Syriens Vizepräsident fordert Assad heraus

17. Dezember 2012, 22:43

Vizepräsident Faruk al-Sharaa, einer der engsten Weggefährten der Assads, kritisiert in einem Interview das Regime

Assad habe nie Interesse an einem politischen Dialog mit der Opposition gehabt. Dieser sei jedoch der einzige Weg, um Syrien zu retten.

 

Damaskus/Istanbul/Wien - Die Spatzen in Damaskus pfiffen es seit Monaten von den Dächern, dass Faruk al-Sharaa nicht mehr auf Regimelinie liegt, auch wenn sich Gerüchte über seinen Absprung stets als falsch herausstellten. Nun ist der syrische Vizepräsident in der libanesischen Zeitung Al-Akh bar mit einem Interview an die Öffentlichkeit gegangen, in dem er die militärische Lösung, die der "Herr Präsident" suche, offen verurteilt.

"Viele in der Partei (...) und im Militär" seien immer davon überzeugt gewesen, dass es eine ausgehandelte Lösung der Krise geben müsse. Es müsse eine syrische Lösung sein, aber unter Einbeziehung der wichtigen Regionalstaaten und des Uno-Sicherheitsrats. Sharaa betont, dass er selbst nicht als Übergangspräsident zur Verfügung stehe - wie es die Arabische Liga und die Türkei favorisieren.

Es gehe nicht "um das Überleben eines Individuums oder eines Regimes", sondern um die Existenz Syriens, sagte Sharaa. Offenbar fürchtet er wie andere den Zerfall des Landes, etwa wenn sich das Regime und seine Anhänger in das Territoriums des ehemaligen "Alawiten staats" zurückziehen.

"Wenn das Regime nicht die Initiative ergreift, den Wechsel einzuleiten, wird er ihm aufgezwungen werden", sagt Sharaa. Aber auch die Opposition könne nicht in Anspruch nehmen, der einzig legitime Stellvertreter des syrischen Regimes zu sein.

Das Interview war als "Initiative" Sharaas angekündigt worden. Eine Reaktion des Regimes stand einstweilen noch aus.

Der türkische Regierungschef Tayyip Erdogan soll Anfang des Monats dem russischen Präsidenten Wladimir Putin bei dessen Besuch in Istanbul den Vorschlag mit Sharaa als Übergangslösung gemacht haben, berichtet die türkische Tageszeitung Radikal. Putin hatte bei einer anschließenden Pressekonferenz von "neuen kreativen Ideen" zur Lösung der Syrienfrage gesprochen, wollte aber keine Einzelheiten preisgeben.

Michail Bogdanow, einer der russischen Vizeaußenminister, signalisierte Moskaus Wende im Syrienkrieg: Der Sieg der Rebellen gegen Assad sei wahrscheinlich, räumte Bogdanow ein. Laut Radikal sandte Lawrow dann einen Brief nach Ankara, in dem er offenbar weitere Aufklärung über den Transitionsplan mit Sharaa haben wollte. Türkischen Vorstellungen zufolge soll Assad innerhalb der nächsten drei Monate abtreten und die Macht an Sharaa und die Oppositionskoalition übergeben. Die Zeitung, die sich offensichtlich auf eine Quelle aus dem Außenministerium in Ankara stützt, gab allerdings eine pessimistische Einschätzung wieder: Es sei unwahrscheinlich, dass Assad diesen Plan annehme.

Es wurde vermutet, dass Erdogan am Montag dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadi-Nejad, der zu einem kulturellen Besuch in der Türkei erwartet wurde, seinen Plan nahebringen wollte. Ahmadi-Nejad sagte jedoch seinen Besuch kurzfristig ab. Die Iraner haben indes ihren eigenen Sechs-Punkte-Plan für eine Konfliktlösung präsentiert. (Markus Bernath und Gudrun Harrer/DER STANDARD, 18.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 52
1 2
Über die Kämpfe in Hama

“Rebels are trying to take Mohardeh and al-Suqaylabiya, which are strongholds of the regime and are strategic. The residents are Christian and the neighboring towns are Alawite. The rebels worry security forces may be arming people there,” said activist Safi al-Hamawi, speaking on Skype.

http://syrianfreedomls.tumblr.com/post/3838... wn-in-hama

Syrian state TV presenter and the last Syrian journalist to interview Assad, Ahmad Fakhoury, has announced his defection

Haben wir es nicht geahnt!

"Syria today resembles Iraq nine years ago in another disturbing respect. I have now been in Damascus for 10 days, and every day I am struck by the fact that the situation in areas of Syria I have visited is wholly different from the picture given to the world both by foreign leaders and by the foreign media."

http://www.independent.co.uk/voices/co... 20309.html

Der US-Flugzeuträger USS Dwight D. Eisenhower und das amphibische Landungs-Mutterschiff USS John C. Stennis wurden gestern von ihren Positionen vor der syrischen Küste in die USA ZURÜCKGEORDERT…

…Mit diesem überraschenden Zug des US-Regimes wurde der Druck auf das syrische Regime etwas entschärft - möglicherweise wegen der unbeirrbaren Haltung Russland und Chinas in Sachen Damaskus.

