RZB nimmt Beteiligungen an die Kandare

Renate Graber
19. Dezember 2012, 20:07
  • RZB-Chef Walter Rothensteiner baut um.
    foto: raiffeisen

    RZB-Chef Walter Rothensteiner baut um.

Die RZB will Töchter wie Raiffeisen Leasing oder Bausparkasse ganz inhalieren. Die Landesbanken sollen die Mehrheit abgeben

Wien - Dem Raiffeisen Bankensektor steht ein gröberer Umbau bevor. Das Spitzeninstitut Raiffeisen Zentralbank (RZB) unter Walter Rothensteiner will die sogenannten Spezialunternehmen, also diverse Tochtergesellschaften wie die Raiffeisen Leasing GmbH oder die sektoreigene Bausparkasse, enger an die Brust nehmen.

Wie der Standard erfahren hat, sollen die Gesellschaften künftig mehrheitlich der RZB gehören, derzeit halten die Landesbanken die Mehrheit. Ein Manager benennt das Ziel so: "Es wird zu einer Bereinigung im Sektor und zu einer Straffung kommen, die auch Kosteneinsparungen bringen wird." Im Sektor soll es bereits einen Grundsatzbeschluss geben; die Prüfung, wie hoch die Beteiligung tatsächlich ausfallen soll, läuft aber noch. Die Spanne reicht von 51 bis 100 Prozent.

"Sündenfall" Leasing

Eigentlicher Anlass für die Umbauarbeiten ("Sündenfall", so ein Raiffeisen-Mann) ist der Fall Raiffeisen Leasing. Das Unternehmen hat in Italien schwere Verluste gebaut, der Vorstand wurde ausgetauscht. Die Raiffeisen Leasing Management GmbH gehört der RZB indirekt - und zwar über die RZB-SektorbeteiligungsGmbH - zu 25 Prozent. Weitere 25 Prozent hält die Raiffeisen Bank International, den Rest sieben Landesbanken. "Als die Verluste auftraten, musste aber der Sektor (RZB; Anm.) einspringen (gemeint: einzahlen; Anm.). Die Landesbanken reden bei allen Gesellschaften mit, aber wenn es schiefgeht, muss die RZB die Lasten tragen. Das ändern wir nun, und zwar gleich überall. Eine RZB-Mehrheit macht da Sinn", erklärt ein Raiffeisen-Manager.

Die weiteren "Spezialunternehmen" und Gesellschaften, die die RZB inhalieren will: Raiffeisen Bausparkasse (63 Prozent halten acht Landesbanken, 37 Prozent die RZB), Raiffeisen Kapitalanlagegesellschaft (RZB: 50 Prozent), Valida Pensionskasse (an der Holding hält die RZB knapp 25 Prozent), Wohnbaubank (RZB: 25 Prozent), Factorbank (RZB: 40 Prozent) und die für Internet- und Daten zuständige e-force GmbH (knapp 20 Prozent). Die Raiffeisen-Versicherung als Uniqa-Tochter sei von dem Vorhaben "höchstens peripher" betroffen, wie es im Sektor heißt.

Geplant ist, dass die Anteile der Raiffeisen-Landesbanken (oder eben Teile davon) an die RZB übertragen werden, wie genau das geschehen wird, ist offen. Denkbar ist ein Kauf, oder die Landesbanken erhöhen im Gegenzug ihre Beteiligung am Spitzeninstitut RZB. Die Details werden derzeit ausklamüsert und berechnet, vor allem die Bewertung der Gesellschaften steht noch aus. In der RZB treibt Vorstandsdirektor Johannes Schuster das Vorhaben an, er sitzt in den Aufsichtsräten der anvisierten Beteiligungen. Der Umbau soll im ersten Halbjahr 2013 über die Bühne sein, ist aus dem Sektor zu hören.

Viel wichtiger als zentrale Steuerung, Straffung und Kostensenkung ist bei der ganzen Angelegenheit aber die Eigenkapital-Tangente. Sobald die RZB die Mehrheit an den Gesellschaften hält, wird konsolidiert, die RZB kann sich also das Eigenkapital ihrer (neuen) Tochtergesellschaften zurechnen. Ein Schritt, der dem Sektor in Zeiten von Basel III doch weiterhelfen dürfte.

Ein RZB-Sprecher bestätigt nur, dass "Schuster den Plan hegt, Synergien zu heben". (Renate Graber, DER STANDARD, 20.12.2012)

Share if you care
20 Postings
Auweh, da fehlt Fachkenntnis oder ist Fr. Graber da etwas aufgetischt worden?

Fr. Graber hat zwar hervorragende Kontakte (bzw. wird gerade benutzt um in einer Raiffeisen-internen Diskussion Tatsachen zu schaffen), aber ihr Fachwissen ist scheinbar enden wollend.
Wenn ein Südenfall übernommen wird, dann sicher nicht um das Eigenkapital des Übernehmenden zu steigern, sondern umgekehrt.
Sollten die Anteile gekauft werden müssen, mindert das die konsolidierten Eigenmittel der RZB Gruppe. Werden nicht alle 100%, sondern nur die Mehrheit übernommen, entstehen Minderheiten, die nach Basel III zu Minderheitenabzügen in der Eigenmittelrechnung führen. Wie man es dreht und wendet, kein Geschäft für die RZB

Vernebeln ist angesagt............

