reini Backhausen. Konzepte wären schon vor Jahren notwendig gewesen. Aber wenn man als Multifunktionär und permanenter G'scheitredner unterwegs ist und zu wenig Zeit für die eigene Firma aufwendet, dann ist man schon stolz darauf, wenn man im "Flagship Store" Schirme an japanische Touristen verkauft.

Nettes Foto haben die JournalistInnen wieder einmal ausgegraben.

ich wiederhole mich:

man MUSS die Macht der Banken endlich einschränken.

die macht der politik auf

die banken.

und umgekehrt.

und die konzerne.

und umgekehrt.

und in die politik sollten nicht die gehen, die sonst nirgends unterkommen, sondern jene, die auch wohin zurückkönnen. da ist mir ein reicher erbe noch lieber, als ein armer politiker, der nachher ausgesorgt hat - welch wunder.

Macht der Gusenbauer nun den Androsch?

ist der gusi nun endgültig bei den Heuschrecken angekommen, da lob ich mir ja noch den Klima der war wenigstens bei einer anständigen Firma, ja weit kommens herum die ehemaligen Moskau-bodenküsser, wo wird faymann einmal landen? beim cerberus ( dem fond natürlich ) aus Dankbarkeit wegen der billigen bawag wahrscheinlich

wieso nur Moskau-Bodenküsser?

Da haben doch andere Spitzenpolitiker und Kanzler auch ganz nette Jobs (Aufsichtsrat, eigene Beratungsfirmen inkl. den Aufträgen usw.) - Arbeitsschritte: 1. Parteiarbeit 2. Arbeitsschritte für ein tragfähiges Netzwerk 3. Nutzen des Netzwerkes aber ja nicht in Verbindung mit viel Öffentlichkeit

Wieso Heuschrecken ? Wenn jemand in einen Produktionsbetrieb investiert, ist er keine Heuschrecke. Auch wenn´s der Gusenbauer ist.

na die heuschrecken haben schon manchen betrieb ausgequetscht wie eine Zitrone das weiss ich weil selbst in einem solchen betrieb jahre gearbeitet habe, persönlich habe ich gar nichts gegen gusenbauer nur gegen Falschheit hab ich was, am ersten Mai gegen die kapitalisten und Spekulanten und heuschrecken zu plärren so laut es nur geht und dann lege ich mich mit denen ins Bett wie eine wanderhure ( nichts gegen die käuflichen Damen ) ja dann ist der Charakter der ganzen Bewegung schon im abfallkübel der Geschichte gelandet

was Barolo wohl dazu sagt?

also, ich trau ihm sein Interesse schon zu.

ich sag nur eins....

so muss sozialismus...

Gusenbauer soll Interesse an Backpfeifen haben

so wird man vom paradesozialisten zum kapitalistischen profiteur.

war er immer schon ein opportunist, der die partei nur als leiter zur persönlichen karriere sah?
war halt zufällig die spö

Ihrer Diktion nach zu schließen, waren Sie seinerzeit für die Sendung "Der schwarze Kanal" oder ähnliche Agitprop-Sendungen zuständig.

nein, war nur lange zeit blöd genug zu glauben, die spö würde die interessen ihrer wähler vertreten

die rotschwarze ursuppe, aus der leben entsteht

mit hilfe einer landesbank, äh hausbank, und ein paar "spezialisten" kommen auch ex-politiker zu ihrem geld und ihrer grundversorgung.

so läuft das, da kann man auch ruhig mal wem in die suppe spucken, in ein konkursverfahren eingreifen und eine firma filetieren, die bankrott immer noch mehr wert ist, als die "lebensleistung" eines ex-sandburgen-kanzlers.

wie es läuft in österreich? frag doch den inder, da zählen nicht mal verträge und bereits geleistete zahlungen. wir sind ärger als eine saudisch-indische-bananenrepublik.

und kapitalismus ist das keiner bitteschön, was wir hier überall "praktizieren". bonzentum und machenschaften wie im alten udssr-sozialismus ...

Al Jaber ist kein Scheich!

Wie oft soll denn noch die Mär vom Scheich verbreitet werden. Al Jaber wurde dieser Titel nie verliehen, siehe Profil, Wikipedia und anderen Google Quellen.

Scheich ist in Saudi Arabien auch eine Anrede.......

...die Hochachtung für einen respektablen Mann ausdrück. Ob dies bei Herrn Jaber angebracht ist,sei dahingestellt!

In Saudi ist jeder ein Scheich,

der einen Betrieb hat. Dort ist das kein religiöser Titel wie in anderen islamischen Ländern. Dort ist GELD die Religion.

Posting 1 bis 25 von 77
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.