Wiener Votivkirche: Flüchtlingspolitik im Gotteshaus

Im Konflikt um die protestierenden Flüchtlinge des Wiener Refugee-Camps gibt es Entwarnung: Caritas und Erzdiözese haben ihnen Schutz zugesichert, das Innenministerium ist bereit, an einem runden Tisch der Caritas auch mit ihnen zu diskutieren

Wien - Bitterkalt ist es in der Wiener Votivkirche, die dicken Mauern scheinen die tiefen Minusgrade der vergangenen Woche zu konservieren. Kein Ort zum Verweilen - doch die protestierenden Flüchtlinge harren hier schon zwei Tage aus. Und, so Caritas-Wien-Sprecher Klaus Schwertner, auch Mittwochabend wird das Tor für sie geöffnet bleiben: " Das sind Menschen in Not. Sie sind hier zu Besuch, die Kirche bietet ihnen Schutz."

Drei Wochen lang, seit dem "Protestmarsch" aus dem Flüchtlingslager Traiskirchen, campierten die mehreren Dutzend Asylwerber im Sigmund-Freud-Park vor dem neogotischen Gotteshaus. Warum sie das Refugee-Camp errichtet haben, interessierte die Öffentlichkeit nicht.

Schutz zugesichert

Dann, am Dienstag, fassten sie den Entschluss, eine angekündigte Pressekonferenz kurzfristig in die Kirche gegenüber zu verlegen. Von " Besetzung" war die Rede - und in der darauffolgenden Aufregung geriet einiges in Fluss:

Am Mittwoch versicherten Caritasdirektor Michael Landau und Bischofsvikar Dariusz Schutzky den Flüchtlingen ihre Unterstützung. Vor Journalisten forderten sie einen Runden Tisch von Regierung, NGOs und Religionsvertretern, um "strukturelle Probleme im Asylbereich" zu diskutieren - Forderungen der Refugees inklusive.

"Zum Dialog bereit"

Das Innenministerium zeigte sich daraufhin interessiert. Zu einem " Dialog in der Flüchtlingsfrage mit der Caritas" sei man bereit, sagte Ministeriumssprecher Karlheinz Grundböck: "Und wenn die Caritas dazu auch Flüchtlingsvertreter einlädt, werden wir uns nicht verschließen."

Besagter Runder Tisch solle so rasch wie möglich stattfinden, meint dazu Caritas-Sprecher Schwertner im Standard-Gespräch. Er sieht weitere Gespräche als dringlich an, über das Asylwesen insgesamt ebenso wie mit den protestierenden Flüchtlingen selbst.

Pfarrer warf Nerven weg

Deren Lage nämlich sei "verzweifelt", sagt Schwertner, der in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in der Votivkirche als Vermittler eine zentrale Rolle gespielt hat: Er und zwei weitere Caritasleute mischten sich ein, als der Pfarrer angesichts der ausharrenden Flüchtlinge fast die Nerven wegwarf.

Via Kathpress kündigte der Gottesmann an, die Polizei involvieren zu wollen. Doch als sich die Flüchtlinge bereit erklärten, Delegierte zu wählen, beruhigte er sich wieder.

Später übersiedelten 20 Menschen - Flüchtlinge, Unterstützer, Caritasleute und der Pfarrer - in die Sakristei. Neun Stunden, von 18 bis drei Uhr früh, diskutierten sie, bei Temperaturen um den Gefrierpunkt: Ein schwieriges, von Missverständnissen immer wieder unterbrochenes Gespräch. Vor allem manche Unterstützer hätten eine zweischneidige Rolle gespielt, kritisiert der im Flüchtlingskonflikt um Deeskalation bemühte Schwertner. Er warnt vor " Instrumentalisierungsversuchen", während ein Unterstützer im Standard-Gespräch die "rein salbungsvollen Worte" und "Scheinlösungen" von Caritas-Vertretern kritisiert.

