Kirk, Kaepernick, Captains, Hauptmänner

Walter Reiterer
19. Dezember 2012, 10:50
  •  

  • Kann hier irgendwer mal einen Quarterback holen? Mark Sanchez schreit sich bei den Jets die Seele aus dem Leib. Für 50 Millionen Dollar würden manche sogar noch Football spielen.
    foto: espn images/ellsworth

    Kann hier irgendwer mal einen Quarterback holen? Mark Sanchez schreit sich bei den Jets die Seele aus dem Leib. Für 50 Millionen Dollar würden manche sogar noch Football spielen.

Wer solche Backups hat wie Washington und San Francisco, der braucht eigentlich keine Starter mehr

Colin Kaepernick heute noch als Backup auszuloben, das ist bereits eine Reminiszenz. Fünf Starts absolvierte der „Sophomore" bisher für die San Francisco 49ers, daraus resultieren vier Siege. Sonntagnacht fixierten die Kalifornier in einem Spiel der Extraklasse gegen die New England Patriots ihre erneute Playoffteilnahme. Beim 41:34-Erfolg steuerte Kaepernick 244 Yards und vier Touchdowns bei. Der wichtigste war ganz sicher sein letzter im Spiel - ein Pass über 38 Yards auf Michael Crabtree - nachdem New England im vierten Quarter einen 10:31 Rückstand kurzfristig egalisieren konnte. Den Patriots standen am Ende zwar fast 140 offensive Yards mehr zu Buche, allerdings produzierten sie, bzw. die 49ers Defense, vier Turnovers. Auch Kaepernick verlor vier Mal den Ball, der blieb dabei aber stets in den eigenen Reihen. Nicht ganz unglücklich, aber auch nicht unverdient, dieser Erfolg, der den bereits hoch fliegenden Niners noch mehr Aufwind verleihen wird.

Dabei wäre aus dem heute 25-jährigen Kaepernick beinahe ein Baseballer geworden. Als begnadeter Pitcher an der High School bekam er haufenweise Scholarships angeboten, als Footballspieler wollte ihn nur Nevada haben. Er entschied sich für das Schweinsleder und gegen den Korkkern. 49ers Headcoach Jim Harbaugh erkannte das in Kaepernick schlummernde Potential und nach einer Verletzung des vor der Saison designierten Starters Alex Smith, nutzte er seine Chance. Smith gesundete, Harbaugh blieb bei CK. Schöne Story, wenn man nicht Alex Smith ist.

Wer die feinsinnige Offensive New Englands unterm Strich in den Griff bekommt, zumindest so weit, um als Sieger vom Platz zu gehen, der ist automatisch ein Favorit auf den Titel. Zwar verlor New England zuvor schon drei Spiele, allerdings alle früh in der Saison und davon zwei in der unseligen Replacement-Ref-Ära, deren Protagonisten einiges dazu beitrugen, damit Arizona und Baltimore in Summe dann drei Punkte mehr am Konto hatten als der Vorjahresfinalist. Seit der Woche 7 sah man bis zu diesem Spiel aber nur mehr New England-Siege, darunter ein beeindruckender Erfolg über Houston in der Vorwoche. Gut möglich also, dass dieses denkwürdige Sunday Night Game am 3. Februar des kommenden Jahres ein „Rückspiel" bekommt.

Denver sichert sich vorerst die Bye

New England rutschte damit auf den undankbaren dritten Platz der AFC ab, da auch ein anderer Platzhirsch sein Revier definierte. Denver, deren Quarterback Peyton Manning im Comeback-Jahr als Saison-MVP favorisiert wird, demontierte Baltimore, das nun im letzten Saisondrittel plötzlich einen bedenklichen Eindruck hinterlässt. Niederlagen gegen Pittsburgh, Washington und nun gegen die Broncos sind auf ihr offensives Substanz-Manko zurückzuführen. Die Herren Flacco, Rice & Co produzieren 339,6 offensive Yards im Schnitt pro Spiel (#21 der Liga), das sind weniger als Philadelphia oder Buffalo und gerade mal ein wenig mehr als Kansas City. Da läuft es gerade gar nicht und wenn die Defense dann auf den 25. Platz der Ligastatistik abrutscht, dann dämmert es auch den Herrschaften in Maryland, dass es auch heuer wieder nichts werden könnte mit einem Spiel um die Lombardi-Trophy.