....weil scheinbar in der Raiffeisen Leasing der Kapitalbedarf derart hoch ist. Die anderen Töchter kommen da gleich mal mit zum Handkuss - was solls. Der Patient Raiffeisen Leasing hat ja nicht nur in Italien eine Glanzleistung vollbracht, sondern ist auch bie den Modellregionen der Elektromobilität ziemlich engagiert. Die Restwerte der Elektrogurken müssen auch noch verdaut werden. Ein IT-Projekt steht an, was - fairerweise wie bei anderen auch - ein prognostiziertes Millionengrab werden könnte. Das alles bei mässig guten Geschäftsaussichten durch die Konjunktur im Jahr 2013. Dem Herrn Schuster kann man da nur viel Glück wünschen bei der Aufarbeitung, weil der bisherige AR-Vorsitzende hat da wohl kein gutes Händchen bewiesen. Kismet!

Uiuiui - bröckelt da der "Genossenschaftsgedanke" etwa ab ?-)

Inhalieren?

Ausklamuesert?

ich hätte ja geschrieben "ausdeigezt" ;-)

Raiffeisen sollte endlich in Österreich Steuer zahlen !

bist du des wahnsinns? denke doch mal eine sekunde an die heilige standortattraktivität.

die ist beim teufel, wenn du anfängst konzerne zu besteuern anstatt ihnen permanent enorme steuersummen in den anus zu trompeten....

da heißts dann baba magna, baba red bull, baba herr glock usw....und dann würden wir glatt beginnen für unser eigenes einkommen, und nicht mehr für die leistungslosen zins- und steuergeschenke an unsere "leistungsträger " zu arbeiten - wohin soll das denn führen, ausser zu mehr freizeit bei gleichzeitiger steigerung der kaufkraft?

von den Steuererleichterungen

bleibt ja eh ned viel bei der Werbeoffensive.

sozusagen Steuergeld für Raika/Uniqua Werbungen... so bleibt man auch groß. geschickt eigentlich.

na wie soll,

"Es wird zu einer Bereinigung im Sektor und zu einer Straffung kommen, die auch Kosteneinsparungen bringen wird."

man sonst Personal abbauen. Eben. Dass sind Zyklen alle paar Jahre, zentralisieren dann dezentralisieren usw. usf.

Ich dachte dass die ganze Angelegenheit noch Top secret wäre.

Hmja!

Die RZB und die Zweitbank RI halten als 50% an der Raiffeisen Leasing. Die 7 Landesbanken auch 50%. Ganz echt, ich würd auch dem 50%-Eigentümer den Verlust umhängen, weil der für die Scheiße hauptverantwortlich ist. 7 7,1% Anteilseigner sollen was zu sagen haben? Machen wir uns nicht lächerlich Herr Rothensteiner:)

Und was ich im Raiffeisensektor nie verstehen werde, dass der Schwanz mit dem Hund wedelt.

...was ich im Raiffeisensektor nie verstehen werde...

Warum machen Faymann und Spindelegger nur was ihnen Häupl und Pröll sagen?

Macht ist immer nur geliehen!!!

na da wissen sie nicht wirklich wie der sektor funktioniert

da die rzb/rbi ebenfalls den landesbanken gehört sind genau diese die wirklichen machtzentralen (vgl. konrad und scharinger)

Denen geht's wie Österreich mit den Ländern

Österreich ist ein Bundesstaat, gegründet von den neun Bundesländern. Die Raiffeisen Landesbanken wurden von den vielen kleinen Genossenschaften gegründet, die Zentralbank von den Landesbanken. Die Rollen haben sich getauscht. Gestützt auf die kleinen Genossenschaften, konnten Landes- und Zentralbank ein Imperium aufbauen. Sie sind jetzt der Hund, gestützt auf die Verfassung, wedeln die kleinen Genossenschaft mit ihm.
Es ist halt eine Frage der Philosophie: Zentralismus oder Föderalismus. Scheiße bauen können sie beide, wie wir gerade in diesen Tagen so gut sehen ...

Tja!

Da schaut die FMA weg, die sind ja mit dem Schuhhändler beschäftigt. Wäre neugierig, ob bei einer Zusammenrechnung des Sektors noch alle Regularien eingehalten werden, vor allem, wenn die Auslandstöchter richtig (mit Null) bewertet werden.

Wieso wollen's die Auslandstöchter mit 0 bewerten?

Ich vermute, er will den Beteiligungsansatz in der Bilanz der Auslandstöchter mit Null ansetzen. Würde bedeuten, alle gegen die GuV abwerten, 0 steht da ja nicht drinnen. Würde bei Gewinnen die Steuerlast reduzieren, ob das mit dem Vorschlag beabsichtigt war? ;-)

buddelt er gerade (eigenhändig!) das budgetloch wieder zu?

dieser ewig lächelnde clown - wer nimmt ihn noch ernst?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.