Konkrete Forderungen

Die Flüchtlinge ihrerseits beriefen Mittwochvormittag in der Kirche eine weitere Pressekonferenz ein. Sie präsentierten eine neue Forderungsliste - von "Grundversorgung für alle AsylwerberInnen, unabhängig vom Rechtsstatus" über "Zugang zum Arbeitsmarkt" hin zur "Anerkennung von sozioökonomischen Fluchtmotiven neben den bisher anerkannten Fluchtgründen".

Der "effektive Zugang zum Arbeitsmarkt" für Asylwerber nach sechs Monaten werde von der Caritas schon seit Langem verlangt, meinte dazu Caritasdirektor Landau. Während sich im Innenministerium Sprecher Grundböck dazu nicht inhaltlich äußerte. Denn: "Arbeitsmarktzugang ist eine Sache des Sozialministeriums." (Irene Brickner, DER STANDARD, 20.12.2012)

Share if you care
Posting 26 bis 75 von 195
1 2 3 4 5

Selbst der Preisträgerin fällt dazu nicht sehr viel ein.

Ich bin kein Freund dieser Aktion, durchaus für ein kritisches Durchgreifen, hier, als auch gesetzlich.

Wirtschaftsflüchtlinge würden haushoch bei mir rausfliegen. Abmarsch binnen 48 Stunden, raus aus Österreich.

Et cetera. Et cetera.

ABER

was man teilweise hier an Kommentaren liest, ist nicht mehr schön! Gesetze JA, aber Humanismus, das Grundlage sein soll, bitte auch!

Scheint es, dass der Ton hier immer rauer wird? Ultrarechte gegen Ultralinke? Keine bürgerliche Mitte???

Frage ich mich...

Ja wo ist sie bloß,die bürgerliche Mitte?

Ja das frage ich mich auch schon die längste Zeit!
Wo ist das weltoffene,liberale,gebildete Bürgertum?
Wo sind die Intelektuellen und Kulturschaffenden,die den menschenverachtenden Hetzern wortgewaltig entgegentreten?
Scheinbar machtlos und stumm sehen sie zu, wie sich die xenophobe Pest im Internet immer weiter ausbreitet.
Bei den feinen und weisen Ergüssen derjenigen Herrschaften,die nicht einmal imstande sind das Wort Menschenrechte zu buchstabieren,ja da stehe ich gerne auf der Seite der "Ultralinken".
Sehen Sie sich meine Postings an:
http://derstandard.at/135320900... erichtshof
Dafür habe ich mehr als 100 rote Stricherln erhalten.
Wenn es nicht so traurig wäre,könnte ich glatt stolz darauf sein.

Vielleicht lässt sich aber auch das liberale Bürgertum nicht so gerne verarschen, wenn z. B. "sozioökonomische" Gründe für die Asylgewährung gefordert werden.

natürlich soll jedem ein faires verfahren ermöglicht werden. aber der forderungskatalog bezüglich volle grundversorgung auch für abgelehnte uboote, sofortiges arbeitsrecht gleich nach ankunft (und damit natürlich auch sozialer unterstützung bei arbeitslosigkeit in höhe der mindestsicherung), freie wahl des wohnortes, kostenlose benützung von öffentlichen verkehrsmittel bis zur spitze der absurdität von sat tv und wlan (tv und pc müssen dafür wahrscheinlich auch zur verfügung gestellt werden da menschenrecht) ist so unglaublich absurd.

SAT TV und WLAN

sollte in den NGO Büros doch eigentlich vorhanden sein?

Oder lässt man da die "Refugees" nicht so gerne rein? ;)

Da stimme ich Ihnen zu.

Der Ton macht aber die Musik - auf beiden Seiten.

das demonstrationsrecht ist ihnen natürlich weiter zu gewähren und da nun auch die kirche einer unbefristete aufenthaltsbewilligung in der votivkirche zugestimmt hat dürfen die aktivisten auch gerne bis zu ihrem studienabschluss an der universität wien dort wohnen. aber gespräche des innenministeriums bei solch abstrusen forderungen lehne ich mit den beteiligten ngos ab. eher sollten staatliche förderungen für diese auf 0,0 gekürzt werden. sind ja immerhin ngos.

Wenn man den Bogen überspannt, dann schlägt Sympathie in Ablehnung um.,.

