Zeuge F.: "Das waren Kuverts in unauffälliger Größenordnung"

Livebericht
20. Dezember 2012, 10:13

Der Prozess gegen Mensdorff-Pouilly geht in die Feiertagspause - Fortsetzung im Jänner

Der Geldwäsche-Prozess gegen Alfons Mensdorff-Pouilly und Kurt D. ging am Donnerstag in eine weitere Runde. Der vierte Prozesstag begann mit der Einvernahme des Zeugen Alexander F., der als Geldbote von Mensdorff-Pouilly fungiert hatte. Erg gab an, dass er nichts über die genaue Tätigkeit von Mensdorff-Pouilly und Kurt D. gewusst habe. Sein Job sei es gewesen, Geldbeträge abzuheben und an Mensdorff-Pouilly zu übergeben. Über den Zweck der Geldbeträge konnte er keine Angaben machen.

Am Donnerstag fand der letzte Verhandlungstag in diesem Jahr statt, am 8. Jänner geht der Prozess mit der Zeugeneinvernahme von Mark Cliff weiter. (red, derStandard.at, 20.12.2012)

Neuester Eintrag unten
20.12., 09:42
Ein weiterer Tag im Prozess gegen Alfons Mensdorff-Pouilly. Foto: AP/Zak
20.12., 10:11Rosa Winkler-Hermaden

Am 8.1. geht es weiter!

20.12., 10:10Rosa Winkler-Hermaden

Danke liebe UserInnen, wir lesen einander im neuen Jahr wieder!

20.12., 10:10Rosa Winkler-Hermaden

Richter beendet Verhandlung für heute und

wünscht frohe Weihnachten: "Wenn die Welt nicht untergeht, sehen wir uns im neuen Jahr wieder."
20.12., 10:09Rosa Winkler-Hermaden

Huch, jetzt hat er fast die Zeitung am Pult liegen lassen

den STANDARD ;-)
20.12., 10:08Sebastian Pumberger

Die Verteidiger haben keine Fragen, Alexander F. ist entlassen

20.12., 10:08Rosa Winkler-Hermaden

Der Staatsanwalt stellt noch ein paar Fragen: Kennen Sie Antonia C?

F: Das ist meine Schwester
StA: Wissen Sie etwas über die Clanwood International in Liechtenstein?
F: Nein, meine Schwester redet mit mir über fianzielle Dinge nicht.
20.12., 10:07Sebastian Pumberger

Der Staatsanwalt ist am Wort

20.12., 10:05Sebastian Pumberger

Richter: Waren Sie bei irgendwelchen Besprechungen dabei?

F: Nein. Null.
20.12., 10:05Sebastian Pumberger

Richter: War das ein Freundschaftsdienst für Kurt D oder Mensdorff?

F: Für Kurt D.
20.12., 10:04Sebastian Pumberger

Richter: Wie oft haben SIe sich freundschaftlich mit Kurt D. und Mensdorff getroffen?

F: Mit Kurt D. habe ich einen gemeinsamen Freundeskreis. Mensdorff habe ich selten gesehen.
20.12., 10:03Sebastian Pumberger

Richter: Ist jemand für den Zahlungsfluss und die Übergaben bezahlt worden?

F: Nein, meine Tätigkeit waren Botengänge und Devise-Termingeschäfte.
20.12., 10:02Sebastian Pumberger

Richter: Sagt ihnen Tim Landon etwas?

F: Damals nicht, heute als Profil-Leser schon.
20.12., 10:01Sebastian Pumberger

Richter: Waren es runde Beträge?

F: Weiß ich nicht. Das ist so lange her, aber es ist möglich.
20.12., 10:01Sebastian Pumberger

Richter: Können Sie mit den hohen Bankspesen etwas anfangen?

F: Ich hatte Vollmachten für die Divisenabsicherung zu führen.
20.12., 09:59Sebastian Pumberger

Sagt ihnen der Name Mark Cliff etwas?

F: Damals nichts, nach Presseberichten ja.
20.12., 09:59Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Was haben Sie bekommen für Ihre Tätigkeit?

