Argentinien: "Hedgefonds hat noch nicht gewonnen"

Interview |

Gewinnt ein US-Hedgefonds den Rechtsstreit gegen Argentinien, hätte das selbst für Europa Konsequenzen, warnt der Ökonom Andres Musacchio

STANDARD: Der US-amerikanische Hedgefonds Elliott Capital verklagt Argentinien vor einem New Yorker Gericht. Warum erregt der Fall derzeit weltweite Aufmerksamkeit?

Musacchio: Weil die Entscheidung auf künftige Staatsschuldenkrisen enorm viel Einfluss haben könnte. Der Hedgefonds hat die argentinischen Schuldscheine nach 2001 gekauft, also nachdem sich das Land offiziell für zahlungsunfähig erklärt hat. Argentinien hat nach dem Staatsbankrott mit seinen Gläubigern eine mühsame Vereinbarung zur Reduktion der Staatsschulden getroffen. 97 Prozent der Investoren stimmten der Umschuldung des Landes 2005 und 2010 zu. Aber Elliott Capital verweigerte sich. Wenn der Hedgefonds in New York recht bekommt und Argentinien sämtliche seiner Schulden an Elliott zurückzahlen muss, käme das einer Prämie für unkooperatives Verhalten gleich.

STANDARD: Der Hedgefonds hat der Umschuldung aber nie zugestimmt: Juristisch lässt sich doch gegen die Klage wenig sagen.

Musacchio: Elliott Capital ist kein klassischer Kreditgeber, der Argentinien Geld geborgt hat und nun diesen Betrag zurückhaben möchte. Der Hedgefonds hat die Staatsschulden zu einer Zeit gekauft, als die Papiere am Markt mit 15 Prozent ihres eigentliches Wertes gehandelt wurden. Nun verlangt man aber 100 Prozent der Summe mitsamt Zinsen zurück. Das ist Spekulation in reinster Form, und ich glaube, in diesem extremen Fall dürfte sogar die Finanzindustrie aufseiten Argentiniens stehen.

STANDARD: Warum?

Musacchio: Weil ein Sieg des Hedgefonds alle künftigen Entschuldungen gefährden würde. Der Sinn einer Entschuldung ist es ja, dass die Gläubiger eines finanziell überforderten Landes auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten, um nicht alles zu verlieren. Wenn sich nun zeigt, dass es sich auszahlt, nicht bei einer Umschuldung mitzumachen, werden sich Gläubiger künftig von vornherein weigern, einer Verhandlungslösung zuzustimmen. Besonders für Europa, wo viele damit rechnen, dass nach Griechenland bald auch Portugal, Irland und vielleicht sogar Spanien umschulden müssen, hätte das fatale Folgen.

STANDARD: Wieso gibt die argentinische Regierung nicht einfach nach und zahlt den Fonds aus, es geht ja um rund eine Milliarde Euro, das wäre doch leistbar.

Musacchio: Der Betrag ist nicht das Problem. Argentinien hat allein im vergangenen Jahr Schulden in Höhe von 25 Milliarden Euro zurückbezahlt, die Milliarde wäre also leistbar. Doch es ist eine moralische Frage: Für Staatspräsidentin Cristina Kirchner ist die Entschuldungspolitik einer der wesentlichsten Bestandteile ihrer gesamten Regierungsstrategie.

STANDARD: Wie, glauben Sie, wird der Prozess ausgehen? Argentinien ist ja zur Zahlung des Betrages verurteilt worden und hat einen Aufschub bis März erreicht.

Musacchio: Noch ist nichts entschieden, der Hedgefonds hat nicht gewonnen. Cristina Kirchner hat während des laufenden Verfahrens mehrmals gesagt, dass Argentinien Elliott Capital nicht ausbezahlen wird, und zwar selbst dann, wenn Argentinien den Prozess in New York verlieren würde. Durch diese Aussagen hat sich der zuständige New Yorker Richter provoziert gefühlt, weshalb er Argentinien dazu verdonnert hat, eine Kaution zu hinterlegen. Da Kirchner auch diese Kaution nicht bezahlen will, hätte es leicht passieren können, dass Argentiniens Zahlungen an seine übrigen Gläubiger - mit denen es keinen Streit gibt - beschlagnahmt werden. Das hätte technisch gesehen den Bankrott des Landes bedeutet. Ob es dazu kommt, wird sich im März zeigen, wenn der nächste Gerichtsentscheid kommt.

