Balotelli lenkt ein und zahlt

Rund 420.000 Euro muss der Italiener an seinen Verein Manchester City zahlen

Manchester - Der italienische Fußballprofi Mario Balotelli hat im Streit mit seinem Verein Manchester City um eine Geldstrafe eingelenkt. Wie der englische Meister am Mittwoch mitteilte, wird der 22-Jährige zwei Wochenlöhne und damit rund 340.000 britischen Pfund (420.000 Euro) an seinen Club zahlen.

Balotelli hatte zuvor seinen Einspruch gegen die Geldbußen vor einem Gericht der Premier League in London zurückgezogen. Eine für diesen Mittwoch angesetzte Verhandlung wurde abgesagt.

Manchester City hatte seinen Stürmer nach diversen Vorfällen auf und neben dem Platz mit der Geldstrafe belegt. Balotelli hatte in der vergangenen Saison allein elf Spiele wegen Sperren verpasst. (APA; 19.12.2012)

Share if you care
9 Postings

Ich hab ihn ja gern, aber man muss sich einmal vorstellen wie unglaublich dumm der Typ (und wahrscheinlich seine Berater) sind. Den eigenen Verein wegen 2 (!) Wochenlöhnen zu verklagen und noch dazu mit dem was er sich schon alles geleistet hat.

seine Antwort: weil ich reich bin ;))

diese antwort bei den bullen muss so ge*l gewesen sein. :-)

Bei solchen Wochengehältern muss man sich nicht wundern das jeder Kicker der in Österreich spielt ins Ausland will und man die guten hier nicht halten kann.

Da verdient man sein österreichisches Jahresgehalt dann in 2 Wochen - bzw. wenn man nicht Balotelli heißt wahrscheinlich in einem Monat.

Nein, nein. Kein österreichischer Fußballer verdient DIESE Summen.
Es stimmt schon - besser als in Österreich verdienen die meisten Legionäre schon, aber gerade in Deutschland sind die Gehälter(mit Ausnahme der Bayern) vergleichsweise "gering". Da lässt sichs in England oder auch Spanien (dort aber nur bei dem oberen Tabellendrittel) sicherlich besser abcashen.

deshalb laufen ja die premier league clubs alle mit defizit.

Pff, das wars schon? Hätt mich auf einen Wechsel nach Italien gefreut.

420k ...

... gleich zwei Wochenlöhne ... unfucking believable

…das ist Brutalität!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.