Mit der Couch untergehen

  • Ein Bild von einem Untergang: "Kommt die Apokalypse?", fragt Arte. Im Fernsehen schon.
    foto: arte france

    Ein Bild von einem Untergang: "Kommt die Apokalypse?", fragt Arte. Im Fernsehen schon.

  •  Charlton Heston in "Soylent Green ... Jahr 2022 ... die überleben wollen ..." (Donnerstag, 20.15, Arte).
    vergrößern 500x329
    foto: arte

    Charlton Heston in "Soylent Green ... Jahr 2022 ... die überleben wollen ..." (Donnerstag, 20.15, Arte).

Im Fernsehen findet der Weltuntergang statt - und zwar gleich mehrfach: Donnerstag und Freitag zelebrieren Sender mit Filmen und Dokus genussvoll die Apokalypse. Ein Ausblick auf die womöglich letzten Stunden vor der Glotze

Wien - Das Fernsehen, stets in freudiger Erwartung des Besonderen, sehnt den Weltuntergang geradezu herbei: Donnerstag und Freitag zelebrieren Sender die Apokalypse ausgiebig. Ein Überblick über das Zeitenende auf der Couch.

  • Optimistisch beginnt der Donnerstag mit gewohntem Programmangebot. Gegen Ende des Tages verdunkelt sich der Horizont: Selbstzerstörung klagt die Doku "Zeitbombe Klima" auf Servus TV um 19.20 Uhr an. "Catastrophe" blickt ebendort um 20.15 Uhr auf die Katastrophen der Zukunft.
  • Das Ärgste ist um diese Zeit nicht eingetreten, hätte sich die Maya-Prophezeiung an die Zeitverschiebung gehalten, wäre die Erde nach mitteleuropäischer Rechnung bereits um 18 Uhr untergegangen. Ob so oder so: Dass es danach auch nicht lustiger wird, wusste schon Charlton Heston in "Soylent Green ... Jahr 2022 ... die überleben wollen ..." (20.15, Arte). Um 22.30 Uhr stellt ORF 3 "Visionäre des Wandels" vor. Anhänger der Theorie vom bevorstehenden Bewusstseinsschub könnten sich hievon angesprochen fühlen.
  • Orientierungslosigkeit droht am Freitag, den 21. Dezember, angesichts der Programmfülle: Gleich zehn Szenarien für das Weltenende entwirft "Das Ende der Menschheit" um 20.15 Uhr auf Arte. Relativ spät fragt die Doku um 22.05 Uhr "Kommt die Apokalypse?", ebenfalls auf Arte. Danach fallen Charlotte Rampling, Stéphane Hessel, Günter Wallraff, Roland Emmerich "99 Gründe, warum die Welt nicht untergehen darf" ein. Hoffentlich ist es dann nicht schon zu spät.
  • Keinen Ausweg sieht "2012 - Der Tag an dem die Erde gefriert". Ein Vulkanausbruch in Island führt zu zunehmender Erkaltung auf RTL 2 um 20.15 Uhr. In "Stonehenge Apokalypse" nimmt die Katastrophe von Großbritannien aus ihren Lauf. Ernsthafte Erkenntnisse der Naturwissenschaften bietet das ZDF ab 23.15 Uhr in einer Sonderausgabe von "Abenteuer Forschung" und einer "Langen Nacht der Katastrophen" ab 0.30 Uhr, und schon am 22. Dezember. (Doris Priesching, DER STANDARD, 20.12.2012)
Share if you care
24 Postings
Da fehlt..

"Die letzte Flut" von Peter Green. Der Apokalypse-Edelklassiker aus den 80ern. Weltuntergang in Geschmacksrichtung Aboriginee - sehr empfehlenswert!
Unvergessliches Zitat: "Wer bist du?"

http://www.dunedin.govt.nz/council-o... ms/octagon

Das sieht noch echt stabil aus. Aber wir haben ja noch weltweit ca. 48 Stunden Zeit für den Weltuntergang ;) .

"Soylent Green ... Jahr 2022 ..."

Endlich, hab ich ja ewig nicht mehr gesehen!

charlton heston nein, der film aber ganz großes JA !

... ist Menschenfleisch!

die handflächen sollen gut sein,
weil die muskulatur gut druchblutet wird.
(man ist was man isst, zitat rammstein)

Ich sitze nicht auf der Couch, sondern setze auf ein Handtuch...

towley ?

soylent green ist einer der grausigsten

zukunftsschocker, ich habe den film vor zig jahren gesehen und bis heute nicht vergessen. kaum zu glauben wie nah 2022 jetzt ist. ich wünsche allen eine fröhliche weltuntergangsparty

meiner Meinung nach der beste Film zum Thema:
Last Night (Don McKellar 1998)

Muss man mögen. Aber ja, sehr guter Film.

Den Scheuch seine Welt ist gesterh auch nicht untergegangen.
Verdammt.

dafür aber heute
wenn wir schon alle dran glauben müssen,
dann tröstet es mich, dass auch der direkt zur hölle fährt.

In Kärnten ist die Sonne

eh schon vor Jahren vom Himmel gefallen...

Dessen Sonne ist aber schon vor ein paar Jahren vom Himmel gefallen.

und wie man sieht rennt der korrpute laden auch ohne ihn.

Der Däniken sagt, es wird ...

... keinen Weltuntergang geben. Und der kennt sich schließlich aus ...

für ihn nicht,
der weiß ja wo die ufo-landeplätze sind.

Und zur Sicherheit macht er seinen nächsten Vortrag gleich morgen in Liesing ...

Melancholia.

Diesen Film will ich zu diesem Thema sehen.
Einfach grandios.

ich hab ihn vor ein paar tagen gesehen. war eher langweilig. ein von trier kunstfilm mit schönen bildern, aber das wars dann auch schon. die titelgebende depression von kirsten dunst ist das vehikel, das hier zu tode geritten wird, und der weltuntergang ist höchstens nebenschauplatz.

ich empfehle da schon eher "another earth" von mike cahill und/mit britt marling.

Haben mich jetzt beide nicht so vom Hocker gerissen

Zu Melancholia fällt mir nur die Schlusssequenz ein - grandios, der Rest ist psychopathisches Weibchen zum Abwinken. Schöne Bilder allerdings.
Bei Another Earth hat die gekünstelte Tragik eine gewisse Langeweile ausgelöst. Aber auch hier war wenigstens das Ende spannend.
Besser (obwohl es auch ohne Smarts gegangen wäre): Seeking a friend for the end of the world. Nicht immer durchgängig aber realer und nachempfindbarer. Außerdem mag ich den Steve Carell und die Frau Knightley ist zum Anbeißen.

@another earth, melancholia: seh ich ganz genauso. bei ae hat mich das ende doch noch überrascht, obwohl es ja von anfang an klar gewesen hätte sein müssen.

ein unterhaltsamer weltuntergangsfilm wäre ja ka-boom:

http://derstandard.at/130455235... -erwachsen

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.