Tester scheitern an Windows-8-Bedienung

19. Dezember 2012, 15:29
  • Weiterhin Kritik an Windows 8.
    foto: ap

    Weiterhin Kritik an Windows 8.

Zeitschrift "IX" bat vier Nutzer, alltägliche Aufgaben zu erledigen - Design bringt "keinen Vorteil"

Mit Windows 8 hat Microsoft sein wichtigstes Produkt zum Universal-Betriebssystem umgebaut: Windows läuft nicht nur mehr auf Desktop-PCs und Notebooks, sondern auch auf Geräten mit Touch-Bedienung. Tatsächlich funktioniert Windows 8 durchwegs tadellos auf Tablets.

Auf herkömmlichen PCs steht es jedoch im Schatten von Windows 7. Microsoft hat keine vernünftige Lösung gefunden, Windows 8 auch für PCs und Notebooks attraktiv zu gestalten. Auch gibt es Kritik am Design und der "Usability" des neuen Systems.

Alltägliche Aufgaben getestet

Die Zeitschrift "IX" hat für ihre aktuelle Ausgabe vier "prototypische Anwender" gebeten, alltägliche Aufgaben mit Windows 8 zu erledigen. "Keiner sah in Windows 8 einen Vorteil oder einen Fortschritt, weder Einsteiger noch ambitionierte Nutzer, professionelle Anwender oder Administratoren", lautete das Fazit der Zeitschrift.

"Arbeitsschritte umständlich"

Demnach beklagten die Tester, dass "Arbeitsschritte umständlich" seien - etwa das erzwungene Wechseln zwischen Desktop und Kacheln. Bedienelemente der neuen Oberfläche fanden sie "eher zufällig, an einen besten Weg erinnerten sie sich anschließend nicht". Die Zeitschrift betont, dass ein Test "mit vier Probanden kein repräsentativer Versuch" sei. "Aber die Ergebnisse passen zu gut in die weithin geäußerte Kritik, um sie als zufällig abtun zu können". (red, derStandard.at, 19.12.2012)

Share if you care
Posting 76 bis 125 von 722
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
App schließen - PC

ALT+F4

? Von oben am Raand nach unten an Rand ziehen? Mit pad doch einnfach. Ganz hoch gehen, doppelt tippen (normal, wenn mann nen Klick halten will) und runter ziehen. Finde ich jetzt eigentlich überhaupt nicht schwer, sogar schneller, als mit dem pad den x-Knopf zu treffen.

ja

aber bevor ich dann unten "ankomme" und das Fenster sich schließt ist mein Trackpad zu Ende. Beim "großen" Laptop funktioniert das eh aber beim "kleinen" Netbook (Acer Aspire one) funktioniert das eben nicht weil da immer das Trackpad "aus" ist bevor das Fenster sich verabschiedet.

Wer stellt auch sein trackpad so ein, dass man, um von einem Ende vom Schirm zum anderen den Finger anheben und weiter davor nochmal ansetzen muss? Wie machen solche Leute drag and drop? Da kann ich nur den Kopf schütteln … -_-

ich drag & drope ja nicht von einer Ecke zur anderen sondern das spielt sich maximal in einem Bereich von 1/3 des Bildschirms ab und das klappt gut. "sochel Leute" wollen die Geschwindigkeit ihres Trackpads, die ihnen sonst ganz gut passt, nicht wegen einer Unzulänglichkeit eines für Touchscreen user ausgelegten Betriebssystems ändern. Wäre es zuviel verlang gewesen einen X - Button einzubauen? Das kostet doch nicht extra, oder? Von mir aus können sie auch einen "gebrauchten" Button aus Win7 verwenden, das würde mich nicht stören ;-))))

1/3 des Schirms auf nem Netbook? Das ist ja überhaupt nichts. O_o

ja eben deshalb!