Pittsburgh kollabiert - Cincinnati profitiert

Das Playoff erreichten die Ravens in Woche 15 trotz dieser Niederlage, da auch eine andere Grande Dame der AFC North selbstzerstörerische Tendenzen aufweist. Die Pittsburgh Steelers machten nach der historischen, weil allerersten Heimniederlage gegen San Diego, in Dallas gleich ansatzlos weiter. Zwar sahen die Steelers gegen die Cowboys schon weit besser aus als noch gegen die Chargers, eine Interception von Roethlisberger in der Overtime nutzte mittelbar Dan Bailey dann aber mit einem Fieldgoal zum Heimsieg. Der Kicker entschied damit zum zweiten Mal in Folge ein Spiel zugunsten der Seinen. 27 von 29 Fieldgolaversuchen in der Saison saßen, dazu verwertete der 24-Jährige in seiner zweiten Saison alle 32 Extrapunkte. Für mich der Mann des Jahres in Dallas.

Wo es zwei Verlierer gibt, muss es auch einen Sieger geben und der heißt vorerst mal Cincinnati, das sich den Wildcard-Platz der Steelers einverleibt hat. Am kommenden Sonntag steht für die Bengals das Rückspiel gegen die Steelers am Programm, zu Hause unterlag man vergangenen Oktober mit 17:24. Pittsburgh wäre bei einer Niederlage ausgeschieden, bei einer Niederlage der Bengals hätten diese dann nur mehr eine Chance, wenn Indianapolis gleichzeitig in Kansas City verlieren würde, wovon man in Ohio gar nicht ausgehen darf.

Der Umstand, dass Cincy am 30. Dezember auch noch das Rückspiel gegen Baltimore im Programmheft stehen hat, macht die derzeitige Situation noch schöner. Zum einen handelt es sich natürlich um zwei schwere Brocken zum Abschluss, die allerdings beide aktuell nicht in Überform spielen, zum anderen hat man tatsächlich nicht nur die Chance in der kommenden Woche raus zu fliegen, sondern eventuell auch noch die Möglichkeit, die Division zu gewinnen. Ganz ehrlich: Mich würde das sehr freuen. Ich brauche nicht jedes Jahr die Steelers im Playoff und schon gar keine, die gegen Oakland, Tennessee, Cleveland, San Diego und Dallas verloren haben. Was soll das eigentlich? Und dazu wünsche ich mir eine hübsche Wildcard-Begegnung zwischen New England und Baltimore (wegen der doppelten Revanche und so) und ein Nord-Süd Duell Cincinnati - Indianapolis. In der Superbowl stehen sich dann Luck und RG3 gegenüber. Das wär's aus meiner Sicht. Das wird's aber wohl nicht.

This Game Sent Football Back A Hundred Years

Dieser Kommentar auf ESPN beschreibt das Monday Night Game zwischen den New York Jets und den Tennessee Titans zwar ein wenig drastisch, allerdings ist es dann gar nicht mal so weit weg von der Wirklichkeit. Man mag es kaum glauben, dass die heurigen „Leistungen" von „Mr. Buttrunner" Mark Sanchez noch zu unterbieten gewesen wären, doch er, der im Juni einen Vertrag unterschrieb, der ihm 2013 ein Gehalt von 8,35 Millionen US-Dollar sichert, konnte das bislang Dargebotene tatsächlich noch „übertreffen".

Die Titans, offensiv bis auf einen guten Drive und ein Big Play in diesem Spiel nicht vorhanden, mussten sich aufs Punten verlegen (zehn Mal) und damit boten sich den Gästen zahlreiche Gelegenheiten, das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. Im Falle Sanchez sind es dann halt auch zahlreiche Möglichkeiten, um sich zu blamieren. Nach drei Interceptions, waren die New Yorker noch immer voll im Rennen um die Playoffs, mit einem Rückstand von lediglich vier Punkten auf die offensiv völlig desolaten Hausherren in Nashville. Sanchez warf rund zwei Minuten vor Spielende dann aber seinen vierten Pick und die Partie schien gelaufen. Die Titans gingen jedoch erneut 3 & Out und ihr Punter Brett Kern brachte das Ei aus der Endzone heraus nur bis zur eigenen 25 Yard Linie. Das waren keine Geschenke mehr von Tennessee, sondern eine Einladung: Bitte, gewinnt das doch! Tennessee wurde nicht erhört. Im ersten Play nach dem missglückten Befreiungsschlag ließ Sanchez den Ball nach dem Snap fallen, die Titans nahmen ihn auf und knieten dieses Desaster von einem Footballspiel ab.