Durchaus verständlich, dass man auch mal auf den Tisch haut. Gerade, wenn einem permanent auf der Nase rumgetanzt wird

bzw. man Geld und Unterstützung spendet, und man als Dank noch Abstrusitäten ins Gesicht geschlagen bekommt.

Aber es sollte auch der Punkt kommen, an dem man sich darauf besinnt, dass wir ein Rechtsstaat sind und kein Unrechtsstaat, es keine Menschen zweiter Klasse gibt, noch ein Wir gegen Die, sondern einfach nur ein sachliches: "unterliegt nicht unserer Gesetzgebung. Fall geschlossen. Geht heim"

Ohne Drohungen, ohne Beschimpfungen. Hart durchgegriffen, humanistisch agiert.

die Kirchenbesetzer sind keine Gäste sondern Eindringlinge - Tatbestand Hausfriedensbruch -
- sie sind in TK besser versorgt als BH-Grundwehrdiener ,Heimkinder in den 50er-70er Jahren , Mindestrentner,
die Forderung nach Beschäftigung angesichts 300.000 Arbeitslosen ist irreal und unverschämt ,
sie sollten in der Türkei eine der zahlreichen Moscheen besetzen -

a) Genau um diese Fragestellung dürfte es gegangen sein, als die Caritas mit dem überforderten Votivkirchen-Pfarrer das weitere Vorgehen besprochen hat.

Du hättest vermutlich auch Jesus einsperren lassen, als er auf den Tempelstufen die Geldwechsler beschimpfte, weil Ruhestörtung: Wo es einen Paragraphen gibt, ist dir wurscht, was "gerecht" oder "rechtschaffen" wäre, richtig?

b) Ooooh. Fluchtlinge 2012 werden ungefähr so gut versorgt wie Kinderheim-Insassen in den 1950ern. Wie entsetzlich ... das muss ja ungeahnter Luxus sein.

c) Es ist weltfremd, "XY Arbeitslose" gegen irgendwelche anderen Zahlen aufzurechnen: Wieviele würden für einen Hungerlohn Klos putzen oder Teller waschen? Die Flüchtlinge würden das gern.

Sie sollten eventuell den Sinngehalt Ihres Nicknames beherzigen, denn

"ich sollt hackeln statt rumzumaulen" macht - in diesem kolossal überzogenem Zusammenhang - wirklich sehr viel Sinn.

Weil immer gefragt wird warum diese Gutmenschen nicht in in den Nahen Osten oder "sonst wohin" fahren um da einmal so volle Kanne ganz viel Geld als Asylwerber verlangen... Nun, weil wir Europäer uns nach langer wechselvoller Geschichte entschlossen haben in toleranten, solidarischen Gesellschaften zu leben, mit gewissen Werten und Idealen. Unveräußerlichen Menschenrechten und so einem Zeugs´... Darauf basiert übrigens auch unser relativ hoher Wohlstand. Wir haben also ein paar so Werte und Ideen die uns was bedeuten,... und wenn dieser Einsatz auch ein wenig an DonQuichote erinnert oder Tropfen auf heißen Steinen,... einige halten daran fest. Und wenn ich an Die Welt denke in der meine Tochter leben wird, dann bin ich diesen Leuten dankbar

das entscheidende Stichwort lautet: "wir Europäer"

nicht: afrikanische "Asylanten"
und nicht: "mehreren Dutzend Asylwerber"(sehr stark [!] übertrieben !) - mit vm bereits negativen Bescheiden"
Die Welt ist groß, Europa kann nicht (mehr) alle aufnehmen,
die Armut in Griechenland, Spanien, Portugal u.dergl. Ländern - DAS ist das Problem Europas !

2. Zu den Forderungen

Die Kluft zwischen der politischen Realität in Österreich und einigen Forderungen ist sehr groß. Die Anerkennung von sozioökonomischen Fluchtgründen als Asylgrund ist durch nichts gedeck außer dem Wunsch der Flüchtlinge nach materiellem Wohlstand. Verständlich, jedoch schaft das Präzendenzfälle die nur wieder der Rechten in Europa in die Hände spielen.
Apropo Europa: Es wird jetzt wirklich Zeit die Asylgründe einheitlich in ganz Europa (EU + EWR) zu Regeln und die Leistungen für Flüchtlinge einheitlich festzulegen. Die Rechtssprechung in diesem Bereich ist ebenfalls europaweit zu Regeln, sowie die legale Migration.

