Teufels-Fledermäuse und singende Frösche - neue Arten der Mekong-Region

18. Dezember 2012, 01:00
  • Die Röhrennasen-Teufels-Fledermaus (Murina beelzebub) lebt in Vietnam.
    vergrößern 800x533
    foto: gábor csorba/wwf

    Die Röhrennasen-Teufels-Fledermaus (Murina beelzebub) lebt in Vietnam.

  • Die Rubinäugige Bambusotter (Trimeresurus rubeus) zählt zu den 21 neu entdeckten Reptilienarten.
    vergrößern 800x543
    foto: peter paul van dijk/darwin initiative/wwf

    Die Rubinäugige Bambusotter (Trimeresurus rubeus) zählt zu den 21 neu entdeckten Reptilienarten.

  • Den "Yin und Yang-Frosch" erkennt man an den schwarzen-weißen Augen.
    vergrößern 800x536
    foto: jodi j. l. rowley/wwf

    Den "Yin und Yang-Frosch" erkennt man an den schwarzen-weißen Augen.

  • Der neue WWF-Report "Extra Terrestrial"

    Download

WWF-Report: 2011 wurden im Mekong-Gebiet 126 bisher unbekannte Pflanzen- und Tierarten entdeckt - Artenparadies ist jedoch gefährdet

Die Mekong-Region in Südostasien bleibt ein Hot-Spot für die Entdeckung bislang unbekannter Pflanzen- und Tierarten. 126 neue Arten sind allein im Jahr 2011 in der Region gefunden worden. Zehn dieser Arten - neun Tier- und eine Orchideenart - stellt der neue WWF-Report "Extra Terrestrial" vor, der am Dienstag in Hanoi (Vietnam) präsentiert wurde. Darunter befinden sich zum Beispiel eine Fledermaus "mit dämonischem Aussehen", ein blinder Grottenfisch, eine rubinäugige Grubenotter und ein Laubfrosch, der wie ein Vogel singt.

Bedrohte Artenvielfalt

Insgesamt wurden 2011 in der Region 82 Pflanzenarten, 13 Fischarten, 21 Reptilien-, fünf Amphibien- und fünf Säugetierarten entdeckt. Gleichzeitig warnt die Umweltschutzorganisation davor, dass das Artenparadies gefährdet ist: Alarmierende 30 Prozent der Wälder seien in den vergangenen vier Jahrzehnten aus der Region verschwunden. Zudem zähle der illegale Wildtierhandel zu den größten Bedrohungen für das Überleben der Arten in Südostasien. Deshalb sei die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen wichtiger denn je. "Der WWF Österreich hat in Laos eine FSC-zertifizierte Rattanproduktion aufgebaut, die lokalen Dorfgemeinschaften ihr Einkommen sichern und zugleich die artenreichen Wälder schützen soll", erklärte Georg Scattolin, WWF-Artenschutzexperte.

Laut der Umweltschutzorganisation würde der in Laos in Bau befindliche Xayaburi-Damm, für dessen Wasserkraftwerk die österreichische Andritz AG die elektromechanische Ausrüstung liefert, die außergewöhnliche Artenvielfalt und Produktivität dieses Flusses bedrohen, der die Lebensgrundlage von über 60 Millionen Menschen darstellt. "Der Xayaburi-Damm würde eine unüberwindliche Barriere für zahlreiche Fischarten darstellen, von denen etliche noch nicht einmal entdeckt sind", bedauerte Scattolin.

Neu entdeckte Arten

Zu den im Bericht beschriebenen Arten, zählt die winzige, ausschließlich in Vietnam bekannte Röhrennasen-Teufels-Fledermaus (Murina beelzebub). Eine neue "gehende" Welsart (Clarias gracilentus) wurde in Flüssen der vietnamesischen Insel Phu Quoc entdeckt. Dieser Wels kann sich mit Hilfe seiner Brustflossen aufrecht halten und mit schlangenartigen Bewegungen vorwärts kriechen. Ein golden glänzender Miniatur-Fisch von zwei Zentimetern Länge mit einem großen dunklen Fleck, wurde im südlichen Thailand gefunden.

Ein perlmuttartig schimmernder Karpfen wurde in Zentrallaos entdeckt, wo der Xe Bangfai-Fluss auf sieben Kilometern Länge als Karstfluss unterirdisch verläuft. Der völlig blinde Höhlenfisch, erhielt den Namen Bangana musaei und wurde angesichts seines extrem limitierten Lebensraumes sofort als gefährdet eingestuft.

Singende Froschart

Eine Laubfroschart fasziniert mit einer Stimme, die mehr wie ein Vogel als ein typischer Frosch klingt. Wie alle männlichen Frösche lässt Gracixalus quangi seine Rufe während der Paarungszeit erklingen. Doch statt die Weibchen mit wiederholtem Quaken zu locken, komponiert er immer neue Melodien. Keine zwei Tonfolgen gleichen einander, und jeder einzelne Frosch vermischt darin Schnalz-, Pfeif- und Zwitscherlaute in einer einzigartigen Ordnung. Das Bemerkenswerte an den Fröschen der Gattung Leptobrachium wiederum sind ihre markant gefärbten Augen. So erkennt man den 2011 im immergrünen Nebelwald Süd-Vietnams entdeckten "Yin und Yang-Frosch", an seinen schwarzen-weißen Augen.