Ein bezeichnendes Ende für die Saison der Jets, denn so grauslich sie seit September manchmal auch spielen, kam es am „Elimination Day" dann doch noch zur totalen Entblößung. Rex Ryan ließ die dritte Serie - sehr wohl geplant, wie gleichzeitig völlig sinnfrei - Tim Tebow als QB spielen und setzte den bekannten Pocket-Passer-Helden mit einem Empty Backfield der Meute aus. Das ist nicht Coaching, das ist nicht mal Playstation-Football, das ist einfach nur völliger Unfug und da man muss man auch die Frage stellen, wer das diesem Mann eigentlich erlaubt hat.

Rex Ryan hat Sanchez als den designierten Franchise-Quarterback der Jets gemeldet und dafür votiert, dass dieser einen mit 50 Millionen US-Dollar dotierten Fünfjahresvertrag erhält. Er hielt an Sanchez fest, als er von Woche zu Woche übler spielte. Er verknüpfte damit sein Schicksal unmittelbar mit dem seiner Nummer 6. Rex Ryan muss gehen, alles andere wäre eine Verlängerung dieses untragbaren Zustands.

Mark Sanchez bekam eine, zwei, drei, unzählige Chancen zu beweisen, dass er ein NFL-Quarterback ist. Marz Sanchez ist kein NFL-Quarterback. Mark Sanchez muss gehen, alles andere wäre eine Verlängerung dieses untragbaren Zustands. Die 8 Millionen plus Zerquetschte müssen die Jets schlucken, auch wenn es ihnen die Salary damit zerdrückt.

Nichts anderes als das ist zu erwarten, wenn Besitzer Woody Johnson sich nach der Saison an die Öffentlichkeit wenden wird.

Giants stürzen ab, Redskins siegen mit Cousins

Kommen wir zur NFC, die es zwar schwer hatte, noch unübersichtlicher zu werden, diese Hürde aber trotzdem genommen hat. Zur Vereinfachung gehe ich mal davon aus, dass weder New Orleans noch St. Louis ins Geschehen noch eingreifen werden und nur am Papier noch am Leben sind. Ebenso habe ich Miami in der AFC mal außen vor gelassen. Das ist vorbei, liebe Fins-, Saints-, Rams-Fans. Get over it.

Diese Woche gab es in der NFC nämlich die Veränderungen, die schon seit Wochen herbeigeredet wurden. Da haben wir mal die Giants (8-6), oder das, was von ihnen übrig blieb nach der Erfahrung von Atlanta (12-2). 0:34 bei den Falcons, die angeblich ja extrem überbewertet sind. Auch meine Rede, so sicher bin ich mir jetzt aber nicht mehr. Mit dem Shutout verloren die Giants nicht nur ihren vierten Playoffplatz (an die Redskins), sondern fielen auch aus den Wildcard-Rängen, die nun weiterhin Seattle (9-5) und (das neu wie auch gleich wieder) Minnesota (8-6) inne haben. Die Seahawks nutzen die Gunst der Stunde wie auch des Spielplans und ließen gegen Buffalo keine Zweifel an ihrer momentanen Stärke aufkommen. Ein schweres Spiel gegen San Francisco, denen man theoretisch noch den Divisionstitel streitig machen kann und ein eher leichtes gegen St. Louis zum Abschluss. Seattle wird das Playoff erreichen, davon kann man angesichts der derzeitigen Form ausgehen.

Nicht so toll sieht es für die Vikings aus, da sie noch in Houston und gegen Green Bay ran müssen, denn mit Chicago und den drei NFC East Teams gibt es drei weitere Mannschaften (Washington und Dallas spielen noch einmal gegeneinander), die 10-6 gehen könnten. Wobei Chicago nach der dritten Niederlage in Folge nicht mehr frisch aussieht, mit Arizona und Detroit aber ein Wellness-Programm vor sich hat.

Interessant wird die Entscheidungsfindung in der East. Washington hat derzeit die Nase vor Dallas und den NY Giants, die Redskins und Cowboys treffen in der letzten Runde (30. Dezember) in einem vermutlich dann entscheidenden Spiel aufeinander. Für die Giants sieht es nur dann noch gut aus, wenn sie am Sonntag (ab 22:30 Uhr Live auf PULS 4) in Baltimore gewinnen.