Willkommen alle wirklich Verfolgten

Insbesondere Frauen aus Afghanistan. Aber ökonomische Gründe akzeptieren bedeutet Ihre Arbeitslosigkeit in Bälde.

habe persönlich aber keine frau gesehen.

auch der strohsack war ein wirtschaftsflüchtling

hat der auch in kanada um asyl angesucht?

Gegen eine geregelte Einwanderung gibt's ja auch nichts einzuwenden.

Der hat einen Antrag auf Einwanderungsgenehmigung gestellt.

das kann auch jeder mensch machen der nach österreich möchte. um so nach kanada einwandern zu können sind kriterien zu erfüllen. welche in österreich zu erfüllenden kriterien können die bereits abgelehnten asylwerber erfüllen?

Nur noch "humanitäres Bleiberecht".....

Haben sie persönlich Einsicht in die Akten jener Asylbewerber? Kennen sie einen einzigen persönlich? :) -

Die Aktivisten beweisen, daß eine Kirche auch zu etwas gut sein kann!

1. Mein Unverständnis

Ich habe ein große Unverständnis für die Islamphobie einiger Poster in diesem Forum. Es gibt wertvolle Mitglieder unserer Gesellschaft die Moslime sind. Ich halte diese Hetzte für unangebracht.

ich glaube es gibt jede menge muslime die einen wertvollen beitrag leisten.

ich glaube selbige haben die gleichen grundwerte wie die meisten österreicher und "picken" auch nicht am koran. liberale muslime - willkommen in österreich - ich mag euch! ihr wollt das beste für eure familie ihr sorgt dafür dass eure kinder schon deutsch neben eurer muttersprache spechen bevor sie in die schule gehen oder wenn schon älter versucht ihr das versäumte schnell aufzuholen. ihr lasst eure frauen selber entscheiden was sie arbeiten möchten ihr wollt auch eine gewaltenteilung von staat und kirche. ihr unternehmt alles eure kultur zu behalten aber die integration funktioniert auch einwandfrei. ihr seid gebildet und findet auch in österreich arbeit. alle anderen SOFORT wieder raus aus europa.

nachtrag - hier sind nicht menschen muslimischen glaubens gemeint die nach geltendem recht flüchtlingsstatus haben.

Religionen müssen kritisierbar bleiben dürfen! Oder wünschen Sie einen Gottesstaat, bei dem Todesstrafe auf Gotteslästerung steht?

also ich kenne nur muslime...

es geht NICHT um Islamophobie & Hetze - es geht um Kritik an stark überzogenen Forderungen

aufgestellt von AkitivistInnen, die "Asylwerber" instrumentalisieren.

anscheinend haben Sie sich die postings hier noch nicht durchgelesen

doch, doch . . . .

Sie sollten lieber etwas genauer und vorurteilsfreier lesen, ok ?

dann lesen Sie mal genau

"Wir sind ein christliches Land und wenns denen nicht passt, warum suchen sie nicht in der Türkei um Asyl an????"
"Was passiert in der Türkei, Dubai, Saudiarabien?
Christen kommen in ein moslemisches Land, haben kein Geld, stellen unverschämte Ansprüche und setzen sich in eine Moschee?"
"M us limische Ein dringl inge...
...haben offenbar Narrenfreiheit in AT. "

Einzelmeinung, nicht (!) typisch

zuerst streiten Sie alles ab, und wenns dann belege gibt, schreiben Sie "nicht typisch"?

es ging auch nicht um typisch, es ging um "einige poster".

und woher wissen Sie, was typisch ist und was nicht?

aber hauptsach wir ham wieder was posten müssen...

