Entscheidung über Anklage von Gernot Rumpold steht bevor

Geld der Telekom Austria soll über Rumpold an die FPÖ geflossen sein

Wien - Die Staatsanwaltschaft Wien wird in Kürze über eine Anklage des früheren FPÖ- und BZÖ-Werbers Gernot Rumpold entscheiden. Das Justizministerium hat den Vorhabensbericht bereits wieder an die Staatsanwaltschaft zurückgeschickt, bestätigte das Ministerium am Mittwoch einen Bericht des "Kurier". Die Staatsanwaltschaft Wien weiß aber noch nicht, wie das Justizministerium die Causa Rumpold beurteilt. Das entsprechende Schreiben sei bei der Behörde noch nicht eingetroffen, bestätigte Behördensprecher Thomas Vecsey die Angaben von Gernot Rumpolds Anwalt Markus Singer.

Singer verwies darauf, dass weder der zuständige Staatsanwalt Herbert Harammer noch er selbst wüssten, ob es überhaupt schon eine Entscheidung des Justizressorts in der Sache gebe. Denn der Vorhabensbericht sei im September/Oktober ans Ministerium geschickt worden und üblicherweise brauche dieses für eine Entscheidung sechs Monate.

Anwalt erhob Einspruch wegen Rechtsverletzung

Der Anwalt betonte ferner, dass er schon vor einiger Zeit Einspruch wegen Rechtsverletzung erhoben habe. Dabei geht es um die Meinung der Rumpold-Juristen, dass der aufgebotene Sachverständige für das Fachgebiet der Werbemaßnahmen gar nicht zertifiziert sei. Deshalb sollte eigentlich der Akt vom Justizministerium noch einmal an den Staatsanwalt zurückgehen und von dem neu bearbeitet werden.

Die Staatsanwaltschaft veröffentlicht die Entscheidung erst, nachdem der Betroffene darüber informiert wurde. Damit dürfte erst nach den Feiertagen zu rechnen sein.

Justiz vermutet Geldfluss von Telekom an FPÖ

Rumpold hatte 2004 über seine Agentur Mediaconnection von der Telekom Austria 500.000 Euro netto für vier "Konzepte" erhalten. Zugleich verzichtete er gegenüber der FPÖ auf eine Forderung in der Höhe von rund 764.000 Euro netto, wie sich via Steuerbehörden herausstellte. Da diese Konzepte bisher nicht vorliegen, vermutet die Justiz, dass von der Telekom über Rumpold Geld an die FPÖ floss. Rumpold hat das mehrmals bestritten, auch bei seiner Aussage im Korruptions-Untersuchungsausschuss.

Gerichtsgutachten erhärtete Verdacht

Im Zuge der Ermittlungen wurde auch ein Gutachten erstellt, das die von Rumpold in Form von kurzen Papieren ("Prä-Konzepte") erbrachten Leistungen untersuchte. Der Gerichtssachverständige kam laut einem "Format"-Bericht im Sommer zu dem Schluss, dass die Telekom für das, was an Gegenleistung vorliegt, zu viel gezahlt hat. Auch er sah einen möglichen Konnex zwischen Rumpolds Forderungsverzicht an die FPÖ und dem Auftrag der Telekom an Rumpolds Firma Mediaconnection. (APA, 19.12.2012)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2
Das ist schon einmal ein guter Beginn

und vielleicht kommt doch noch einmal ein Staatsanwalt auf die Idee, hinter zehnfach überhöhten und von der EADS anstandslos bezahlten Rechnungen mehr zu vermuten, als nur eine großzügige Firma.

Es wäre doch zu schön, würde diese ganze Bande auffliegen, bei Mensdorff könnte es in dieser Causa bald eng werden.

eurofighter geld über

rumpold an die fpö, und das heinerle strache als rumpolds "geschäfts"partner mittendrin?

im justizministerium ist man wohl nur am überlegen, wie viel wahrheit man ans licht kommen lassen kann

ohne dass die fpö hops geht, und dann wild tobend die övp noch mitreißt

Wie lange, zum verdammten Teufel, dauert das? Diese Meldung ist doch blanker Hohn.
Die Justiz setzt das Pünktchen auf's I und macht mit bei der Bürgerverarschung mit. Laßt's Euch Zeit Burschen und Mädels in den schwarzen Roben, vielleicht gehen ja in der Zwischenzeit wichtige Akten ex, werden Fristen versäumt oder politisch genehme Richter eingesetzt.

Nein, doch nicht der Gernot!

Schauen wir uns ersteinmal an, ob nicht von der Frau Karl eine Weisung an die Staatsanwaltschaft ergeht......

ABER NEIN! Der Gernot doch nicht!

Endlich einsperren, bitte

Was sind schon mickrige 500.000 Euro gegenüber den 6 MILLIONEN

die er für die Eurofighter-Aktion kassiert hat

Wann hat er 6 Mio bekommen?

Verwechselns das mit Rapid?

hier: http://www.profil.at/articles/... pold-akten

Aber ja stimmt, das mit Rapid ist auch so eine Frechheit, auch etliche Millionen.

Da will wohl einer, hochoffiziell per Richterspruch, seine blitzsaubere Weste betätigt haben.

supersaubäre weste

Präpotenter Prolo

dass nun endlich auch dieser präpotente, unverschämte Prolet vors Gericht kommt, stimmt mich sehr froh!
Und je mehr von diesen Gestalten angeklat werden, um so mehr müssen sie wohl preisgeben...

Eines trübt die Freude: So ein Vorhabensbericht liegt bis zu sechs Monaten im Ministerium? WTF?
Da wundert mich nix mehr warum alles so lange dauert

Nun wenn man das beweisen kann,

dann ist auch ein möglicher EADS Geldfluss Rumpold - FP beweisbar.

Das wäre doch super

ja ich glaub auch an den weihnachtsmann
(den echten, nicht den von zalando)

Grasser/Rumpold Treffen 17.12.12

Dann wird mir auch klar weshalb sich Grasser und Rumpold am 17.12.12 um ca.19h in der Innenstadt in
Wien getroffen haben...

Ob er beim KHG auch ein EKG gemacht hat?

Vielleicht hat der Gernot wieder ein Gemächt gecheckt.

EKG?

Oder doch wieder:
Eincashen Korrupter Gelder?

EKG?

Einer Kriecht Gefällig?

Sorry, müsste korrekterweise "einEN EKG" heißen. Der war/ist bei der Musterung gefürchtet. Allerdings wird dieser dort, ähm, sagen wir mal "liebevoller" durchgeführt.

KKG

Bitte um Auflösung des Rätsels! :-0

RKG

Rekt@l - K0pulierende - Geschlechtzgenozzen

Ja,...

...blau - blaue K0pulation...

lg
Stuhl

Nein doch.
Es handelt sich hierbei - der Gernot ist ja berühmt dafür - um den, wie schon erwähnt, bei der Musterung etwas sanfter durchgeführten und trotzdem gefürchteten ... Eier-Kontroll-Griff.

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.