ÖVAG stärkt Eigenkapital mit Anleihenrückkauf

19. Dezember 2012, 13:27

Wien - Die österreichische Volksbanken AG hat mit dem Rückkauf von eigenen Anleihen ihr Eigenkapital um rund 50 Mio. Euro gestärkt. Konkret hat die Bank Papiere mit einem Nennwert von 211,6 Mio. Euro zurückgekauft und dafür 75 Prozent des Nennwertes plus Zinsen und Spesen gezahlt, teilte das Institut am Mittwoch ad hoc mit. Die Anleihen notierten bei 70 Prozent ihres Nennwertes.

Die Differenz zwischen Ankaufspreis (158,7 Mio. Euro) plus Zinsen und Spesen sowie Nennwert (211,6 Mio. Euro) kann die Bank nun als striktes Eigenkapital (Tier 1) verbuchen und damit den neuen strengen Anforderungen für Eigenkapital besser entsprechen.

Die ÖVAG hatte angeboten, insgesamt einen Nennwert von 300 Mio. Euro zurückzukaufen. Die Beteiligung von gut zwei Dritteln ist höher als bei solchen Maßnahmen üblich, dementsprechend zufrieden äußerte sich ein Banksprecher auf APA-Nachfrage mit dem Ergebnis. Weitere Rückkäufe sind im Moment nicht geplant.

Der aktuelle Deal wird am Freitag abgewickelt. Anleihegläubiger, die daran teilnehmen, erhalten dann inklusive Zinsen 37.533,19 je 50.000 Euro Nennbetrag. (APA, 19.12.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.