Joma: Bröselfetzen gibt's kan

21. Dezember 2012, 17:05
  • Das neue Figlmüller-Loakl heißt Joma, versteht sich als Café-Brasserie nach New Yorker Vorbild. Es gibt zwar Backhuhn - aber keine Schnitzel.
    foto: gerhard wasserbauer

    Das neue Figlmüller-Loakl heißt Joma, versteht sich als Café-Brasserie nach New Yorker Vorbild. Es gibt zwar Backhuhn - aber keine Schnitzel.

  •  International übliches Programm zwischen Porridge und Eggs Florentine zum Frühstück.
    foto: gerhard wasserbauer

    International übliches Programm zwischen Porridge und Eggs Florentine zum Frühstück.

Die Innenstadt macht sich schick, da will der Hohe Markt nicht fehlen. Nach dem Merkurmarkt jetzt auch mit "Brasserie"

Wer mittags durch die Bäckerstraße wandert, muss den Brüdern Hans und Thomas Figlmüller Hochachtung zollen: Sie verstehen, mit ihrem Erbe zu wuchern.

Stundenlang stehen Touristen Schlange, um ein Plätzchen in einem der Figlmüllers zu ergattern, wo sie ordern dürfen, was unbedarfte Reiseführer ihnen als "real schnitzel" an den Gaumen legen: bis zur Staubigkeit trocken geklopfte Brösellappen, groß wie Frisbees, die der Farbe nach an Wiener Schnitzel erinnern: "How wonderful, I wouldn't be able to eat this in a week!" Dass man als Wiener ähnlich denkt, zumindest was den zweiten Teil des Ausrufs betrifft - geschenkt. Die Marie rennt, und zwar auf eine Art, dass sich die Brüder mit der Buddha Bar am Lugeck sowie dem Limes am Hohen Markt jetzt zwei Topimmobilien einverleiben konnten.

Die Buddha Bar wird wohl zum Bierlokal, den Keller bekommen die diesbezüglich versierten Bettelalm-Macher zwecks Installierung eines "Abschleppdienstes" untervermietet. Am Hohen Markt hingegen wurde Wiens wohl profiliertester Wirtshaus-Architekt Gregor Eichinger beauftragt, eine Art Brasserie "nach New Yorker Vorbild" zu planen, in der man sich irgendwie urban und als international versierter Konsument fühlen darf.

Insofern wirkt das frisch eröffnete "Joma" wie ein Lokal, in dem die Figlmüllers zur Abwechslung auch selber essen wollen würden. Es gibt einen Barbereich aus schwarzem Marmor, französische Fliesen und Eichendielen, es gibt qualitätvolle Details wie Linoleum auf den Tischen und Separee-Vorhänge für die Fensternischen - dennoch wirkt es im Vergleich zu anderen Eichinger-Lokalen allzu glatt, geradezu hotelmäßig.

Voll international, heh

Die Speisen wollen in der Hauptsache keinem weh tun und international übliches Programm zwischen Porridge und Eggs Florentine (im Bild) zum Frühstück, Burger bis Salat mit Ziegenkäse und Birnen tagsüber und Steak sowie Backhendl am Abend bieten, wobei letzteres, "amerikanisch", im mit Zeitungspapier ausgelegten Körbchen seviert wird. Voll international, heh.

Der klebrig süße Salat misslingt leider - auch, weil das Dressing ohne Vorwarnung als Currysauce interpretiert wird. Dafür wird Beef Tartare, wenngleich doppelt und dreifach zum Fleischbrei faschiert statt gehackt, nicht nach landläufiger Art als Pusztaaufstrich hergewürzt, sondern klassisch und gut mit Senf, Kapern, Cornichons und etwas Walnussöl angemacht. Die Pommes dazu schmecken auf eigentümliche Art nach Bratlfett - amüsant, aber auch verdächtig.

"Fischsuppe und Meer" kommt mit Käsecroutons und Rouille zu Tisch, weist aber hauptsächlich verkochtes Gemüse und ein paar Weißfisch-Schnipsel auf - endlos weit von dem entfernt, was in Frankreich als passierte Herrlichkeit aus Felsenfischen serviert wird. Dafür gelingen die reichhaltig belegten, von unten knusprigen und von oben saftigen Knusperbrote namens Feuerfleck sehr gut - ideal, um zu einem Glas Wein oder Bier geknabbert zu werden.  (Severin Corti, RONDO, DER STANDARD, 21.12.2012)

Café Brasserie Joma, Hoher Markt 10, 1010 Wien, Tel.: 01/532 10 32, Küche tgl. 8-23 Uhr; VS € 4,90-12,50, HS € 8-32

Fotos: Gerhard Wasserbauer

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Danke, aber so edel das sein mag, stundenlang will ich nicht auf einen Platz warten!

wasn los, Corti?