Kirk Cousins geht ja auch

Die Redskins trafen vor dem Spiel gegen Cleveland eine mutige und im Nachhinein richtige Entscheidung. Super-Rookie Robert Griffin III hätte zwar mit viel Knieweh spielen können, er verletzte sich ja am Ende des Spiels gegen Baltimore, wurde aber bewusst für die letzten beiden Partien geschont. Für ihn kam ein weiterer Rookie, der schon bei seinem Kurzeinsatz gegen die Ravens eine gute Figur machte und sein Talent gegen die Browns unter Beweis stellte - Kirk Cousins. Über 70 Prozent Completion Rate, 351 Offense Yards, zwei Touchdowns und eine Interception reichten zusammen mit RB Alfred Morris (zwei TDs) zum 38:21-Erfolg nach einem 10:14 Rückstand zur Pause.

Das ist doch schon interessant, oder? Da haben die einen (Jets) zwei klingende Namen und einen Rookie auf der Spielmacher-Position, aber keiner von den dreien bringt auch nur irgendwas zusammen, bei den anderen (Redskins) scheint es völlig egal zu sein, ob der eine oder andere Rookie Quarterback spielt, denn man gewinnt mit beiden. Kann es sein (nur eine Vermutung), dass Harbaugh (mit Kaepernick) und Mike Shanahan (mit RG3 und Cousins) nicht nur mehr Glück, sondern ein Auge und Gespür für Personal haben, woran es bei einem Rex Ryan fehlt? Ist der vielleicht gar kein Headcoach, sondern bestenfalls ein Coordinator? Der hatte doch nicht mal einen Plan, als er Tebow holte, oder können Sie mir beantworten, was dessen Aufgabe dort eigentlich ist? Die Jerseys will nun keiner mehr kaufen, die eine Hälfte der Stadt hat Mitleid, die andere wünscht ihn (Tebow) samt der Mannschaft eine gute Reise nach Nirgendwo. Man kann heute klar die Guten von den weniger Guten unterscheiden. Dass Ryan dazu immer große Sprüche klopft, ist heute für mich verständlicher. Damit hat er seine Unsicherheit und in der Funktion auch seine Inkompetenz übertüncht. Die Jets werden übrigens ihre letzten beiden Spiele mit Rookie Greg McElroy als Starter bestreiten. Oder mit ihm, Tebow und Sanchez in einer geilen Troika. Jeder ein Play und No Huddle zur Bestrafung. Bis einer trifft.

Cowboys reiten wieder

Womit wir abschließend zum Fall Dallas kommen, das sich in den letzten Wochen, im Gegensatz zu ihrem AFC Pendant Jets - tatsächlich am Riemen gerissen hat. Es hat die AFC North Teams Cincinnati und Pittsburgh, zugegeben mit viel Fortune und denkbar knapp, besiegt, darf jetzt damit aber wieder hoffen. Der Weg ist ganz „einfach": New Orleans schlagen - Washington schlagen - Division gewinnen. Alle anderen Wege könnten zu sein. Die Giants wurden zuletzt zwar arg gerupft, trotzdem sind ihnen Siege über Baltimore und Philadelphia zuzutrauen. Würden die Cowboys in dem Fall gegen New Orleans verlieren, fährt der Bus ebenso ohne sie ab, wie im Falle eines jeden 1-1 die Wildcard für alle drei NFC East-Teams in Gefahr geraten würde, Richtung Norden (Minnesota, Chicago) zu wandern. Es ist in Summe die bekannt spannende Situation in der Division, wie wir sie eigentlich aus den vergangenen Jahren kennen. Mit dem kleinen Unterschied, dass nun Washington mitmischt.

Weihnachtliches NFL-Programm

Die TV-Woche beginnt mit einem Monday Night Game am Samstag (!) auf ESPN America. Detroit in Atlanta (Sonntagnacht 2:30 Uhr) hört sich nach viel an, es geht aber um relativ wenig. Die Falcons können ihre #1 Position in der NFC endgültig fixieren, die Lions (die hatte ich mal bei 8-8 am Saisonstart!) könnten damit die rote Laterne der Conference übernehmen. Am Sonntag geht es dann los mit der möglichen Vorentscheidung in der AFC (East) bei Pittsburgh vs. Cincinnati (19:00 Uhr). Ab 22:25 Uhr kämpfen die Giants um ihre Playoff-Chance in Baltimore. In der Sonntagnacht kommt es zum Spitzenspiel in der NFC West zwischen den Seahawks und den 49ers (Montagmorgen 2:20 Uhr).