Ich meine, was bitte zieht man nur über die Distanz von 1/3 eines Netbookschirmes? Und das mehr überhaupt nicht vorkommt, glaube ich nicht. Wie kopieren Sie denn zB eine Datei am unteren Ende im Dateimanager zum nächsten Tab oder dahinter liegenden Fenster? Nein, Tastatur zählt nicht, hier gehts um Zeigersteuerung mittels Trackpad mit einer Hand. Und kommen Sie mir nicht mit Rechtsklick. Eh Sie da was Kontextmenü ausgewählt haben, bin ich mit meiner Methode, einem Trackpad, wo ich von unten bis hoch zum Tab oder in die hot corner komme, ohne Abzusetzen schon längst fertig.

Selten so viel Müll wie von dir gelesen ...

was zahlt dir M$ dafür? Solltest mindestens 1€ pro Posting verlangen!

Nix, bin Linuxnutzer. Kann nur dieses unreflektierte Schlechtgerede nicht sehen.

na dann halt auf der linken Seite vom Eck runter (oder rauf) fahren, zu den offenen Anwendungen, und aus dem Kontext-Menü schließen. Wäre auch eine Möglichkeit.

sehe ich genauso. Stabil, schnell, die Kacheln sind auch eine nette Idee, aber ist eben alles in allem keine Verbesserung.

oder rechtsklick und schhlie0en in der charms :)

Probieren Sie mal "ALT + F4"

hab jetzt seit 1 Woche W8 Pro auf meinem privaten Laptop, den ich nicht so oft nutze, und suche immer noch. Ist einfach umständlicher, und manche Dinge dauern länger. Also kein Fortschritt.

Was dauert denn länger?

Was suchen Sie denn?

Erfrischend anders...

... aber leider eher schlechter als besser. Ok, ich mag zwar ein OS X User sein, aber ich nehme mir auch mal die Freiheit heraus über den Tellerrand zu schauen.

Windows 7 finde ich als OS X User zB richtig gelungen und habe es auch via Bootcamp & Parallels im Einsatz.
Anders sieht es leider mit Windows 8 aus. Die Idee mit den Kacheln finde ich ehrlich gesagt nicht schlecht und so hässlich wie viele hier schreiben sind sie auch nicht. Was mich persönlich bei Windows 8 stört ist, dass nicht das ganze OS so aufgebaut ist. (Systemsteuerung etc...)
Wäre das so ein Aufwand die komplette UI auf die Metro Oberfläche umzulegen? Gut, für den Desktop müsste man eine Alternative finden, aber selbst das sollte mit diesem Design möglich sein oder?

Der Aufwand wäre enorm, weil sehr viele Desktop-Programme - auch von Drittanbietern umgebaut werden müssten (deutsch?).

So, wie MS das gelöst hat, sind sie für mich einen halbwarmen Weg gegangen, den sie wahrscheinlich mit Anbietern von Drittsoftware ausgehandelt haben, damit es von Entwicklerseite her keinen allzu großen Widerstand gibt. Der User schaut für mich - zumindest auf dem Desktop - in die Röhre.

Wo ist denn am Desktop der Nachteil? Ich sehe das eher so, dass dem User zusätzlich die Möglichkeit gegeben wird, Programme, die primär für kleinere Geräte und somit eher Metro geschrieben werden, auch locker am Desktop nutzbar sind, weil sie so die gleiche Oberfläche haben.

Pimperlprogramme sind also der große Vorteil von WIN8 ???

das ist aber nicht ihr Ernst oder? Da hab ich in meiner Schulzeit aufwendigeres am TI92 programmiert!

Sind sie so doof oder was?

Ja, klar. Aber wieso sollte eine Smartphone-App auf einem 24"-Bildschirm bildschirmfüllend aufgemacht werden?

Und ja, ich kann die Programme auf die Seite ziehen. Diese Feature ist aber usabilitytechnisch ein Graus.

ich finde die Geste um Metro zu teilen eigentlich sehr gelungen. Was ist denn das Problem damit?

