Deutschland beschließt Sanierungsprogramm

Steuerliche Förderung scheiterte am Widerstand der Länder

Die deutsche Regierung hat ein neues Zuschussprogramm zur Förderung der energetischen Sanierung von Wohngebäuden auf den Weg gebracht. Zwischen 2013 und 2020 sind dafür jährlich 300 Millionen Euro und damit insgesamt 2,4 Milliarden Euro vorgesehen. Die Bundesregierung reagiert damit auf das Scheitern der geplanten steuerlichen Förderung solcher Umbauten am Widerstand der Länder.

Das Programm soll nach Möglichkeit noch im Jänner starten. Bauminister Peter Ramsauer kündigte an, die Förderung solle unkompliziert und unbürokratisch fließen. Die Gebäudesanierung erhalte so einen weiteren Schub.

Kreditprogramm läuft weiter

Parallel dazu läuft das Kreditprogramm bei der staatlichen Förderbank KfW für die energetische Sanierung weiter, bei dem der Bund die Zinsen für Eigentümer verbilligt und dafür auch im kommenden Jahr 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung stellt.

Konkret soll aus dem neuen Programm für einzelne Sanierungsmaßnahmen ein Zuschuss von zehn Prozent gewährt werden. Maximal sollen es 5.000 Euro sein, bisher liegt die Obergrenze bei 3.750 Euro. Für die Sanierung auf ein sogenanntes "Effizienzhaus" kann man bis zu 25 Prozent Förderung erhalten, wobei die Obergrenze bei 18.750 Euro liegt.  (APA, 19.12.2012)

Share if you care
1 Posting
Sanierungsprogramm ist für die Bauwirtschaft ausgelegt

Sanierungsprogramm ist für die Bauwirtschaft ausgelegt. Die Kosten die man für die thermische Sanierung aufkommt ist weit höher als was man durch niedrige Energiekosten wieder reinbekommt. Denn die Ersparnis dadurch entsteht entspricht ca. 50kw/m2/J. Bei Durchschnittsgaspreis von 4 Cents/Kw wird man dadurch ca. 2€/m2/Jahr reinbekommen. Was man bezahlen muss ist weit höher. Jenach Zustand zwischen mindesten 100€/m2 bis 400€/m2. Die thermische Fassade hält ca. 25 Jahre. Selbst bei 100€/m2 bekommt man nur die Hälfte zurück was man aufbringt, wenn man noch 20% Zuschuss mitberechnet, ist definitiv ein Verlustgeschäft für Eigentürmer. Die Energiekosten muss doppelt so hoch betragen, damit die Sanierung rentiert.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.