Österreicher lassen sich vom Weltuntergangs-Hype kaum verunsichern

Expertenrunde zum Thema "Welt und Untergang: vom Mythos zur Angst" - Apokalypse kommt aus den Köpfen westlicher Esoteriker

Wien - Der von Esoterikern propagierte vermeintliche Weltuntergang am 21. Dezember lässt die Österreicher verhältnismäßig kalt. Zumindest statistisch gesehen lassen sich die Bürger anderer Länder von dem Thema mehr verunsichern. Ursprung des medial aufgebauschten Hypes seien jedenfalls nicht die Maya gewesen, erklärte eine Expertenrunde am Montagabend bei der Diskussionsveranstaltung "Science Talk" zum Thema "Welt und Untergang: vom Mythos zur Angst" in Wien. Die Idee von der Apokalypse sei in den Köpfen von Menschen der westlichen Welt entstanden und auf die Mayas projiziert worden. Weder der Maya-Kalender noch die Astronomie böten eine Grundlage für Angst und Besorgnis.

"Wir Österreicher reagieren eher unhysterisch", konstatierte Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle. Dies bescheinigten auch Statistiken, im Vergleich zu anderen Ländern herrsche in Österreich wenig Panik, so der Astronom und Wissenschaftsautor Florian Freistetter, der die Veranstaltung moderierte. Zu denken gäbe ihm aber, erklärte Töchterle, dass die Denkmuster aus dem Mythos auch in einer scheinbar aufgeklärten Welt noch vorhanden seien ? "auch wenn wir es wahrscheinlich weit von uns weisen wollen", so der Altphilologe.

Wissenschaftskritische esoterischen Bewegung

Verwundert zeigte sich der Maya-Experte Nikolai Grube von der Universität Bonn, dass sich Menschen überhaupt für die Prophezeiungen "von so einem exotischen Volk, mit dem wir eigentlich nichts zu tun haben" interessieren. "Dieser Weltuntergang der Maya ist in unseren Köpfen entstanden", sagte er. Die westliche Welt hätte ihn bloß auf die Maya projiziert. Er sei Teil einer großen esoterischen Bewegung, die man auch als Wissenschaftskritik deuten könne, weil die großen Probleme dieser Welt bis jetzt von der Wissenschaft nicht richtig gelöst wurden. "Ich denke, dass gerade auch in esoterischen Kreisen Weltuntergänge immer wieder projiziert werden, weil sie Möglichkeiten bieten, eine große Lösung von außen zu erwarten", so Grube.

Tatsächlich böte der Maya Kalender keinerlei Anlass für Weltuntergangsstimmung. Die Maya hätten den 21. Dezember 2012 wohl so gefeiert, wie wir den Übergang von einem in das nächste Jahrtausend, meinte Grube. Denn an diesem Tag wäre das Ende des dreizehnten Vierhundertjahreszyklus (Baktun) erreicht, dann seien 5.200 Mayakalender-Jahre zu 360 Tagen vergangen, was für die Maya zweifelsohne ein großes Ereignis gewesen wäre, sagte er. Laut Hieroglyphenschriften würde an diesem Tag sogar der Gott Bolon Yokte die Mayas beehren.

Das Missverständnis sei, dass der Maya-Kalender nun aufhöre. Das sei "Quatsch", und es gäbe zahlreiche Inschriften, die auf einen vierzehnten und fünfzehnten Baktun hinweisen. "Der Kalender wird weitergezählt", sagte Grube.

Keine Gefahr aus dem All

Der Weltuntergang sei immerhin schon einmal vor etwa 65 Millionen Jahren eingetreten, erklärte Christian Köberl, Direktor des Naturhistorisches Museums Wien (NHM). Allerdings geschah das aus der Sicht der Dinosaurier, ausgelöst durch den Einschlag eines Asteroiden auf der Halbinsel Yucatan im heutigen Mexiko. Die Überlebenden hätten anschließend ihre Chancen genutzt und ihre Nachfahren könnten heute darüber referieren, scherzte er. Von den größeren Himmelsobjekten wisse man mittlerweile die Bahnen und zumindest in den nächsten 50 oder 100 Jahren würde von ihnen keine Gefahr drohen, sagte Köberl.

Am 21. Dezember werde auch keine besondere Planetenkonstellation stattfinden, so Freistetter. Die Planeten des Sonnensystems würden nicht, wie manchmal behauptet, alle in einer Reihe stehen, und die Wirkung der geballten Schwerkraft, die dabei entstünde, könne der Erde auch nichts anhaben. Der Mond hätte jeden Monat mehr Einfluss auf die Erde, als eine solches Ereignis verursachen würde. (APA/red, derStandard.at, 18.12.2012)


Link
Astrodicticum Simplex: Weltuntergang 2012 - Fragen und Antworten

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 98
1 2 3

Erstaunlich.
Habe gerade das Interview mit der Maya-Expertin auf gelesen.
http://dastandard.at/135546013... -Bloedsinn

Demnach waren es gar nicht irgendwelche unbenannten Esoteriker, sondern ein Wissenschaftler (Michael Coe), der als erstes die Idee mit dem Weltuntergang hatte.

