Thalia Theater sagt Jelinek-Uraufführung ab

Dimiter Gotscheff verzichtete auf Regiearbeit

Wien -  Die für Februar geplante Uraufführung von "Wir sind noch einmal davongekommen / Kein Licht I & II" am Thalia Theater Hamburg, in dem Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek den Faden von Thornton Wilders Drama ins Heute spinnen wollte, wurde abgesagt. Regisseur Dimiter Gotscheff habe das Projekt aus künstlerischen Gründen zurückgelegt, so eine Sprecherin des Theaters auf Nachfrage. Wilders Stück wird nun im Original von Marco Storman inszeniert.

Das Stück hätte eines von mehreren Jelinek-Werken sein sollen, die in der aktuellen Saison zur Uraufführung kommen: Im Oktober brachte Johan Simons "Die Straße. Die Stadt. Der Überfall" in den Münchner Kammerspielen auf die Bühne,  ab 14. März zeigt das Theater Bremen "Aber sicher!" in der Regie von Alexander Riemenschneider.

Das Burgtheater zeigt ab 17. Jänner die Premiere der Theaterfassung von "Schatten (Eurydike sagt)" in der Regie des Hausherrn Matthias Hartmann.  (APA, red, 19.12.2012)

Share if you care.