wenn'S die überwiegende (!) Mehrheit der Texte der Poster lesen, werden'S schon merken, dass ich recht hab',

und "einige Poster" hab' ich nie bestritten.
Die Bedeutung des Begriffs "typisch" zu erforschen, überlasse ich gerne Ihren geschätzten Kenntnissen bei der Bedienung von http://de.wikipedia.org/wiki/Wiki... auptseite, ok ?

nun, wie man in den wald hineinschreit so kommt es zurück

vor über dreißig jahren hätte wahrscheinlich kaum jemand so (sie würden sagen : islamophob) gedacht.
mittlerweile hat sich das bild geändert.
zuwanderer und offensichtlich auch asylanten zieht es in unser land (und ähnliche länder). alle vereint in der hoffnung vom "reichtum" etwas abzubekommen.
so weit so gut
dummerweise ist die lesitungsbereitschaft und das verständnis wie das gastgeberland funktioniert kaum vorhanden.
bildungsferne, kaum bis gar nicht ausgebildet, das selbstverständnis einer archaischen kültür und religion (die einen allmachstanspruch stellt) ... bis hin zu umfrageergebnissen wie zb : ja wir möchten dass unsere sharia teil des rechstsystems wird ...
das mag ihnen so gefallen - ihre sache
mir gefällts NICHT
.

soso, dann haben wir also nur tschechen und ungarn während der div. ostblockkrisen "herein" gelassen, die verstanden haben, wie ö "funktioniert"

und die wirtschaftswunder-"gast"-arbeiter wurden auch sorgfältigst ausgewählt, bevor wir Ihnen die "gast"rolle zugewiesen haben.

und diese aufklärungsverweigerer haben, kaum im land, sofort auf stur geschaltet und allesamt eine "parallel"gesellschaft gegründet. hinter unserem rücken! vor unseren augen! keine bildung für alle!

ähm, und wer genau soll das glauben?

Temperaturen um den Gefrierpunkt

In der Kirche hat es etwa 20 Grad Celsius und draussen waren es knapp 5 Grad Celsius
Wo liegt nochmal gleich der Gefrierpunkt?

Kommt auf die Substanz an.

Keine Ahnung wo der von Hasch liegt!?

naja, der gefühlte halt - net so kleinlich sein ;-)

es muß schon ein bissl märtyrerisch klingen....

Jetzt verstehe ich

Das ist das andere, das dickflüssige Wasser.
Da hat seinen Gefrierpunkt weiter oben auf der Skala.

In welcher Kirche soll es bitte im Winter +20 Grad haben?

Melde diese Verschwendung doch bitte bei der Diözese.

(Die meisten Kirchen werden im Winter sehr sparsam beheizt.)

Im Gegensatz zu Ihnen

habe ich mich gestern kurz in der Votivkirche aufgehalten.
Ich kenne daher die dortige Temperatur und die Zustände aus eigener Anschauung.
Und ja, ich weiß was ungefähr 20 Grad Celsius sind.

schlimm ist, dass die ngos die flüchtlinge für (politisches) kleingeld missbrauchen

Schlimm ist eher, dass rechte Forentrolle dieses Thema für ihre üblichen Verhetzungen missbrauchen.

Na dann

verbeissen Sie sich halt das Verhetzen, damit das Forum was davon hat.

heißt: jede/r, der nicht Ihre Meinung teilt, ist ein "rechter Forentrottel" ?

im Ernst ?
Mann, oh Mann . . . .

Propaganda von FPÖ & ihrer Vorläuferorganisationen den "Identitären"

Seit Wochen wird das Forum des Standards in allen Artikeln die Bezug zu Asyl, Flüchtlingen und Menschenrecht nehmen von einer Gruppe ultrarechtsgelagerter mit faschistischen Müll vollgespamt.

Deswegen wurde mittlerweile auch die Forumrichtlinie geändert (alle Postings von Usern abrufbar), Identitätsfestellungen und erste Anzeigen gegen Poster wegen Verhetzung sind auch schon im Laufen !

Lassen sie sich nicht unterkriegen Frau Brickner !

Die Menschen in diesem Land denken anders alls diese kreuz.net, FPö & Identitären Mistkübeln uns vorgaukeln wolln ....

Posting 26 bis 75 von 195
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.