Mir taugt das joma, und das figlmüller schnitzi auch. Warum aber so gehässig bei der Kritik??

Was ernsthaft?

Das Figlmüller-Schnitzel ist doch wirklich grauslig. Wieso nicht zum Pfudl, zum Engländer oder ganz klassisch zum Alt Wien gehen? Das ist wenigstens wirklich ein Schnitzel und kein Frisbee.

Schade...

muss ich halt weiter warten bis in Wien wieder mal ein Lokal aufmacht, dass mir Spaß macht.
Soll irgendwie nicht sein.

..., das mir Spaß macht!

Gegenfrage: Wo gibt's die besten Schnitzel in Wien?

reicht auch ein gutes oder muss es das nach allen maßstäben beste schnitzel der welt sein?

Wenns um ein Wiener geht, dann gehört das vom Anzengruber zu den Besten.

Kopp in der Brigittenau. Aber nur zum Abholen! Außer man steht auf den Spira-Alltagsgeschichten-Pro*o-'Charme'.

Ein Schnitzel muss frisch auf den Teller

kommen und verzehrt werden, damit schliesst sich abholen aus.

ps: fürchten sie sich nicht vor Prolos, die tun nix

Ich bin ganz in der Nähe aufgewachsen, also einiges gewohnt. Beim Kopp essen würde ich aber um nix in der Welt...

Jo, so sans die Oberlehrer mit dem " dassdas"

Bei Mama.

Hansy Praterstern mit Erdäpfelsalat aus der Weltbesten Wertung.
Plachutta Walfischgasse auch sehr gut.
Billig und traditionell Kopp im 20.

Fazit: Brot gut,

Rest Schrott.

also nix gegen die brösellappen vom figlmüller!

großflächig, extrem dünn, staubtrocken...eignen sich ideal als schneuztüchl.

Figlmüller Schnitzel sind nur was für

Leute die auf Panier stehen. Besser ins gute alte Schnitzlhaus in der Neubaugasse gehen, dort wurde ich noch nie enttäuscht.

Aha, also ein halbwegs auf urban designtes Innenstadtlokal

einem für die angestrebte Zielgruppe möglichst kompatiblen Speisenangebot, das an jenes von deutschsprachigen Flughafenlounges oder ****Hotels mit "internationaler Küche" erinnert. Alles zu bürgerlichen Preisen, die niemanden abschrecken. Insgesamt eine Anmutung, die keine Schwellenängste bei jenen erzeugt, die allzu Modern-Avantgardistisch-Anspruchsvolles meiden.
Nett für die Büroleute, Boutiquenverkäuferinnen, Geschäftsinhaber usw. aus der Umgebung, quasi das gastronomische Äquivalent zu beliebten Mitteklasseautos oder zum Formatradio mit Mainstreampop zwischen Lady GaGa und Katy Perry. Also wird das wohl die nächsten 3-4 Jahre erfolgreich laufen, bis neue Trends und ein Generationswechsel einen Lokalrelaunch erforderlich machen werden.

Brasserie nach New Yorker Vorbild

Well... an New Yorks wohl profilierteste Brasserie-Architekten AvroKO kommt Wiens wohl profiliertester Wirtshaus-Architekt Eichinger nicht heran... Nice try though.

bitte bald eine kritik über das restaurant im hotel sans-souci - danke.

Paniertes ist okay

Also die Panier beim Backhendl ist in guter Figlmüllertradition exzellent - besser als im Gasthaus zur Oper - auch wenn dort das Backhendl größer und saftiger ist. Das Dressing zum Kartoffel-Vogerlsalat ist ein klassisches Senfdressing und damit ureigentlich Wienerisch.

Zum Beef-Tartare muss ich sagen, dass es in Wien bessere gibt (Eisvogel, Wini Brugger im Ritz) weil zu stark faschiert und zuviel Chilli. Wieso man Pommes zum Beef-Tartare bekommt erschliesst sich mir nicht ganz.

Der Thunfisch war zu stark angebraten - dafür das Wokgemüse knackig und gut.

Preislich ist fast alles okay - das Service ist gut - die Cocktailkarte ausreichend, obwohl Non-alcoholic Cocktails nur auf Nachfrage zu haben sind.

Beef Tartare: Sehr gutes gibt's im "Beaulieu" !

Weil in frankreich pommes frites zum beef-tartare dazugehoeren wie bei uns die semmel zum gulasch.

Seit wann gehören Pommes

in Frankreich zum Beef Tartare? Traditionell wird getoastetes Brot (zu Dreiecken geschnitten) gereicht.
Kein vernünftiger Koch wird Pommes zum Tartar servieren, passt hint und vorn nicht zusammen.

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.