PULS 4 ist am Sonntag ab 22:30 Uhr ebenfalls live in Maryland bei den Raben und den Riesen. Michael Eschlböck und meiner einer werden erstmals Cheerleader im Studio mit bei uns haben, womit wir notfalls allfällige Altherrenprobleme (in Maryland) und überlebte Weltuntergänge (generell überall) kompensieren und feiern können. Tanz, tanz, tanz, den Untergangs-Cha-Cha-Cha! Apokalypso sowieso. (Walter Reiterer, derStandard.at, 19.12.2012)

NFL Woche 15

Philadelphia Eagles vs. Cincinnati Bengals 13:34
Atlanta Falcons vs. New York Giants 34:0
St. Louis Rams vs. Minnesota Vikings 22:36
New Orleans Saints vs. Tampa Bay Buccaneers 41:0
Miami Dolphins vs. Jacksonville Jaguars 24:3
Houston Texans vs. Indianapolis Colts 29:17
Cleveland Browns vs. Washington Redskins 21:38
Chicago Bears vs. Green Bay Packers 13:21
Baltimore Ravens vs. Denver Broncos 17:34
San Diego Chargers vs. Carolina Panthers 7:31
Buffalo Bills vs. Seattle Seahawks 17:50
Arizona Cardinals vs. Detroit Lions 38:10
Oakland Raiders vs. Kansas City Chiefs 15:0
Dallas Cowboys vs. Pittsburgh Steelers 27:24 n.V.
New England Patriots vs. San Francisco 49ers 34:41
Tennessee Titans vs. New York Jets

Tabellen der Conferences
Playoff-Bild

Share if you care
  • Endzone

    Omaha gibt es nicht [48]

    TitelbildDie Divisional Playoffs der NFL konnten nicht ganz halten, was die Wild Card-Spiele versprachen. Die Hoffnung auf starke Conference Finals ist aber nicht aufgrund der Teilnehmer berechtigt

  • Endzone

    Legionen des Booms [62]

    TitelbildZum ersten Mal seit 2009 stehen sich wieder die zwei besten Teams des Grunddurchgangs in einer Super Bowl gegenüber: "Omaha vs. LOB" hat Klassiker-Pozential

  • Zum Autor [15]

    TitelbildWalter Reiterer, Chefredakteur von "Football-Austria" und Kommentator auf PULS 4.

    • Endzone
      23.4.2014, 09:30
      Walter Reiterer

      Im EM-Jahr der Teenager [37]

      TitelbildDie Austrian Football League schaut 2014 sehr jung aus. Teenager als Quarterbacks und ein aufmüpfiges Prag bringen Bewegung in die Liga

    • Endzone
      10.1.2014, 14:49
      Walter Reiterer

      Sorry, Mrs. Manning [165]

      Titelbild"Das Glück ist ein Fohlen", sagte der Tiger und verlor ein drittes Mal in Serie. Das Super Bowl-Märchen schlägt nach einer aufregenden Wildcard-Runde sein zweites Kapitel auf

    • 2.1.2014, 16:03
      Walter Reiterer

      Double Check gefällig? [86]

      TitelbildGreen Bay fumbelte sich ins NFL-Playoff, während Dallas auch ohne Romo seiner Linie treu blieb. Außerdem: vom schwarzen Montag, schwarzen Katzen und Jim Schwartz

    • Endzone
      11.10.2013, 14:08
      Walter Reiterer

      Ein Manning für alle Fälle [33]

      TitelbildEin Name steht am Anfang und am Ende der NFL: Manning. Über Himmelsrichtungen, Überraschungen und Enttäuschungen des ersten Viertels der Regular Season

    • Blog: Endzone
      6.8.2013, 16:56
      Walter Reiterer

      König, Kaiser, Bettelmann [33]

      TitelbildDie 29. Austrian Bowl geriet ebenso zur Machtdemonstration, wie die gesamte Saison 2013 der Vikings in der Football Bundesliga. Was kann man tun "gegen" Wien?

    • Endzone
      26.7.2013, 12:09
      Walter Reiterer

      Jeder verdient eine zweite Chance [48]

      TitelbildHerr Arch fliegt auf ein Finale, welches die Herren Calaycay und Fatah gewinnen wollen. Der eine erhofft sich das abschließende Meisterstück, der andere will seine zweite Chance nutzen.

