Staatsanwaltschaft wartet bei Bawag-Urteil noch ab

Wien - Im Bawag-Strafprozess wartet die Staatsanwaltschaft noch ab, ob sie gegen die gestern verkündeten erstinstanzlichen Urteile über sieben Angeklagte Rechtsmittel ergreift. Bisher habe die Anklage noch nichts unternommen, bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Wien, Thomas Vecsey. Staatsanwältin Sonja Herbst hat dafür drei Tage, also bis inklusive Freitag, Zeit.

Die Causa ist berichtspflichtig, das heißt die Staatsanwältin muss mit der Oberstaatsanwaltschaft und dem Justizministerium Rücksprache halten. Bis Freitag Mitternacht muss entschieden werden, ob die Freisprüche für sechs Angeklagte, darunter der Spekulant Wolfgang Flöttl, bzw. die Verurteilung zu einem Monat bedingt für Ex-Bawag-Aufsichtsratspräsident Günter Weninger beeinsprucht oder rechtskräftig werden. (APA, 19.12.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.