Ja, die Gestik, um Metro zu teilen, ist nicht gerade gelungen und hoffentlich lösen die das noch besser. Aber ja, ich würde gerne zB paar Androidprogramme gerne wie sie sind auch aufm Dektop nutzen, das SMS-Prog zB oder generell alles remote. Stelle ich mir sehr nützlich vor. Da kann zB das Handy sonstwo in der Wohnung liegen, ich sitze am Rechner und wenns klingelt, geht das gewohnte Handyfenster auf bei klick auf die notification oder sonstwie und ich telefonier eben über headset am großen Rechner.

Schließ dein 56k Modem an und telefonier übers Festnetz ...

das hat bei mir schon unter Win3.11 funktioniert ...

Sie sind echt lächerlich.

mit HML5 ist das ja nicht so schwer... zumindest bei einachen Anwendungen (sucht mal ÖBB Scotty)... einfach ein neues Css sheet schreiben... Ob es sinn macht ist natürlich fraglich.

ich denk mir sie wollten Metro für normale Aufgaben, und den Desktop für fortgeschrittene. Ich hab eigentlich schon immer eine Schwierigkeit darin gesehen, diese zwei Welten zusammen zu bringen.
Man kann versuchen sie irgendwie zu trennen, oder sie zu verschmelzen, aber meinem Eindruck nach hat beides so seine Tücken.

Wie mans sieht - für mich ist es ein normales und in vieler Hinsicht verbessertes Windows mit eingebauter App-Oberfläche, die eben Nutzern von mehreren Microsoft-Geräten (smartphone, tablet, xbox) ein barrierefreies Arbeiten/Wechseln der Endgeräte ermöglicht.

leider haben sie meines Erachtens weder das Eine noch das Andere gut hinbekommen.

Eine andere Alternative wäre vielleicht noch gewesen den User entscheiden zu lassen welches UI er denn gerne hätte. Eventuell zum umschalten oder dergleichen.

Klar, dann würde das Problem mit der Anpassung jeder Dritt-Software auf beide UI's bestehen...
Aber so ist es eben weder Fisch noch Fleisch.

ich finde schon, dass sie es durchaus gut hinbekommen haben. Obwohl es auch noch einiges zu verbessern gibt.
Ich komm allerdings mit beiden Oberflächen zurecht, was anscheinend nicht für jeden gilt.
Und der User kann sich eh in dem Ui seiner Wahl aufhalten. Überschneidungen kann es aber schon geben. Dann muss man halt wechseln. Für manche ist das unangenehm, andere stört es nicht.

Ich würde sagen, es ist Fisch und Fleisch. Oder Weißbrot und Schwarzbrot. ;-)

Genau die von Ihnen genannten Überschneidungen finde ich störend, da ich das OS als Gesamtheit sehe.
Und da möchte ich nicht zwischen verschiedenen Oberflächen wechseln müssen, die zum einen auch noch unterschiedlicher nicht sein könnten ;)

Dann sind Sie aber bei Windows generell falsch, denn da sieht nun wirklich alles kunterbunt anders aus, schon vor Win8.

Na ja, sicherlich ist und war Windows immer bunter als andere Betriebssysteme, aber es hatte noch nie so unterschiedliche Oberflächen und Bedienkonzepte.

Deshalb wirkt es irgendwie nicht aus einem Guss...

ich glaub ich hab mit Windows 2 oder 3 mal begonnen, und da hats ja auch Windows und Dos gegeben, jedenfalls hab ich da noch einiges über Dos gemacht.
Ich kann mich allerdings nicht erinnern, dass mich das damals gestört hatte - aber vielleicht bin ich einfach so.
Und Windows und Dos sind ja auch ziemlich unterschiedlich.
Vielleicht kommt Metro einmal dorthin, dass es den Großteil der Funktionalität vom Desktop übernehmen kann - und man den nur noch ab und zu benutzt, wie ich jetzt Dos.