    • Endzone
      2.7.2013, 12:29
      Walter Reiterer

      10-0-8-2-6-4-4-6-2-8-0-10 [25]

      TitelbildSelten zuvor waren die Verhältnisse in der Football-Bundesliga auch in Zahlen so klar wie 2013. Die Endphase birgt trotzdem noch Spannung - auch weil sie "europäisch" wird

    • Endzone
      6.6.2013, 21:36

      Same same but different [22]

      TitelbildWien führt die AFL vor Tirol an, im Euro Bowl-Halbfinale empfangen die Vikings Berlin und die Raiders Calanda. Das ist kein Eintrag von 2012, den damals wusste ich noch nicht, dass 2014 eine EM in Österreich sein wird

    • Endzone
      26.4.2013, 15:06
      Walter Reiterer

      3 And Out [30]

      TitelbildPrag verliert das dritte Spiel und dann auch noch seinen Coach, die Rangers gewinnen fast eine Halbzeit und die Vikings bleiben ungeschlagen.

    • Endzone
      18.4.2013, 21:03
      Walter Reiterer

      Vom Regen in das Donnerwetter [37]

      TitelbildWenn eine Liga in die fünfte Runde geht und trotzdem alle nur zwei Mal gespielt haben, dann ist das das Wunder AFL

Posting 1 bis 25 von 50
1 2
So...

...schau ma mal, was Runde 16 bringt (abseits des samstäglichen MNF)! Allen viel Spass heute Abend/Nacht! ;-)

wer sind eigentlich die giants?

einfach nur geil wieder mal das spiel der falcons

mhmmm dream theater :)

ich wiederhol mich, aber Adrian Peterson fehlt schon wieder...

Keine Sorge, der bekommt nach den nächsten beiden Spielen sicher genug Aufmerksamkeit... Wird zwar nicht leicht Dickersons Rekord zu brechen, aber so wie AP derzeit drauf ist, trau ich ihm das schon zu...

Couching Video

Ein solches würde ich sehr gerne wieder einmal bei football-austria zu sehen bekommen.

Mein Wunsch ans Christkind!

@footballaustria

Denkst du, dass Smith sich nächste Saison ein neues Team suchen wird?

glaub ich nicht!

ich glaube, er muss schon diese saison damit beginnen!

riggo

Das kann _er_ nicht. Er hat einen 24 Mio Vertrag bis 2014, 2015 wäre er dann ein FA. Was passieren kann ist, dass SF ihn, auch auf seinen Wunsch, abgibt. Kaepernick gibt es bis 2014 um schlappe 5 Mio dort noch. Es kann auch sein, dass Cousins für WAS, der um 2.5 bis 2015 gebunden ist den ein oder anderen Draftpick abwirft, so nötig manche QBs haben, so wenig im Draft 2014 zu finden sein werden und damit zu eröffnende oder akute Baustellen saniert werden.

Wynn verdient übrigens 19,5 bis 2014 und schaut Russell zu, der um knappe 3 bis 2015 bei Seattle ist. Also man kann das Geld auch zum Fenster raus hauen, wobei das "Pech" war.

danke.. jetz bin ich wieder gscheiter! :)

Aha. Wynn.

Kompetenz pur.

Wegen "Wynn" statt "Flynn"? Echt? ^^
Mein Gott, musst du geistig im A...rgen sein ^^

Seien sie mal nicht so streng... Flynn also.

Womit übrigens welche zumindest brauchbaren QBs eventuell (zumindest per trade) zu haben sind...?

- Flynn
- Yates
- Smith
- Vick (???)
- Cousins?

...wen vergesse ich da? Arme Jets, arme Cardinals, das wird schwierig. Draft gibt, wie man hört, wenig her. (Und auf Herren wie Orton, McCoy, Henne, Hill, Hasselbeck zurückzugreifen macht wohl nichts besser.)

Dieses "der Draft gibt nicht viel her" oder "das wird ein super Draft" ist obsolet.

Man kann nicht voraussehen, wie ein QB wird, bis er das erste Mal spielt.

Vor 2 Jahren waren zB. Ponder und Locker first round, cant miss, Tom Brady to be QBs und jetzt?

Bradford meh, Clausen pfui, Wilson wollte auch keiner so richtig, Gabbert war laut vielen sowieso und ohnehin besser als Newton.

