"Time" kürt Obama zur "Person des Jahres"

"Schwächen in Chancen umgewandelt" - Kim Jong-un siegt bei Online-Abstimmung

New York  - Das US-Nachrichtenmagazin "Time" hat den US-Präsidenten Barack Obama zur "Person des Jahres 2012" gekürt. Die Wahl sei auf Obama gefallen, "weil er eine neue Mehrheit gesucht und geschmiedet hat, weil er Schwächen in Chancen umgewandelt hat und weil er umgeben von großer Widrigkeit versucht hat, einen besseren Zusammenschluss zu finden", erklärte die Zeitschrift am Mittwoch.

Auf dem Titelblatt der neuen Ausgabe ist ein nachdenklicher Obama im Profil zu sehen. Die "Person des Jahres", die ein Team des Nachrichtenmagazins traditionell im Dezember wählt, kann theoretisch auch eine Sache oder eine Gruppe Menschen sein. 2011 war "der anonyme Demonstrant" dazu bestimmt worden.

Eine Abstimmung auf der Webseite des Time-Magazins hatte Nordkoreas Diktator Kim Jong-un klar für sich entschieden - allerdings durch Manipulationen. (red/APA)

  • Barack Obama ist zum zweiten Mal Person des Jahres - so oft wie Josef Stalin, George Marshall, Harry S. Truman, Winston Churchill, Dwight D. Eisenhower, Lyndon B. Johnson, Richard Nixon, Ronald Reagan, Deng Xiaoping, Michail Gorbatschow, Bill Clinton und George W. Bush. Nur Franklin D. Roosevelt war dreimal Person des Jahres.
    foto: reuters/lamarque

    Barack Obama ist zum zweiten Mal Person des Jahres - so oft wie Josef Stalin, George Marshall, Harry S. Truman, Winston Churchill, Dwight D. Eisenhower, Lyndon B. Johnson, Richard Nixon, Ronald Reagan, Deng Xiaoping, Michail Gorbatschow, Bill Clinton und George W. Bush. Nur Franklin D. Roosevelt war dreimal Person des Jahres.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.