Fehlender Treibstoff behindert Hilfslieferungen

Nothilfekoordinatorin Amos informierte Sicherheitsrat über Besuch in Damaskus - UNO verstärkt Kontakte zur syrischen Opposition

Damaskus/New York - Die UNO verstärkt die Kontakte zur syrischen Opposition. Die Nothilfekoordinatorin der Vereinten Nationen, Valerie Amos, sagte am Montag (Ortszeit) vor dem Sicherheitsrat in New York, sie habe die syrische Regierung bei ihrem Besuch in Damaskus entsprechend informiert. Amos hatte am Montag Syriens Außenminister Walid Muallem getroffen. Es gehe vor allem darum, ungehindert auch Frontlinien queren zu können

Sie habe auch versichert, dass die UNO ihre Arbeit für alle hilfsbedürftigen Menschen in Syrien fortsetzen werde. Weiter habe sie die Regierung in Damaskus gebeten, der UNO den Import von Treibstoff zu erlauben, so Amos vor Journalisten. Außerdem sollten zehn weitere Hilfsorganisationen zugelassen werden. Die Regierung habe eine Antwort bis Dienstag zugesagt.

Seit dem Beginn der Proteste gegen den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad im März 2011 wurden laut Einschätzung von Aktivisten mehr als 40.000 Menschen getötet. Mehr als drei Millionen wurden demzufolge aus ihren Häusern vertrieben. (APA, red, 18.12.2012)

Share if you care