Preis für österreichische Forschung in Nordamerika

Eva M. Fast und Bernadette Wegenstein sind diesjährige Preisträgerinnen der mit jeweils 10.000 Euro dotierten, vom Wissenschaftsministerium finanzierten Awards der Vereinigung österreichischer Wissenschafter in Nordamerika, ASciNA. Eva M. Fast untersuchte an der Boston University die Interaktion von Bakterien und Drosophila-Fliegen. Wegen-stein, die an der Johns Hopkins University in Baltimore forscht, widmete sich in ihrer Studie kosmetischen Idealen vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. (red, DER STANDARD, 19.12.2012)

Share if you care.
1 Posting

Herzliche Gratulation!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.