Katalanen stimmen 2014 über Unabhängigkeit ab

Spanische Zentralregierung hält Referendum für verfassungswidrig

Barcelona - Die Bewohner Kataloniens sollen im Jahr 2014 über die Unabhängigkeit der wirtschaftsstärksten Region in Spanien abstimmen. Dies sieht ein Regierungspakt vor, den die katalanischen Nationalisten (CiU) von Ministerpräsident Artur Mas mit den Linksrepublikanern (ERC) geschlossen haben. Die Unterzeichnung des Übereinkommens am Mittwoch in Barcelona bedeutete den ersten Schritt eines Prozesses, der einen unabhängigen Staat in der Region mit 7,6 Millionen Einwohnern schaffen soll.

"Der Moment der Selbstbestimmung ist gekommen", sagte Mas. "Dies ist das wichtigste Vorhaben in Katalonien seit drei Jahrhunderten." Mit dem Pakt sicherte der 56-Jährige sich die Unterstützung der ERC im Regionalparlament und damit seine Wiederwahl zum katalanischen Regierungschef an diesem Freitag.

"Illegales Vorhaben"

Die spanische Zentralregierung hält das geplante Unabhängigkeitsreferendum für verfassungswidrig. "Wir haben die notwendigen Mittel, um ein illegales Vorhaben zu unterbinden", sagte die Madrider Vizeregierungschefin Soraya Saenz de Santamaria.

Der katalanische Nationalist Mas hatte bei der vorgezogenen Regionalwahl im November mit seiner Partei CiU (Konvergenz und Union) zwar die meisten Stimmen gewonnen, die angestrebte absolute Mehrheit aber weit verfehlt. Um die Unterstützung der Separatisten von der ERC zu gewinnen, stimmte er einem Zeitplan zur Abhaltung einer Volksabstimmung über eine Abspaltung Kataloniens von Spanien zu.

Danach soll das Parlament in Barcelona Anfang 2013 feierlich die "Souveränität des katalanischen Volkes" erklären. Anschließend sollen die rechtlichen Grundlagen für die Abhaltung des geplanten Referendums geschaffen und Verhandlungen mit der spanischen Zentralregierung aufgenommen werden. Der Regierungspakt lässt offen, auf welcher Rechtsgrundlage die Abstimmung abgehalten und welche Fragestellung den Stimmberechtigten zur Entscheidung vorgelegt werden soll.

Share if you care
22 Postings

Ich hoffe sie fahren damit mördermäßig gegen die Wand.

für ein autonomes Tulln!!!!

für ein autonomes kärnten!

davon würden alle profitieren.
(vorallem die nicht kärntner)

Bin

gespannt in welcher Liga dann der FC Barcelona spielt... FCB Katalonischer Meister 2015. Ob sie dann noch alle guten Spieler halten können?

Mal so mal so..

Das wird wohl so werden wie bei Sherif Tiraspol.
Der ist als Fußballverein selbstverständlich Teil der Gesellschaft Pridnestrowiens, und sehr erfolgreich in der Nationalliga Moldawiens.

Sehr gut - viel Glück den Katalonen.

Die Schotten sind dann die nächsten.

Und dann noch die Tschetschenen....

und die Tibeter!

Und dann die Kaerntner!

steiermark ist endlich frei !!

es lebe erzherzog...wie war doch schnell sein name...ahja...dachstein..

ob es eine gute idee ist ?

aus wirtschaftlicher sicht sieht es jedenfalls so aus.

http://www.economist.com/blogs/gra... artography

Los von Wien!

Kein Problem damit. Wien ist wahrscheinlich der Teil von Österreich, der selbst als Zwergstaat die besten Überlebenschancen hat. Der andere wäre Wahrscheinlich Vorarlberg. Tirol und Salzburg haben wegen des Tourismus noch ganz gute Karten, wenn sie kooperieren.

Niemand hält Kärnten!

für Wiener: Visumpflicht statt Parkpickerl!

Katalonia

wird 2014 nur vorübergehend der jüngste staat europas sein! schottland,republika srbska kommen gleich hinterher.

Ein freies und einiges Friesland!
Es lebe die Bauernrepublik Dithmarschen!
Freie Republik Schwarzenberg!
Freiheit für Neutral-Moresnet!
Ein Hoch auf die Republik Bremen!
Andorra! Andorra!
San Marino!
Vatikan!
Liechtenstein!
Montenegro!
Luxemburg!
Monaco!
Kosovo!

Für ein Europa der Zwergenstaaten!
Und Zollgrenzen allüberall!
Weg mit dem metrischen System, jedem Staat seine Maße und Gewichte!

Der Laden EU fliegt ja eh auseinander....

Wer Sarkasmus findet darf ihn behalten.

und dann kommt warscheinlich Vojvodina Sandzak und eventuell noch Dalmatien.

sunny,fühlst dich wohl in einem chrislichen land?

Was soll den die Frage schon wieder???

Stimme dem zu.

Katalonia wird wohl am deutlichsten dafür sein, die Schotten wohl knapper.

Srbska, bin ich mir nicht sicher - eigentlich sollte die zu Serbien gehören. Dort ist es ein grösseres Problem, gab es ja auch viel Gewalt. Bei den Schotten gab es keine Gewalt, Katalonia dazwischen.

die zeit der selbstbestimmungen der völker ist gekommen! die spanier können den willen eines volkes nach freiheit nicht stoppen!

free catalunia

haha, kannst ja nicht mal catalunya richtig schreiben.

würschtel!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.