F: Für den Transport des Geldes nichts. Ich habe aber Fremdwährungstransaktionen abegsichtert für Dr. D.
Die Währungen haben sehr geschwankt.
20.12., 09:56Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Haben Sie MP nie gefragt wofür das Geld ist?

F: Nein
20.12., 09:56Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Haben Sie sich das quittieren lassen, wenn Sie das Geld geholt haben?

F: Ja, bei der Bank. Auch bei seinen Sekretärinnen.
20.12., 09:56Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Warum hat MP das Geld nicht selber geholt?

F: Das weiß ich nicht, ich habe das Geld auf Bitte von Dr. D. geholt
20.12., 09:55Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Sie haben das Geld bei der Schöller-Bank abgehoben. Wie haben Sie das Geld in Empfang genommen?

F: Kuverts in unauffälliger Größenordnung. Das hat alles in allem 10 bis 15 Minuten gedauert.
20.12., 09:54Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Sie haben seine Türschilder gesehen, dass er mehrere Firmen hat, Haben Sie nicht gedacht, dass das Bestechungsgelder sind?

F: Nein, das war für mich kein Indiz.
20.12., 09:53Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Was haben Sie sich gedacht, wofür das Geld ist?

F: Nichts
Richter: Was haben Sie sich gedacht, dass die Tätigkeit von MP ist?
F: Ich hatte nichts mit seiner beruflichen Tätigkeit zu tun. Was er genau gemacht hat ... es hat immer geheißen, er ist ein Lobbyist.
20.12., 09:52Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Hat sich Dr. D. bei Ihnen gemeldet?

F: Es war alles vorbereitet, ich habe vor der Bank falsch geparkt, alle haben gewusst, dass ich in 5 Minuten wieder draußen sein muss.
20.12., 09:51Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Haben Sie das in Metallkoffer getragen?

F: Nein, das sind Kuverts, das sind keine Koffer.
20.12., 09:51Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Um welche Beträge hat es sich gehandelt?

F: 100.000
Richter: Auch über 350.000?
F: Ich kann es nicht ausschließen, keine Millionen. Es klingt vielleicht komisch, aber ich habe auf grund meiner Tätigkeit da nicht mit den Ohren gewackelt.
Richter: Das sind hohe Beträge
F: Ja.
20.12., 09:50Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Waren es 27 Behebungen?

F: Das ist viel mehr als ich gedacht habe. Der StA wird es korrekt recherchiert haben. Ich bin überrascht. Das muss über eine längere Zeit gewesen sein.
20.12., 09:49Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Wie oft haben Sie MP Barbeträge übergeben?

F: Ich glaube, ich habe gesagt, dass es eine Handvoll waren. Aber es war wahrscheinlich öfters. Ich kann aber keine Zahl bezüglich der Häufigkeit sagen.
20.12., 09:48Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Waren Sie zeichnungsberechtigt für Fa. Brodmann?

F: Ich wurde gefragt ob ich Barabhebungen machen kann, wenn MP nicht in Wien war. In dem Zusammenhang war es vielleicht technisch notwendig.
20.12., 09:47Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Sagt Ihnen die Firma Brodmann was?

F: Als Profil-Abonennt ja. Damals, nein.
20.12., 09:47Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Waren Sie auf irgendwelchen Konten des Dr. D zeichnungsberechtigt?

F: pffff, es ist möglich, dass ich eine Vollmacht hatte. Ja, vielleicht.
20.12., 09:46Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Hat Ihre Frau was mit dem Finanzbereich zu tun?

F: Nein.
Richter: Warum wählt man sie dann aus?
F: Man braucht eine Vertrauensperson. das ist überall und immer vorgekommen.
20.12., 09:45Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Wer ist Katharina F.?

F: Meine Frau
Richter: Warum ist sie zeichnungsberechtigt für ein Konto von D.?
F: Was ist wenn mir ein Ziegelstein auf den Kopf fällt? Man hat über jemanden gesprochen, der in einer Notsituation Befungungsrecht hat. Das wird der Grund dafür gewesen sein.
20.12., 09:44Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Hat er Ihnen erklärt wofür genau er ihn braucht?

F: Nein, ich weiß auch nicht mehr wo das Gespräch stattgefunden hat. Muss gewesen sein, als ich schon wieder zurück in Wien war.
20.12., 09:43Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Was war der Anlass der Empfehlung? Wofür hat MP die Person gebraucht?

