Kärntner Landesholding entließ Ex-Vorstände Megymorez und Xander

Entlassung nach schriftlichem Urteil in Causa Birnbacher am 14. Dezember

Klagenfurt - Der neue Vorstand der Kärntner Landesholding hat Montagabend bekanntgegeben, die ehemaligen Vorstände Hans-Jörg Megymorez und Gert Xander sind entlassen worden. Ihre Stühle geräumt hatten sie bereits am Tag des Urteils in der Causa Birnbacher, in der nun das schriftliche Urteil vorliegt. Vor den Entlassungen, die am 14. Dezember erfolgten, sei auch eine externe rechtliche Stellungnahme eingeholt worden, hieß es Montagabend in einer Aussendung.

Vorstand Hans Schönegger war vorerst nicht erreichbar. Er war Ende November gemeinsam mit Ulrich Zafoschnig in die Chefetage der Kärntner Landesholding geholt worden. (APA, 18.12.2012)

Share if you care
10 Postings
die armen leistungsträger! dem jörg wäre das gar nicht recht.

äh?

wie kann man EX-vorstände entlassen?

Damit ist auch ziemlich klar, dass es für die Gutachter, die von der Landesholding beauftragt wurden, Zoff geben wird. Deloitte war ja glaub ich direkt mit denen in Kontakt.

Ja, wahrscheinlich.

Aber die haben sich ja verantwortet, dass sie nur teilweise informiert wurden mit teilweise falschen Fakten.

Mal sehen, ob das in einem Prozess glaubhaft wird.

In Medien ist von vorformulierten Texten die Rede gewesen und außerdem hat Birnbacher angegeben, dass es ein Telefonat mit einem Gutachter (vor Zeugen bei Freisprechanlage) gegeben habe, bei dem dieser (Deloitte) gemeint hätte: "da hat der Birni wohl etwas hoch gegriffen"; später gab es Behauptungen, man habe gar nicht gewusst, wer der zu Begutachtende gewesen sei. Also bitte...

Das klingt ziemlich eindeutig, stimmt.

"Entlassung ist die sofortige („fristlose“) Auflösung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber bei Vorliegen bestimmter wichtiger Gründe." Bei der Zeitspanne zwischen (nichtkräftiger) Verurteilung und der Entlassung jetzt kann das ein Schuss ins Knie gewesen sein. Oder der dzt. Vorstand hat ein paar 1000er nachgeschoben.

Soweit ich das oben verstehe, erfolgte die Entlassung mit dem Erhalt des schriftlichen Urteils.

Das scheint mir in Ordnung zu sein.

Mal sehen ob es zu einer Wiedereinstellungsklage kommt? ;-))

...eine externe rechtliche Stellungnahme eingeholt ....

Bei der Landeslegistik auch mehr als notwendig.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.