Den Desktop kann man in einem Klick auf die klassische Ansicht schalten. Das wird wohl kein Problem sein.

Komisch, unter Windows 7 brauchte ich dafür noch keinen einzigen Klick. Verbesserung?

leider vorschnell...

man kann auch über Metro destop apps/Programme öffnen.
So gesehn erspart man sich sogar einen Klick (man muss, um das Startmenü zu öffnen, nicht erst mit der Maus nach rescht unten fahren um das Startmenü zu öffnen.

Vorschnell?

Wenn ich auf den Desktop will (so wie s Ghost Inside geschrieben hat), muss ich unter Windows 7 nix klicken.

Wie starten sie sonst Programme in Win7? Mit Telepathie? Weil nur den Desktop bewundern wird mit der Zeit ein wenig fad.

Du, ich hab mich auf das Vorposting bezogen. Weiß nicht, auf was du hinauswillst.

Nein, ich klicke auf das Programm. Doppelt, vonmiraus.

Unter Windows 8 klicke ich auf den Desktop und dann auf das Programm.

Das ist doch die völlig falsche Sichtweise. Was machen Sie denn als erstes, wenn Sie den Rechner starten? Ein Programm öffnen? Genau da setzt doch das neue Startmenü an. Es präsentiert sofort die Startverknüpfungen im dafür vorgesehenen Zentrum (Startmenü). Wenn Sie dann den zB Dateimanager starten, gehts eh zu der gewünschten Oberfläche, war vorher nicht anders, zumal es da gar einen Klick mehr gegeben hätte, nämlich zuerst den auf den Startknopf.

Das ist die Verbesserung. Jetzt sieht der Desktop nämlich viel aufgeräumter aus und ist somit übersichtlicher, da irrelevante Starticons nämlich nun an einem Platz konzentriert sind: Startmenü (schnell einblendbar, wenn mans braucht, nämlich wenn man was starten will).

Ja, und ich hab das Vorposting gelesen, da gings drum, in die klassische Ansicht (auf den Desktop) zu wechseln.

Ok sie haben da glaube ich was falsch verstanden.

Es geht in meinem Posting nicht um das Umschalten zwischen der Metro-UI und dem normalen Desktop, sondern darum, dass man Win8 komplett in der Metrooberfläche umsetzen hätte können.

Das wäre dann ein wirklich komplett neues BS mit vielleicht auch einer neuen User Experience...

Wäre das ganze System im Metro-Style und hätten die UI-Designer mal den kompletten Workflow überdacht, dann hätte Windows 8 durchaus brauchbar werden können!
Klar, die User hätten sich umgewöhnen müssen, aber das muss man fast bei jeder Software...

Schade drum, denn eigentlich finde den Ansatz der Metro UI schon recht gut!

naja...

wenn alles in Metro wäre... wär des schon eine Katastrophe.. zumindest wie win 8 derzeit ist.
Keine überlappenden Fenster das ist ja "das" Feature bei Desktop progs.
Wenn Metro ausgereifter ist, sicher überlegenswert.. Warten wir mal auf Windows Blue.

Ich glaube das sich auch für überlappende Programme/Fenster eine Lösung finden würde welche der Metro Oberfläche entspricht.
Man muss deshalb ja nicht gleich den Desktop oder die verschiedenen Features streichen. Aber man sollte sich zumindest Alternativen überlegen damit eben alles wie aus einem Guss wirkt.

Also mit speziellen Gesten, die der Synapsis-Touch-Driver bietet, lässt sich Win8 sehr fein bedienen

Aber wenn bei Win8 was funktioniert, wills ohnehin keiner hören... Die meisten hier mosern ohnehin nur wegen der Metro-Oberfläche, die nur halb so schlimm ist, wie hier desöfteren geschildert wird.

Posting 76 bis 125 von 722
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.