F: Die VErtrauenswürdigkeit und das Knowhow in der Finanzbranche.
20.12., 09:42Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Wie ist es dazu gekommen dass Sie Dr. D. an MP empfohlen haben

F: Das hat sich augedrängt, ich habe Dr. D. vertraut, habe ihn schon anderen Kunden empfohlen, dass war eine natürliche Sache für mich. Die beiden haben sich dann gekannt, ich war nicht weiter eingebunden.
20.12., 09:40Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Haben Sie den Dr. D. dem MP empfohlen?

F: Ja
Richter: Wie gut kennen Sie Dr. D?
F: Das ist eine ähnliche Geschichte, die Familie kennt sich.
20.12., 09:39Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Hatten Sie auch beruflichen Kontakt zu MP?

F: Er hat mich nach einem Vertrauensmann in der Finanzbranche gefragt.
20.12., 09:38Rosa Winkler-Hermaden

F: Der gemeinsame Nenner war die Jagdfreude

Richter: Ist ihre Schwester auch mit MP befreundet?
F: Ja, die jüngeren Geschwister kennen sich.
20.12., 09:38Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Wie ist ihr Verhältnis zu MP?

F: Freund der Familie, mein Vater war mit ihm auf der Jagd.
20.12., 09:37Rosa Winkler-Hermaden

F: 2001 bin ich mit meiner Familie nach Ö zurückgekehrt

wollten unseren kleinen Sohn in Ö aufwachsen lassen
20.12., 09:37Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Waren Sie für Fam. Flick tätig

F: Ja, hatte gutes Angebot vom jungen Hr. Flick. war ein paar Jahre für sie tätig
20.12., 09:36Rosa Winkler-Hermaden

Richter: Was ist Ihre berufliche Tätigkeit?

F: Ich bin Pensionist seit über 10 Jahren. Ich war großteils meines Lebens in der Schweiz. War 32 Jahre nicht in Ö. Er arbeitete als Finanzberater im Bereich Vermögensverwaltung, Anlageberatung.
20.12., 09:35Rosa Winkler-Hermaden

Dr. F. soll einer der Geldboten von MP sein

20.12., 09:35Rosa Winkler-Hermaden

Dr. F., geboren 1941 in Venezuela

Richter klärt ihn über seine Rechte auf und dass er die Wahrheit sagen muss
20.12., 09:34Rosa Winkler-Hermaden

Herr Dr. Alexander F. ist da

Er ist heute als Zeuge geladen
20.12., 09:33Rosa Winkler-Hermaden

Kurt D. wollte gestern keine Fragen beantworten

Richter klärt die Angeklagten auf, dass sie zu den Zeugenaussagen jeweils kurz Stellung nehmen dürfen, nach deren Aussagen.
20.12., 09:33Rosa Winkler-Hermaden

Es geht heute los mit dem Beweisverfahren, erklärt der Richter

20.12., 09:32Rosa Winkler-Hermaden

Die Fotografen müssen raus und Kurt D. betritt den Saal

20.12., 09:32Rosa Winkler-Hermaden

Heute ist MPs Krawatte blau mit weißen Punkten

20.12., 09:31Rosa Winkler-Hermaden

Los geht's!

Mensdorff betritt den Saal, die Fotografen machen ihren Job.
20.12., 09:29Rosa Winkler-Hermaden

Staatsanwalt und Mensdorff-Anwalt eingetroffen

20.12., 09:22Rosa Winkler-Hermaden

Der Richter ist auch schon da

Im Gerichtssaal ist das Interesse heute wieder ein bisschen größer, eine Gruppe von Schülern hat in den Besucherrängen Platz genommen.
20.12., 09:18Rosa Winkler-Hermaden

Guten Morgen aus dem Großen Schwurgerichtssaal

Heute ist Zeuge Alexander F. geladen, er ist einer der mutmaßlichen Geldboten.
19.12., 15:42Sebastian Pumberger

Nächster Prozesstag

Meine Kollegin Rosa Winkler-Hermaden und ich werden am Donnerstag ab 9:30 Uhr vom Prozess im Wiener Landesgericht berichten.