Die Mekong-Region

Das Gebiet, in dem 320 Millionen Menschen leben, umfasst die Länder Kambodscha, Laos, Myanmar, Thailand und Vietnam sowie die südliche chinesische Provinz Yunnan. Der Mekong rangiert in Sachen Artenvielfalt gleich nach dem Amazonas an zweiter Stelle. Allein im Jahr 2009 waren in der Region 145 unbekannte Arten entdeckt worden, beispielsweise haushohe fleischfressende Pflanzen und fliegende Glatzköpfe. (red, derStandard.at, 18.12.2012)


Link
WWF

Share if you care
21 Postings

Es gibt so unglaublich viele Arten, die der Mensch (man muss fast sagen zum Glück) noch nicht entdeckt hat. Bleibt zu hoffen, dass diese neuen faszinierenden Arten überleben und ihre Lebensräume geschützt werden... http://www.reptilienland.com

die region des mae khong ...

... ist ein naturparadies, durfte es bis dato an seinen ufern in laos und vietnam sowie kambodscha kennen lernen.

massiv bedroht ist auch der sog. 'irrawady flussdelfin' von dem es geschätzt maximal noch wenige 100 tiere gibt (aus ökologischer sicht ist eine population von < 1000) extrem gefährdet.

ausserdem erfolgt derzeit der bau (und die planung für zahlreiche weitere) flusskraftwerke, speziell in laos um den unfassbaren energiehunger von china im norden und thailand zu stillen.

zugleich plant man den norden von laos, der bis dato noch wenig berührt ist mit einer autobahn als verbindung von china nach thailand zu verbinden um den warenfluss zu forcieren.

wachsumswahn merda!

Der Link zu haushohe fleischfressende Pflanzen und fliegende Glatzköpfe geht nicht (wegen dem godot),

und es fehlen dort etliche Bilder wegen Copyrightbestimmungen...

da ist BORNEO (malaysia + indonesia) auch ein endloser fundus >

... anbei ein paar eindrücke von unserer tour vor zwei jahren:

http://viajar-desde-94.heimat.eu/privat/bo10pic1.htm

Wunderschöne interessante Lebewesen

Und jedes Jahr sterben tausende Arten für immer aus.

Für Soja, das wir unseren Kühen verfüttern, für Palmöl, das wir tanken sollen usw.

...weil letzteres, Biosprit ist ja ökologisch, wie wir gelernt haben.

alternative:

naturseifenkueche.at

erzeugt seifen garantiert OHNE palmöl und versendet diese gerne.

sich hochwertig, riechen fantastisch und machen freude!

hihi

der Yin und Yang-Frosch sieht aus als wäre er gerade aus einem japanischen Anime Comic gehüpft ^^

alles wunderschöne Tiere - begeistert und fasziniert mich immer wieder aufs neue wie artenreich und vielfältig die Natur ist

andritz ag

sind die nicht bei paar solcher "umweltfreundlicher" projekte beteiligt?

link

geht nicht.

derStandard.at/Wissenschaft
00
18.12.2012, 13:43
danke

korrigiert

Wir werden nie

alle Arten dieser Welt entdecken.

Aber zumindest könnten wir versuchen ihren Lebensraum zu schützen..

naja, momentan löschen wir jährlich ca. 30.000 arten aus, die meisten bevor wir sie überhaupt entdecken konnten, und das schützen von lebensräumen wiederspricht unserer wachstumsdoktrin und damit den konzerninteressen von denen wir regiert werden - wär schön, wenn wir da noch einen turnaround schaffen könnten, befürchte aber, daß es bereits zu spät ist und der planet als "austherapiert" bezeichnet werden kann

Es macht mich traurig,

dass die Menschheit, ignorant gegenüber der Natur wie sie ist, die wunderbare Vielfalt der Natur zerstört. Und für was? Für Geld. Wie schwer ist es, zu erkennen, was für einen enormen Wert die Natur hat?

wahre Worte.

Ich hab zum Beispiel gar nicht gewusst, dass es im Waldviertel richtige Wildkatzen gibt.

Da kann man zumindest schon bei uns zu Hause anfangen. Das Gleiche gilt natürlich für Braunbären, Wölfe, Lüchse auch.

im Waldviertel

gibt es auch Elche und Wölfe.....

Elche? Cool. Im wahrsten Sinne des Wortes. Wird denen nicht zu warm im Sommer?

Das geht schon, im Norden Österreichs ists ja kalt.

Mich hats gerissen, dass es hier Gottesanbeterinnen gibt (Pannonien und Ausläufer, rund um Wien herum).
Deswegen ist mein Wunsch auch groß, zu Silvester auf die Perchtoldsdorfer Heide zu fahren und Leute, die dort rücksichtslos rumballern und die Nester zertreten (und die schlafenden Echsen und die Ziesel stören und NATÜRLICH die Abfälle liegenlassen, WAS DENN SONST), auch zu treten x(

Auch Gottesanbeterinnen finden sich bis rauf ins Waldviertel. Horner Becken, Retzer Umland...überall, wos entsprechende "Wärmeinseln" gibt.

Naja bist einwenig lustig? Elche wurden auch schon in Pregarten gesichtet/gefilmt, und Wölfe... naja die Jägerschaft spricht nicht gerne darüber.

Ich sage ja nicht das ganze Herden herumlaufen, nur das sie gesichtet wurden....

https://kurier.at/chronik/n... le/811.978

https://www.salzburg.com/wiki/index.php/Wolf

... Derzeit leben 15 000 – 18 000 Wölfe in Europa (inkl. westl. Teil Russlands), in Österreich vermutet man einige wenige Tiere. Nun kehrt der Wolf langsam aber sicher in seine ehemals angestammten Lebensräume - soweit sie noch vorhanden sind und soweit man ihn lässt...

Wenn Ihnen jemand eine Frage stellt und Sie offenbar mehr über eine Sache wissen, wieso pissen Sie die Person so an?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.