STANDARD: Können die Euroländer etwas von Argentiniens Entschuldungspolitik lernen?

Musacchio: Ich glaube, diese Länder werden ohne eine Entschuldung nicht vorankommen. So wie im Falle Argentiniens im Jahr 2001 sind die Schulden der Krisenländer zu hoch. Die wahre Lehre aus der Argentinienkrise ist aber eigentlich, dass die Umstrukturierung der Schulden allein das Problem nicht löst. Die Umschuldung war nur ein erster Schritt zur Korrektur der Ungleichgewichte in der Leistungsbilanz.

STANDARD: Was ist der zweite?

Musacchio: Nach der Umstrukturierung hat der argentinische Peso massiv abgewertet, die Regierung hat ein Programm zur Reindustrialisierung des Landes gestartet und versucht den Binnenmarkt zu beleben. All diese Maßnahmen haben die Wirtschaft stabilisiert und dafür gesorgt, dass das Wachstum zurückkehrt ist. Der Unterschied zu Europa ist, dass sich Argentinien für eine Zeit lang leicht vom Rest der Welt isolieren konnte und so aus der Krise gekommen ist.

Für die südeuropäischen Länder wird das schwerer: Spanien und Portugal sind viel stärker von Exporten mit Deutschland abhängig als zum Beispiel Argentinien von den Handelsbeziehungen zu den USA. Zudem sind die Beziehungen der Banken in Europa viel enger. Ich glaube, ein wichtiger Schritt für die Stabilisierung der Eurozone wäre, dass Deutschland endlich seine Politik der Lohnkonkurrenz aufgibt. Die Kaufkraft in Deutschland muss sich erhöhen, das Land darf nicht nur in die krisengeschüttelten Südländer exportieren, sondern es muss auch mehr importieren. (András Szigetvari, DER STANDARD, 19.12.2012)

Andres Musacchio ist Ökonom am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität von Buenos Aires. Er war vergangene Woche Gast bei einem Vortrag bei der Österreichischen Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung (ÖFSE) über die Lehren aus der Argentinien-Krise.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 178
1 2 3 4 5
das altbekannte spielchen das wir schon kennen

die armen politiker werden von den bösen spekulanten attackiert. mir kommen die tränen.

Ein Vorschlag zum Vergleich

Argentinien zahlt 100% minus allen bereits auf die Schuldscheine geleisteten Zinszahlungen, da wird vermutlich nicht viel ueberbleiben aber wer sich per gericht des Risikos entledigen will der sollte sich auch von der Rendite verabschieden.

seit wann

gibts im finanzgeschäft so etwas wie Moral? Da gehts nur um eines: Rendite. Ansonsten gibts eine Gesetzeslage, und die mÜsste man m.E. ändern um derlei in Zukunft zu vermeiden

Was soll die Aufregung?

Dieser moralische Fingerzeig auf Elliot Capital ist völlig unangebracht. Wie der Name "freiwillige Umschuldung" schon suggeriert... handelte es sich um eine freiwillige Umschuldung!!

Jeder Gläubiger hatte das Recht
* das Angebot anzunehmen oder
* nicht anzunehmen mit dem Risiko, auch die 15% noch zu verlieren bzw. den Rest der rechtlich einwandfreien (!!) Forderung von 100% auf einem mühsamen und langwierigen Rechtsstreit einzuklagen

Prämie für unkooperatives Verhalten ist also völliger Quatsch. Wenn man solche Situationen vermeiden will, darf es halt nur mehr zwangsweise Umschuldungen geben!

"Wenn man solche Situationen vermeiden will, darf es halt nur mehr zwangsweise Umschuldungen geben!"

es ist ja nicht so, dass hier ein Nachbar oder ein Freund netterweise Kohle geliehen hat. Dieser hedge Fonds ist auf Hochrisikogeschäfte spezialisiert. Wenn er jetzt herumjammert, ist das fehl am Platz! Hohes Risiko = hohe Rendite! Gibts keine Rendite, muss man dem Hedge Fonds vielleicht das Wort "Risiko" erklären... Oder muss man jetzt auch schon Hochrisikogeschäften eine Rendite garantieren??? Ergibt nicht wirklich Sinn (-;

Er jammert ja nicht, er klagt ja nur!

