Erste Group senkt Strabag auf "Sell"

19. Dezember 2012, 11:04

Wien - Die Analysten der Erste Group haben das Anlagevotum für den heimischen Baukonzern Strabag von "Reduce" auf "Sell" gesenkt. Das Kursziel für die Aktien wurde indes bei 17,20 Euro belassen.

Die Erste-Analysten reduzieren die EBIT-Schätzung für 2012 um 13 Prozent, während sie die operativen Schätzungen in den folgenden Jahren großteils unverändert belassen. Fremdwährungseffekte werden einen negativen Einfluss auf das Finanzergebnis dieses Jahres haben, erwarten die Wertpapierspezialisten. Für 2013 gehen die Experten davon aus, dass der intensive Preisdruck für neue Projekte und für die eigenen Rohstoffe anhalten werde.

Für das laufende Geschäftsjahr 2012 erwarten die Erste-Experten einen Gewinn von 0,45 Euro je Anteilsschein. Für die darauffolgenden drei Jahre werden Gewinne von 1,19 (2013), 1,42 (2014) und 1,60 (2015) Euro je Aktie prognostiziert. Die Dividendenschätzung für 2012 beträgt 0,25 Euro je Aktie. Für die Jahre 2013, 2014 und 2015 wird von Analystenseite mit Dividenden von 0,50, 0,55 bzw. 0,60 Euro je Anteilsschein gerechnet. (APA, 19.12.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.