19 Kältetote in der Ukraine binnen 24 Stunden

18. Dezember 2012, 13:10

Bis zu minus 50 Grad auch in Sibirien - Drei Babys kamen in Fahrzeugen zur Welt

Kiew - Einer Kältewelle sind in der Ukraine binnen 24 Stunden 19 Menschen zum Opfer gefallen. Damit stieg die Zahl der Kältetoten seit Anfang des Monats auf 37, wie das Gesundheitsministerium in Kiew am Dienstag mitteilte. 162 Menschen mussten wegen Erfrierungen und Unterkühlung ins Krankenhaus.

Die durch Schnee und Eis unpassierbar gewordene Straßen und dadurch verursachte Verkehrsstaus haben auch dazu geführt, dass in der Ukraine drei Babys im Auto zur Welt gekommen sind. Am Montag brachte eine Frau in einem im Stau stehenden Krankenwagen in der Region Lwiw Zwillinge zur Welt, wie der Rettungsdienst mitteilte. Einen Tag zuvor hatte eine Frau in einem Auto in der Region Riwne ein Kind bekommen, nachdem der Wagen im Schnee stecken geblieben war. Rettungskräfte brachten beide später wohlbehalten ins Krankenhaus. (APA/red, 18.12.2012)

Share if you care
4 Postings

auch wenn es traurig ist,bis zu 10 kältetote gibts und gabs auch in österreich bei wesentlich höheren sozialen standards, und bei wesentlich höheren temperaturen. aktuell hat es in riwne -13 gefühlte -20 grad, und die temp. stieg in den letzten 24 stunden stark.

Was ein Glück.. dass Tiere bei uns ins Tierheim kommen..

Ist auch ein Glück. Wer an Tieren spart, tut es auch an Menschen.

Wie meinen?

Man soll Tiere in Österreich auf die Straße setzen, weil es in der Ukraine grad kalt ist?

Äpfel - Birnen.

Klar?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.