Facebook-Chef Zuckerberg spendete 500 Millionen Dollar

Für Gesundheit und Bildung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat Aktien im Wert von fast 500 Millionen Dollar (385,68 Millionen Euro) an eine Stiftung im Silicon Valley gespendet. Das Geld soll für Gesundheit und Bildung eingesetzt werden. Es ist die bisher größte Spende des 28-jährigen Gründers des sozialen Netzwerkes. 

Initiative für reiche Menschen

Im Jahr 2010 hatte Zuckerberg den öffentlichen Schulen in Newark im US-Staat New Jersey 100 Millionen Dollar zugesagt. Im selben Jahr schloss er sich einer Initiative des Microsoft-Gründers Bill Gates und des Investors Warren Buffett an, die die reichsten Amerikaner dazu bringen wollen, den Großteil ihres Vermögens zu spenden. (APA, 19.12.2012)

Links:

Facebook

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 103
1 2 3
trotzdem

bleibt er für mich ein ungustl

Lieber Mark!

Bitte denke auch an die armen Ösis-Dösis! Ich weiss, du sitzt im weit entfernten Amerika, aber weisst eh, jetzt ist Weihnachten, und im County "Salzburg", einem Austrian (nix kangaroos!) Bundesstaat haben's beim Spekulieren mit Steuergeld ein ganz grosses Pech gahabt! Und dann sind noch 450 Mille Wohnbaugeld "verschwunden"!
Also: Bitte, Spende was! Allerdings musst da schon ein bisserl mehr aufreiben, wir brauchen ca. 1 Milliarde - aber Euros, not Dollars! Ist aber für Dich sicher kein Problem. Wir nehmen auch Aktien! Weil da könnte man damit vielleicht gleich an der Börse... oder nein, lieber doch nicht!
In diesem Sinne
merry Christmas!
lg Gabi B.

zum nachdenken ....

da spendet einer mit einem Schlag ein Vielfaches, was 8 Millionen Österreicher in einem Jahr für sämtliche Spendenaktionen des Landes nicht zusammenbringen.

Da sieht man, was Stinkreiche in der Welt bewirken könnten. Sie müssten Ihren Reichtum ja nicht mal aufgeben. Was sind für die schon ein paar Millionen?

genau

man stelle sich vor, wie viel Banken damit gerettet werden könnten!

Wenn die Empfänger ein bisserl Grips haben, ...

... dann stoßen sie die Aktien lieber gestern als heute ab. Aber wahrscheinlich ist eine Klausel an die Spende gebunden, die das nicht zulässt.

den Großteil ihres Vermögens

...hihi, einen großen teil ihres vermögens vielleicht, aber sich nicht DEN großteil ;)

Wahre Größe bestünde darin ANONYM zu spenden. Wer mit großen Spenden bewusst öffentliche Aufmerksamkeit sucht ist für mich durch egoistische Motive getrieben. Es kann als Versuch gewertet werden öffentliches Ansehen zu kaufen. Das erinnert mich an den grinsenden Robert Hartlauer mit einem großen Scheck aus Karton bei der Nacht ins Dunkel Gala. Außerdem ist es marketingtechnisch gut für Facebook was letztlich wiederum finanziell positive Effekte für Zuckerberg selbst haben kann. Dennoch ist es natürlich besser als gar nichts.

Ich verstehe schon, was sie meinen, aber

wenn jemand 500 Millionen Dollar für Bildung und Gesundheit spendet, um sein Image zu polieren, klingt das für mich nach einer Win-Win-Situation.

Klar sein muss aber, dass es mit einer Spende nicht getan ist. Reiche könnten viel, viel mehr tun, und dabei selbst "genauso" reich bleiben.

Der Punkt ist ja eben dass wahre Größe darin bestünde substanziell etwas herzugeben, auf etwas zu verzichten. Wenn wir unsere Altkleider in die Kleiderbox werfen dann ist das keineswegs eine Spende, wir entledigen uns damit nur alter Kleider um dem Konsum des Neuen fröhnen zu können.

Aber prinzipiell haben Sie natürlich recht es ist eine win-win-Situation...

lg

spendet aktien? d.h. doch (prinzipiell), dass diese morgen genau nichts mehr wert sein könnten, oder?
(na gut kann bei barwerten ja auch so sein)

However, besser als er spendet nix :)

Mit dem Aufbau von FB hat Zuckerberg der Menschheit einen wertmäßig viel größeren Dienst erwiesen, als er es je mit solchen Spenden könnte...

...und Hr. Schrems ist da leider eifrig dabei, ungebeten Sand ins Getriebe zu streuen und damit den Nutzwert des Dienstes zu schmälern...

Warum glaubt jeder...

...dass die Facebook Aktie weniger wert wird? Bitte richten Sie Ihren Blick auf das Liniendiagramm unterhalb des Fotos von Mark Zuckerberg. Dort werden Sie einen Anstieg sehen von 20 auf fast 28 USD. Zu einer Bodenbildung ist es also schon längst gekommen!

Daumen hoch für die 500 Millionen! Ein Milliardär hat würde ich mal behaupten, aber auch prozentuell gesehen geringere Wohnungskosten/Lebenskosten zu bezahlen als der Durschnittsösterreicher, daher kann er auch einen höheren prozentuellen Anteil seines Geldes spenden!

Stiftung - Silicon Valley

heißt das, dass er jetzt für 500 mio. google aktien gekauft hat oder wie?

Der hatte als die salzburger millionen

hier mosern jetzt genau die spezialisten herum, die einmal einem kind 20 schilling in die rote-nasen büchse gesteckt haben und alle heiligen zeiten einen augustin kaufen, sich dafür aber als die größten wohltäter vor dem herren fühlen.

Zuckerberg spendet ca. 5% von seinem Vermögen

Jeder der das auch gemacht hat darf hier sudern und sich beschwerden.

Wenn jemand also € 10.000,- hat soll dieser doch bitte € 500,- spenden und sich dann erst aufregen!

hätte ich 10000€, würd ich tatsächlich 500€ spenden.

Nicht er sondern die Benutzer von FB sind die Spender oder wollen sie sagen das er das Geld verdient ;)

Natürlich verdient er das Geld. Er hat die Firma gegründet und sie dann an Investoren verkauft. Er hat sich das Geld selbst verdient. Da braucht wirklich niemand neidig sein.

ihr facebook kostet etwas?

Man sollte aber auch bedenken dass Menschen mit einem sehr geringen Einkommen möglicherweise nicht die Möglichkeit haben davon 5% zu spenden ohne ihre Existenz zu gefährden. Dieses Schicksal dürfte Herrn Zuckerberg wohl erspart bleiben.

dann sollten sie mehr arbeiten, um kein geringens einkommen mehr zu haben ;-)

dieser Vergleich hinkt

Es ist ein unterschied 10.000 zu besitzen und davon 500 euro zu spenden oder milliarden zu besizen und davon einen teil zu spenden - es macht naemlich keinen unterschied ob jemand 1mrd besitzt order 2mrd besitzt. Man wird das Geld nicht mehr ausgeben koennen.

Posting 1 bis 25 von 103
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.