FS3-NACHLESE:
http://derstandard.at/plink/135... 2/29243363

Aus Ankara hingegen hört man, daß die dortigen Militärs gar nicht "amused" sind, was wiederum klarer wird, wenn man die traditionellen Zwistigkeiten zwischen Militärs und Regime in der Türkei versteht:
http://derstandard.at/plink/133... 8/25664069

Putins Entschärfungsversuch mit dem Besuch in Ankara hatte offenbar Früchte getragen. Niemand, außer die Capos von S.P.E.C.T.R.E. und die FI wollen einen Weltkrieg.

"Niemand, außer die Capos von S.P.E.C.T.R.E. und die FI wollen einen Weltkrieg"

.
huch!
der Hansi Hinterseer des standardforums gibt eine seiner bekannt scharfsinnigen analysen zum besten (allerdings nicht unbedingt in grammatischer bestform) ;o)

:) Das FS3 sieht sich eher als "Lieber Augustin" des Forums und hält gerne jenen den Eulenspiegel vor, die sich damit schwer tun, sich selbst zu erkennen…

…Für alle üblichen Fernsehgeschädigten würde aber eher ein Vergleich mit "Dr.House" des Standardforums passen, als mit einem Hansi Ehschowissen, den das FS3 übrigens sehr schätzt und es ihm demnach nicht antun möchte, daß er mit einem Fern-Seher in Zusammenhang gebracht wird, mit dem ein gewisser "Timagoras" ein Problem zu haben scheint.

Vielleicht sollten sie sich ja in "Heinrich von Kleist" umbenennen.

" Das FS3 sieht sich eher als "Lieber Augustin" des Forums"

.
das ist mir schon klar, dass sich das FS3 selber so sieht, nur klaffen ja selbstwahrnehmung und realität nicht selten SEHR weit auseinander ;o)

aber Ihr vergleich mit Kleist ehrt mich ungemein, hat der doch durchaus kluges gesagt. u.a.:
"... der ganze Gang unsrer heutigen Kultur geht dahin, das Gebiet des Verstandes immer mehr und mehr zu erweitern, das heißt, das Gebiet der Einbildungskraft immer mehr und mehr zu verengen."

da Sie ja immer noch mehr auf einbildung als auf bildung vertrauen, sei Ihnen der satz ans herz gelegt. ;o)

Heute scheinen sie aber nicht unbedingt in Hochform zu sein…

…Ausnahmsweise erklärt ihnen das FS3 also das Bonmot:

Timagoras war bekanntlich Töpfer und Kleist schrieb "Der zerbrochene Krug".

Oder war das gar zu anspruchsvoll für sie? Stehen sie mehr auf Tortenwerfen?

ps:

wieso hielten Sie (abgesehen von Ihrem irrtum) Ihre aussage für ein "bonmot"?

"Ausnahmsweise erklärt ihnen das FS3 also das Bonmot: Timagoras war bekanntlich Töpfer ..."

.
typische google-falle.
da haben Sie neugierig "Timagoras" gegoogelt, und das erstbeste ergebnis als einzig logische erklärung genommen.

aber weil ich gutmütig bin, erklär ich's Ihnen:

hätten Sie Pausanias Periegetes gelesen, wüssten Sie, dass es auch noch einen anderen Timagoras gab, nämlich einen Athener Metoeken:

http://www.theoi.com/Ouranios/... teros.html

das hat etwas mit Anteros zu tun (und weder mit töpferei noch mit Kleist):
http://de.wikipedia.org/wiki/Anteros

aber zumindest weiß ich nun, was ich von Ihren "recherchen" zu halten habe (wenn ich's nicht eh schon gewusst hätte) ;o)

Haben Sie nichts gelernt - was für einen Verschwörungsunsinn haben Sie bei Gaddafi wochenlang verbreitet....Die südlichen Viertel der Hauptstadt Damaskus wurden diese Woche mit Artillerie und Raketen unter Dauerbeschuss genommen.

Das nun wieder deutet kaum darauf hin, dass das Assad Regime die Lage unter Kontrolle hat. Erst recht nicht, wenn man die Worte des syrischen Vizepräsidenten zu verstehen und die Verhandlungen Russlands, der Türkei und USA hinter den Kulissen ebenso zu deuten weiss, wie die plötzlichen Signale aus Teheran. Ich bin überzeugt, dass hier längst darüber verhandelt wird, wie das Machtvakuum nach Assad ausgefüllt werden soll. Bis zum endgültigen Sturz des Diktators wird es immer wieder Stimmen geben die an sein Überleben glauben oder so wie Sie Verschwörungs- und Geheimnachrichten verbreiten - bis zum Kollaps des Regimes um dann für eine Weile "unterzutauchen" bis der nächste Verschwörungsort genutzt werden kann. Was für ein Theater...

