Großes Lob für Alaba vom FC Bayern

Rummenigge: "Glänzenden Karriere als Fußballprofi steht nichts mehr im Wege"

Wien/München - Anlässlich seiner Wahl zu Österreichs Fußballer des Jahres 2012 hat es für David Alaba großes Lob vom FC Bayern München gegeben. Egal ob Spielerkollegen wie Franck Ribery, Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger oder Klub-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge - der Wiener wurde von Glückwünschen überhäuft.

Rummenigges Freude über die Auszeichnung für Alaba war groß. "Ich gratuliere David ganz herzlich zum erneuten Wahlsieg. Hier steht einer glänzenden Karriere als Fußballprofi wohl nichts mehr im Wege. Der Junge ist einfach prima und beim FC Bayern längst ein toller Sympathieträger", sagte der frühere Weltklassestürmer.

Ribery hob die enge Freundschaft zwischen ihm und Alaba hervor. "David und ich verstehen uns super, sowohl auf dem Platz als auch privat. Für mich ist Alaba eines der größten Talente im europäischen Fußball. Mir macht es riesigen Spaß, mit ihm beim FC Bayern auf der linken Seite zusammenzuspielen."

"Riesiges Talent"

Bayern- und DFB-Team-Kapitän Lahm bezeichnete Alaba als "riesiges Talent mit einem unglaublichen Spielverständnis. Und privat ein ganz netter Bursche. Den muss man einfach mögen." Auch sein Mitspieler Schweinsteiger gerät bei dem 20-Jährigen ins Schwärmen. "Ich kann nur immer staunen, was der Junge technisch alles draufhat. Er wird sicherlich ein großer Spieler werden."

Doch nicht nur bei den Bayern hat sich Alaba einen Namen gemacht, auch aus der ÖFB-Nationalmannschaft ist er nicht mehr wegzudenken. Teamchef Marcel Koller weiß, was er am teuersten Spieler Österreichs (Marktwert laut transfermarkt.at 16 Millionen Euro) hat. "Mit 20 Jahren bereits zum zweiten Mal zum Spieler des Jahres gewählt zu werden zeigt, über welch herausragendes Talent David verfügt. Er ist ein hervorragender Fußballer und toller Mensch, der trotz aller Erfolge mit beiden Beinen fest am Boden steht. Wir können froh sein, einen solchen Klassespieler in Österreich zu haben", betonte der Schweizer. (APA, 18.12.2012)

Share if you care
11 Postings

ich trau mich nicht hinclicken. ist das schon wieder diese blöde anekdote?

dem rassismus keine chance

schön, dass die "ein echter österreicher witze" den meisten bierwamperten bald im hals stecken bleiben werden.

ach immer diese lobhudelei

was solltens denn auch sonst sagen seine mitspieler...wenn ich hier im forum eine umfrage mache was ich im letzten jahr geleistet habe werdets ihr mich auch mit lob und grünen stricherl zuschütten! aber da ich eben noch bescheidener als der alaba bin lass ich das mal lieber!

Entschuldigung Herr Schweinsteiger, aber für österr. Verhältnisse ist er schon ein Großer. Ehrlich jetzt.

Für Bayern Verhältnisse ist halt ein CL-Halbfinale nix, aber ich bewundere seinen Werdegang jetzt schon.

Vor allem, dass er so am Boden geblieben ist. Ich würde mich da ja aufführen wie der größte D*pp weil ich bei Bayern spiele und so geil bin.

Hoffe dass kein austriafan sauer ist...

Aber der alaba ist im moment eine ausnahmeerscheinung. Spielt an mehreren positionen, macht das spiel im nationalteam, zeigt "immer" siegeswillen.

Da hosi kann da noch so viele tore schiessen,
es würd ned reichen

Wieso, wir Violetten sind besonders stolz auf ihn

weil er ja ein "Unsriger" ist; die Basics wurden ja in unserer Akademie und bei den Amas gelegt und im Frühjahr 2008 war er schon im Kader der Ersten (noch keine 16 damals). Leider (für die Austria aber für ihn und Österreich sicher gut) konnnte man ihn nicht halten.

bitte ned bös sein, aber dass laba so spielt wie er spielt, hat er SICHER ned der austria zu verdanken. im übrigen auch rapid nicht, wenn er aus dem rapidnachwuchs gekommen wär.er hat das alles bei den bayern gelernt. bitte lass ma des, dass wir so rückschlüsse konstruieren.

Ja weil Leistungssport mit 16 anfängt. lol

Wieso denn? Immerhin kommt Alaba aus dem Austria-Nachwuchs. Die Austria Familie ist stolz auf Alaba und freut sich natürlich mit ihm!

Ich kann den Herren nur zustimmen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.