Polizei entdeckt Cannabis-Stauden bei Wohnhaus in Mattersburg

Besitzer angezeigt

Mattersburg - Wegen einiger Cannabis-Stauden, die er im Hof seines Wohnhauses stehen hatte, ist ein 39-Jähriger in Mattersburg ins Visier der Drogenfahnder geraten. Als die Beamten am Montag das Haus des Mannes durchsuchten, fanden sie etwa zweieinhalb Kilogramm Cannabisblüten, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland heute, Dienstag.

Der Anbau war in den vergangenen Monaten nicht unbemerkt geblieben: "Das hat man schon draußen gerochen", so ein Kriminalist.

Neben den sichergestellten Cannabisblüten fanden die Ermittler auch Suchtgiftutensilien und Geräte, wie man sie für eine Indoorplantage benötigt. "Die war aber nicht in Betrieb", schilderte der Ermittler. Der 39-Jährige wurde auf Anordnung des Staatsanwalts angezeigt. (APA, 18.12.2012)

Share if you care
13 Postings

cannabis sollte endlich legalisiert werden!!

eine steuer drauf und es könnte wohl mehr als nur ein budgetloch gestopft werden.

da der staat aber so dumm ist diese einnahmequelle zu nutzen könnte man auch einen kompromiss schließen und den eigenanbau mit z.b. bis zu 5 pflanzen für den eigenbedarf erlauben, dann würden hunderttausende konsumenten wenigstens nicht ins kriminal getrieben!!

"Cannabis-Stauden"

-> "Nikotinblearml"
-> "Koffeinkraut"

danke, apa

sollte das nicht die TOP-schlagzeile sein? gar keine live-berichte im orf??

vorsicht ist die mutter der porzellankiste!

wer kann heutzutage schon abschätzen, welchen shitstorm eine auffälligere berichterstattung auslösen würde?

zb musste hier (und auch bei diePresse) bei einem ähnlich 'gewichtigen' thema (vergewaltigung in u-bahn) die kommentarfunktion deaktiviert werden. ("Aufgrund der vielen inakzeptablen Postings wurde das Forum zu diesem Artikel geschlossen" - wie wäre es mit einem statement von herausgeber/chefredaktion dazu?).

vielleicht würden die poster auch beim cannabis-thema sich als durchgeknallte erweisen, denen man weniger einen öffentlichen auftritt sondern vielmehr einen termin beim psycho-doc ermöglichen sollte....

wer 2,5 kg im arzneischrank hat

kann auch mal eine saison aussetzen zu ernten

mich würd bei diesen meldungen interessieren ob bei dem betreffenden irgend ein grund/beschwerde/leiden vorliegt dass mithilfe von cannabis gelindert wurde
auch wenns nur ein entspannungsdefizit ist

dass stellt die ganze staatliche vorgehensweise nämlich in ein komplett anderes licht - dann könnte es z.B. heißen
"Polizei beschlagnamt 39-jährigen mit Rückenbeschwerden seine Medizin"

JAWOLL! DIE STAATSSICHERHEIT IST WIEDERHERGESTELLT!

Der 39-Jährige wurde auf Anordnung des Staatsanwalts angezeigt...

und wird auch verurteilt werden, ganz anders als die Wirtschaftskriminellen rund um den Flöttl. Die Justiz arbeitet ja gut - im Kleinen und Ganzen!

Nein, wird er nicht.

Wenns das erste mal war und er nichts verkauft hat, wird die Anzeige auf 2 Jahre zurückgelegt und dann fallen gelassen.
Schikanen von Seiten der BH bzgl. Füherschein wird er aber trotzdem bekommen auch wenn er nie bekifft gefahren ist. Sozusagen als Ersatzstrafe, weil man als Cannabisdrogenbenutzer/Krimineller auch nicht sooo einfach davonkommen darf.
Ziemlich sinnlos das ganze...

naja 2.5 kg ist schon in wien knapp.

im burgenland wird das sicher ein verurteilung. wird man froh sein müssen wenn die 6 monate bedingt nicht überschritten werden.

mangels einer szene von harten drogen wird ja dort auf cannabis ziemlich eingeprügelt.

Solang ihm kein Handel nachgewiesen wird

seh ich da keinen Grund dazu.
Hab noch den Fall von vor ein paar Jahren im Kopf, wo jemand, ich glaub auch im Bgld., mit 10kg erwischt wurde (Eigenbedarf) und die Anzeige auch zurückgelegt wurde.

Meinens vielleicht den Fall aus OÖ mit über 20 kg?

Anmerkung am Rande: Die 20 kg waren Feucht samt Stängel und Blätter...is aber trotzdem einiges an Trockenmasse!

Is als Eigenbedarf durchgegangen...!

darum haben sie ihn auch angeklickt, gell?

weil nach der überschrift wusste man nicht, was sich dahinter verbirgt..

suderanten wie sie nerven so unglaublich...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.