Das sind Fakten, und sie können sie gerne nachlernen. Und weil sie gerade Ghaddafi ansprechen: Da wird ein Mann vor laufender Kamera von den Handlangern der FI mißbraucht u.ermordet, nur weil er unangenehme Dinge über die faulen Äpfel innerhalb …

…diverser EU-Regime wußte -und dokumentiert hatte- etwa einen Ton B-Liar, Sarkozy oder die Machinationen gewisser Personen im US-Regime. Das Verbrechen dabei war nicht nur seine Beseitigung durch Söldner unter Mithilfe des EU-Militärapparates, sondern auch die systematische Ausrottung der libyschen Bürger unter fadenscheinigsten Vorwänden.

Bez.Libyen haben sich alle FS3-Berichte im Nachhinein als korrekt herausgestellt, wie das "andere Fern-Seh-Programm" hier auch über Dinge berichtete, von denen sie sonst nie gehört od.gelesen hätten.

Assad ist den Plänen einer psychopatisch veranlagten "Welt'egierung" ein Dorn im Auge. Die wahren "Diktatoren" überall anderswo sehen sie offenbar nicht.

So what?

Wieder nur FS 3 Luegen....

Die USS John C. Stennis ist ein FLugzeugtraeger der Nimitz-Klasse:

http://en.wikipedia.org/wiki/USS_... s_(CVN-74)

Noch dazu operiert die Stennis von Bremerton, Washington aus. Das liegt am Pazifik!
Ergo die Stennis operiert NICHT vor der syrischen Kueste, die wie jedem ausser dem F S 3 bekannt ist am Mittelmeer liegt sondern in der Arabischen See und im persichen Golf!

Im Mittelmeer operieren fuer gewoehnlich die Traeger die entweder in Europa oder an der Atlantikkueste der USA stationiert sind!!

Herzlichen Dank für die Korrektur dieses kleinen, offensichtlichen Fehlers …

…Jeder der die NACHLESE angeklickt hat, hätte sofort erkannt, daß natürlich die *USS Iwo Jima* gemeint war.

wen die opposition das land übernehmen würde dan ja würde syrien auseinander brechen aber nicht beim assad.

A) Assad ist schon längst Geschichte, es kann gar kein Zurück zum Assad-Regime mehr geben

b) Haben sie eine gute Glaskugel oder fußen diese Schlussfolgerungen auf Nostrawieauchimmer ?

assad ist noch lange nicht geschichte seine truppen kontrolieren das land zum größtenteil noch und einige gebiete habens sogar wieder zurück erobert.

seine truppen kontrolieren das land zum größtenteil noch

Woher haben sie diesen Unsinn?

das ist kein unsinn lesen sie mal BÜSO.
sicher die rebellen sind am vormarsch aber die mehrheit des landes kontrolliert immer noch das militär.

Die Tatsachen sollen nie eine gute Story behindern

Zitat:

Michail Bogdanow, einer der russischen Vizeaußenminister, signalisierte Moskaus Wende im Syrienkrieg: Der Sieg der Rebellen gegen Assad sei wahrscheinlich, räumte Bogdanow ein

War das nicht das Interview das am naechsten Tag dementiert wurde?

http://derstandard.at/135545965... veraendert

Macht ja nichts in einer Kriegszeitung.

"War das nicht das Interview das am naechsten Tag dementiert wurde?"

Das Interview wurde dementiert ??? Lesen sie immer nur die Überschriften oder geht's vielleicht manchmal auch ein biserl mehr in die "Tiefe" ?

die beiden Kommentatoren dürften das Interview

nicht gelesen haben.

Das einzieg Interesse der Assadnahen Unterstützer

ist es, den Einfluss des Iran in Syrien abzusichern. Der Einfluss des Iran auf Syrien ist genau so kontraproduktiv wie der Syriens auf den Libanon. Durch die Unterstützung des Iran konnte die syrische Folterdiktatur ohne Rücksichten die terroristischen Infrastrukturen in der Region ausbauen. Das muss unbedingt aufhören.

Assad habe nie Interesse an einem politischen Dialog mit der Opposition gehabt.

Meine Rede.

Assad hat auf einen militärischen Sieg gepokert und verloren.
Inzwischen hat die FSA in Hama eine Offensive eröffnet.
Helfaya bei Hama wird jetzt von der FSA kontrolliert.

http://wikimapia.org/#lat=35.2... 12&l=0&m=b

Lebt

Farah al-Sharaa noch in Damaskus? Und noch nicht im Gefängnis, trotz seiner defätistischen Äußerungen?

Posting 1 bis 25 von 52
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.