Veränderter "ZiB 2"-Beitrag auf Youtube sorgte für Unruhe

SPÖ verlinkte manipuliertes "ZiB 2"-Video auf Homepage - Kritik von ÖVP - Löschung vom ORF veranlasst

Ein widerrechtlich veröffentlichter ORF-Beitrag hat am Dienstag im anlaufenden Bundesheer-"Wahlkampf" für Unruhe gesorgt. Ein offenbar unbekannter User hatte ein "Zeit im Bild 2"-Video zur Wehrpflicht-Debatte mittels Voice-over entsprechend der SPÖ-Linie verändert und auf der Video-Plattform YouTube veröffentlicht. Die SPÖ hatte den Beitrag auf ihrer Homepage verlinkt, von der ÖVP hagelte es daraufhin Protest.

VP-Generalsekretär Hannes Rauch sprach in einer Aussendung von einer "Urheberrechtsverletzung" durch die SPÖ-Zentrale. "Dass die SPÖ-Zentrale ein Video des ORF auf der Partei-Homepage als Werbe-Video für die Berufsarmee verwendet, inklusive neuem Moderationstext, der über den Beitrag der 'ZiB2' einfach drübergelegt wurde, ist schlicht unsauber", so Rauch. Vom ORF forderte er ein Vorgehen gegen die widerrechtliche Nutzung.

Rechtsverletzung

ORF-Kommunikationschef Martin Biedermann erklärte gegenüber der APA, dass es weder für die Veröffentlichung noch für die Veränderung des Beitrags ein Einverständnis des ORF gab - es wurde auch nicht angefragt. "Die Löschung des Beitrags auf YouTube wird vom ORF unverzüglich wegen Rechtsverletzung veranlasst, ab dann ist der eingebettete YouTube-Link nicht mehr abrufbar, auch nicht auf der SPÖ-Website", sagte der Biedermann.

Nach Bekanntwerden der Causa war der Beitrag am Abend auf YouTube und der SPÖ-Homepage dann auch nicht mehr abrufbar. (APA, 19.12.2012)

Share if you care
19 Postings
Wenn die erst mal Maschek sehen!

Maschek ist klar als Satire erkennbar. Der SPÖ Beitrag war so manipuliert, dass die Änderung nicht erkennbar war.

ÖVP zu blöd

um Weblinks und deren Funktionsweise zu verstehen? Kein Wunder, dass die Zeitungen auf offene Ohren stoßen, wenn sie von Google Geld haben wollen. Lauter Leute an der Macht, die das Internet nicht verstehen.

moment!

das ist kunst + satire!
alo wieso die aufregung?

d.h. unter dem deckmantel ist somit alles erlaubt??

geil - ich dann mal künstlerisch satirisch eine bank überfallen!

satire und manipulation sind nicht ganz dasselbe.

und? gibts konsequenzen? wahrscheinlich nicht...
normalos würden schon längst mit einer anzeige (urheberrechtsverletzung) konfrontiert sein...

Kann es sein, dass Frau Rudas unlängst maschek gesehen hat und niemand den Mut hatte, ihr zu sagen, dass das abseits vom Kabarett keine so gute Idee ist?

die müssen sich ja richtig ermutigt fühlen

dass sie sowas abziehen.
die europaweite kampagne geht ja durch die heeresministerien, egal zu welcher partei die minister gehören.

für mich sieht das eher so aus, dass hier kräfte eine kampagne fahren, die mit demokratie wenig am hut haben, ausser den leuten über die medien ihre agenden entsprechend reinzudrücken.

die diskussion und die werbemethoden sind einfach zu billig geworden, um von der sache getragen zu werden.
sowas ist typisch für gängelung von aussen, man schämt sich keines tricks.

Es gibt in der gesamten EU keine Wehrpflichtarmeen mehr, auch daher ist die Abschaffung der Wehrpflicht überfällig. Warum die SPÖ aber zu solchen Mitteln greift ist mir unbegreiflich

Wir müssen nicht bei jedem Unsinn mit....

Million von Fliegen essen...

würde sie es auch tun?

Der Vergleich ist deiner würdig

Es gibt ungefähr 10 Dinge die ich nicht mag.
Die SPÖ ist eins davon...

Achtung, Durchsage:

Frau Rudas, bitte dringend zum Chef kommen. Ich wiederhole, Frau Rudas sofort zum Werner!!!

Hauptsache die ÖVP macht bei der pro-wehrpflicht-Kampagne gemeinsame Sache mit den Nazis von unzensuriert.at. Kotz.

Das ist doch nicht verwunderlich. Nachdem Hitler wie WP 1935 beschloss folgten die Austrofaschisten in voraus eilendem Gehorsam 1936.

Im Westen nichts Neues, könnte man sagen, wären wir nicht in der Bananenrepublik.

wann macht die övp nicht gemeinsame sache mit denen

Das ist schon sehr, sehr heftig. Wie geht es denen eigentlich in der Löwelstraße?!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.