Jammern tut lediglich der Herr Musacchio ;)

Gut! Verklagt ein Freeclimber den Berg, wenn er sich an Haxn bricht?

Sie haben es nach wie vor nicht verstanden.

.) Der Hedge-Fonds bekam Recht
.) Seine Hochrisiko-Spekulation ging auf
.) Diejenigen, die aus 100 15 gemacht haben, jammern jetzt, dass der Hedge-Fonds (völlig zu Recht!) aus 15 100 machen will
.) Hohes Risiko = Hohe Rendite

Ist das sooo schwer?

Nein, ich verstehe die Argumentation! Es hätte aber auch so ausgehen können, dass Argentinien gar nix mehr zahlen kann, jetzt zahlen sie ein bisschen! Gutes Verhandlungsergebnis für Argentinien, schlecht für jene, die gewettet haben (und Argentinien hat die nicht eingeladen, zu wetten!!!)! Risiko eben!

Nein. Sie verstehen sie nicht.

Der Verlust von 85% wurde genau von denen getragen, die den argentinischen Staat in gutem Glauben finanziert haben.

Das waren nicht die Hedge-Fonds.

Wissen Sie, was jetzt passiert?

Der argentinische Staat bekommt kein Geld mehr von denen, die gerade enteignet wurden.

Oder ab 30%. Jetzt muss Argentinien einladen, zu wetten. Risikoaufschlag eben.

Das hat mit Hedge-Fonds nichts zu tun.

Das mit der Schuldenregulierung ist doch die VORGESCHICHTE! Und die allermeisten Gläubiger haben das AKZEPTIERT!

sagt was ihr wollt; so, wie das welt wirtschaftssystem läuft, ist es eine kranke missgeburt die ein paar wenigen hilft, sehr sehr viele zu manipulieren. anscheinend muss es mal wieder krachen den mit reinem verstand läßt sich dieses riesenproblem wohl nicht mehr lösen; denn es wird von taqg zu tag, so scheint es, komplizierter und verworrener....

egal, welches urteil gefällt wird - argentinien sollte sich weigern, dieser verbrechermafia auch nur einen cent zu zahlen.

Sie haben vollkommen Recht,würde die EU Kommision auch so Denken wäre kein Cent vom Steuerzahler nach Griechenland geflossen ! GRÜN

Nach griechenland vielleicht schon, nicht aber an die Gläubiger... Da wäre ich dafür!

sie haben Recht mein fehler,hab auch Gläubiger gemeint :)

Im Falle eines Sieges des Hedgefonds sollte Argentinien diesem unverzüglich den Krieg erklären. Sonst wird das Abendland endgültig von der unstillbaren Gier des Marktes aufgefressen.

Wie erklärt man denn einem Hedge-Fonds den Krieg?

Hm...

Killerkommandos auf die Familienmitglieder der am Hedgefond beteiligte Superreichen ansetzen. Das hätte schon was...

Und die Kleinanleger? Soll man die und deren Familien auch killen?

Ne...

ein bisschen foltern würde schon reichen. So damit man sich das fürs nächste Mal merkt und nur in Blümchen und Vögelchen investiert.

Indem man...

...von den USA lernt (was gegen Al-Kaida funktioniert wird wohl auch gegen einen Hedge-Fonds funktioneren).

Attentate mit Drohnen, verdeckte Operationen, vielleicht ein paar strategische Entführungen...

Die Hedge-Fonds zahlen besser, als die südamerikanischen Provinzler nach einer frischgebackenen Pleite.

Können sie ja jederzeit.
Nennt sich dann "Credit Event". Oder: Staatspleite.

Hat aus Kirchner's Sicht folgenden Charme: an der der nächsten Pleite ist nicht ihr Regime und ihre Misswirtschaft Schuld, sondern der Hedge-Fonds.

Ihr Volk ist ihr dabei relativ wurscht. - Solange sie an der Macht bleiben kann (und das nun folgende Chaos liefert ihr die Legitimation.) Dann noch ein bisserl Falklands und gut ist's.

Liebe Linke, noch einmal im Chor:

HEDGEFONDS SIND BÖSE!!! - HALTET DEN DIEB!!!

Posting 1 bis 25 von 178
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.