Man weiss es einfach nicht.

Fuer QBs zu traden geht in den seltensten Faellen gut, wobei ich glaube das McElroy durchaus das Potenzial zu einem soliden QB haette.

Braucht halt ein QB-freundlichen Coach wie Reid, zB.

Obsolet...?

Ein starkes Wort. Wenn in einem Draft wie heuer mal ein Luck, ein RG3 (nebst meinetwegen auch noch einem Tannehill und einem Weeden) verfügbar sind, dann ist es doch wohl legitim, von einem guten QB-Draft-Jahr zu sprechen... und wenn solche Gestalten nicht in Sicht sind, ist es eben ein müdes QB-Jahr. Oder vermochten Sie absolut nicht abzuschätzen, daß besagte 4 QBs wohl brauchbar sein dürften?

Luck ja, Griffin bedingt durch Baylors Offense nein, konnte man nicht 100% abschaetzen.

Man wird auch nicht abschaetzen koennen, wie sich Griffin entwickeln wird, wenn sie die Offense etwas entcollegeisieren, was sie, angesichts seiner Verletzungen sicher tun werden, wie zB bei Newton heuer.

Ergebnis bekannt.

Tannehill war auch eher ein swing and lets have a look-pick.

Bei Wilson wusste man, dass er gut war, da ging es eher um Groesse und Armstaerke.

Und ja, im Nachhinein ist es immer leicht zu sagen es war ein guter Draft, die Kunst ist es, das vorher zu sehen, wenn Sie das zuverlaessig koennen, verdienen Sie Millionen.

Moment... ein gutes QB-Jahr war der vorjährige Draft sicher, für die Erkenntnis zahlt mir keiner Millionen.
- Aber Frage: Hat Washington in Ihren Augen eine Dummheit begangen, für RG3 hochzutraden? Hätten Sie doch genauso gut ein QB-Lotterieticket in Runde 6 haben können... wenn man es doch eh nie weiß...

- Damit meine ich, Ihre These ist zu radikal. Jaja, ich weiß schon, Tom Brady und so. Aber Teams wie Arizona oder KC brauchen keinen QB mit großem Potential, sondern einen, der an Tag 1 schon spielen kann. Ein Luck/RG3/Tannehill-Kaliber. Und so ein Kaliber ist heuer einfach nicht in Sicht.

Der letztjaehrige Draft war aber eine Ausnahme, es kommt eben so gut wie nie vor, dass 5 QBs gleich starten und ganz gut spielen...

Und auch im 2013er Draft wird sicher der ein oder andere gute QB dabei sein, die Kunst ist jetzt, zu wissen wer das sein wird.

Dafuer bekommen Sie Millionen.

Tja... leider, freilich, keine Ahnung. Gefühlsmäßig eben: So gut wie heuer wird's nicht sein, und ob ein immediate starter rausschaut...? Na ich weiß nicht.
Wenn ich als KC/Arizona/NYJ einen Smith oder einen QB dieser Preisklasse via trade haben könnte, würde ich mich angesichts dieser Umstände wohl eher darauf verlassen als auf den heurigen Draft. Sie nicht?

Kaufen sie sich ein Keksi und ein Leben um Flynn.

Na das ist aber nicht notwendig.
Man kann sich ja einmal irren - auch wenn das als Journalist nicht passieren sollte, aber ist menschlich, überhaupt kein Thema.
Aber dann so großkotzig zurückzureden anstatt zu sagen "ok, da hab ich wirklich einen Fehler gemacht", das ist einfach nur schlecht.

LOL-Kollege Final ist seit Moanten/jahren der US-Sport "Über drüber Troll-Experte " hier. Einer der selber immer ganz schnell am austeilen ist und schon so ziemlich jedem heir auf den Wekcer geht....nur zur Info der Vorgeschichte...

vor allem mault er die ganze Zeit über Herrn Reiterer und haltet ihn für Inkompent

dürfte etwas Persönliches gegen ihn haben

nö passt schon so. wenn man sich die bisherige geschichte mit herrn finald anschaut, kann ich verstehen dass einem mal der hut platzt und eine patzigere antwort raushaut, gerade weil mit normal argumentieren bei diesem supertroll eh nix weitergeht.

an euch beide

ich kenn den Herrn Final eh ein bissl - mag teilweise recht konträre Standpunkte zur restlichen Footballgemeinde hier haben (*g*), aber hier hat er absolut Recht!

Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.