Wie es ein Wissenschaftstheoretiker (in etwa) gesagt hat: "Man sollte schon gut verstehen, was man kritisiert (zumindest im wissenschaftstheoretischen Bereich)".

das ganze ist einfach ein gigantischer hoax,

der sich da global verbreitet.

"franzi, es gibt wirklich keinen weihnachtsmann!"

"jaaa, mama."
"hör auf deine mama, es gibt ihn nicht"
"mamaa, bitte! Ich bin 45 und hab eigene kinder und nicht mal die glauben an den weihnachtsmann. oder ans christkind"
"aber man muß es immer wieder betonen, franzi!"
"mama, wann ist endlich ostern???"

Wer einen solch großen Bruder hat,

braucht sich vor nichtszu fürchten.

Ein schöner Anlaß für eine Party mit düsterer Musik und guter Stimmung ;-)

Die Wirtschaft lebt gut mit diesen Hype

Weltuntergangspartys für die Gastronomie und Weltuntergangsangebote für die Erweiterung des Weihnachtsmarktes (bestes Beispiel: die hirnlose Media Markt Werbung).

Jetzt schauen wir uns den Weltuntergang bei den anderen einmal an. Und wenn's uns gefallen tut, können wir immer noch mitmachen. Sonst halt nicht.

"Der von Esoterikern propagierte vermeintliche Weltuntergang am 21. Dezember lässt die Österreicher verhältnismäßig kalt."
Wir Österreicher lassen uns schon lange keine falschen Hoffnungen mehr machen und an Versprechungen der Medien glauben wir auch schon lange nicht mehr. Das ist alles!

Dann sollte ich wohl "das Experiment" wohl doch nicht in zwei Tagen durchführen...

Jetzt mal im Ernst:

Ich hab nichts gegen Weltuntergänge. Mein Hilight ist und bleibt der kalte Krieg... da hatte man permanent das Gefühl, die Welt könnte bis zum Wochenende untergehen.

Aber der 21. Dezember? Das ist bestenfalls ein drittklassiger Weltuntergang. Wovor soll man sich da bitteschön fürchten? Da war ja sogar im Year 2000 / Milleniumbug mehr Fleich dran.

Der "gesunde" österreichische Fatalismus...

kennt Schlimmeres als sich über einen banalen Weltuntergang noch aufzuregen. ;)

mich sorgt das ganze. weil ich nicht einmal weiß, wann der 21.12. ist, weil es ja die zeitverschiebung gibt. angenommen an meinem ort ist schon der 22.12., und an einem anderen der 21. ich feiere, dass der weltuntergang nicht gekommen ist und dann kommt er doch, nur weil es woanders erst der 21.12. ist? oder läuft er zeitverzögert ab, also immer dann, wenn der 21.12. am jeweiligen ort ist?
das sind die wichtigen fragen.

die

den Maya wären 7 Stunden hintennach.
Also erst um 7:00 früh den Champagner öffnen.

Der Pathologe weiß alles ...

... aber leider zu spät.

So wird's uns mit dem Weltuntergang auch ergehen.

der weltuntergang ist

ja für mich als person ebenso belanglos wie der ziegelstein der mir morgen früh auf den kopf fällt und mich ins jenseits befördert. wobei der weltuntergang sogar den vorteil hat, dass keine trauernden angehörigen zurückbleiben :-)

und keine Begräbniskosten ;-)

falscher Link

Ich lese immer nur, dass die Welt am 21.12.12 nicht untergehen wird. Bitte geben sie eine Quelle fuer ihre Behauptung an, Esoteriker wuerden fuer dieses Datum den Weltuntergang proklamieren.

Quellen:
1) Kalender,
2) Gehirn (funktionstüchtig!), 3) Augen

ad 1: heute ist der 21. 12.
ad 2: Bildung und so....
ad 3: die Welt steht noch...

O_o

naja, sind krone, standard, orf, reuters, apa, dpa, murdoch, fox news etc. etwa keine esoteriker?

pssst...Geheimtipp...Google...

wen es einen weltuntergang geben solte dan wird niemand wissen wan es passieren wird es wird plötzlich geschehen und vorbei is es.

wer sind sie ?? LISA SIMPSON ???
http://funlexia.com/wp-conten... s-MEME.jpg

nein james bond.....

Das ganze Blödsinn wurde von den Medien in Umlauf gebracht.

Es ist sehr bedenklich, welche Macht die Medien auf der ganzen Welt an sich gerissen haben.
Sie erlauben sich alles, können jeden ruinieren,
können Scherzen erfinden, die mit Tod enden,
sie können Menschen Manipulieren, Politik beeinflussen usw. Es ist höchster Zeit über diese
Problematik nachzudenken.

Endlich hat man die Leute lokalisiert, die für diesen haarsträubenden Unsinn verantwortlich sind.
"Die westlichen Esoteriker".
Gibt es dazu auch die Namen, wie groß ist diese Gruppe, und woher kommen die?
Wurde schon eine Stellungnahme abgegeben?
Und in welcher Beziehung steht Roland Emmerich zu denen?

Mir ist gerade in den Sinn gekommen, dass mit "Esoterikern" möglicherweise die Verallgemeinerung von unterschiedliche Gruppen sogenannter "Andersdenkender" gemeint sein könnte.
Das wird es wohl nicht sein, oder?
;-)

Posting 1 bis 25 von 98
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.